20 Fakten zur Schnellfahrstrecke Berlin-München

Alle wichtigen Details zur Plan- und Bauphase erhalten Sie in unserer Übersicht.

Bereits zum Fahrplanwechsel 2017 wurde die Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München in Betrieb genommen. Jahrelang planten Ingenieur*innen das größte Infrastrukturprojekt Deutschlands unter dem Namen „Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8“. Doch was zeichnet das Projekt wirklich aus? Hier kommen die spannendsten Fakten rund um das Projekt:

20 Fakten zu VDE8

  1. Großprojekte benötigen eine entsprechende Planung, um alle Komponenten und Teilprojekte perfekt aufeinander abzustimmen. Genau gesagt wurde das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 etwa 2 Jahre geplant.
  2. Auch bei der Umsetzung gibt es viele Details zu beachten, deshalb wurden dafür 800 Verträge abgeschlossen.
  3. Es wurden 300 Planrechtsverfahren durchgeführt. Innerhalb dieser Verfahren erhielten Anwohner*innen und Bürger*innen Einsicht in die Baupläne.
  4. Die hohe Anzahl an Verträgen und Verfahren erklärt auch unsere nächste Zahl: 770.000 Pläne und Dokumente sind innerhalb des Projekts entstanden.
  5. Während der Bauphase wurde meist an verschiedenen Stellen gebaut. Insgesamt gab es 12 Teilprojekte. (Nürnberg-Fürth, Erlangen, Forchheim, Breitengüßbach, Ebensfeld-Ilmenau, Ilmenau-Erfurt, Erfurt, Erfurt-Halle/Gröbers, Gröbers-Leipzig, Leipzig, Halle, Halle-Bitterfeld)
  6. Die Investitionskosten liegen bei 10 Milliarden Euro.
  7. Heute profitieren insgesamt 17 Millionen Menschen von der Strecke.
  8. Die Fahrtzeitverkürzung zwischen Berlin und München beträgt 2 Stunden.
  9. Die Strecke bietet Vorteile sowohl im Fern- als auch im Nahverkehr. Täglich gibt es bis zu 10.000 zusätzliche Sitzplätze.
  10. Zwischen den Hauptbahnhöfen Berlin und München liegen 623 Schienenkilometer.
  11. Das Projekt umfasste den Bau von 37 Brücken und 27 Tunnel.
  12. Legt man alle Tunnel zusammen, erhält man eine Gesamtlänge von 63.810 Metern.
  13. 230 Kilometer Neubaustrecke wurden geschaffen.
  14. Dafür wurden 156.000 Betonplatten Feste Fahrbahn verlegt. Dabei liegen die Schienen nicht mehr länger auf Schotter, sondern direkt auf Beton.
  15. Für den Bau benötigten die Mitarbeiter*innen rund 4 Millionen Tonnen Beton.
  16. 4.500 Mitarbeiter*innen waren am Bau der Strecke beteiligt.
  17. Es wurden 4.000 Hektar Ausgleichsfläche für Umweltmaßnahmen geschaffen.
  18. Die Baumaßnahmen weckten großes Interesse: Rund 100 000 Besucher*innen kamen zu den Informationsstätten.
  19. Die Saale-Elster-Brücke ist mit 8.600 Metern nicht nur die längste Brücke des Projekts, sondern auch die längste Talbrücke Deutschlands.
  20. Der längste Tunnel des Projekts ist der Bleßbergtunnel, mit 8.314 Metern.

[Aktualisiert am 15.4.2021: Aktualisierung der Einleitung und Umstellung auf die gendergerechte Ansprache]