Was passiert bei einer Signalstörung?

Wir zeigen Ihnen, wo die Ursachen liegen.

Meine Damen und Herren, aufgrund einer Signalstörung kommt es derzeit zu Verspätungen und Zugausfällen.” Diese Durchsage hat wohl jeder schon einmal gehört. Sie verursacht bei vielen Fahrgästen Ärger aber auch Unsicherheit – besonders wenn man es eilig hat. Denn klar ist: Das kann dauern! Aber was ist eigentlich eine Signalstörung?

Meine Damen und Herren, aufgrund einer Signalstörung kommt es derzeit zu Verspätungen und Zugausfällen.

Signale sind die Ampeln und Verkehrszeichen des Schienenverkehrs

Signale an Gleisen sind wie Ampeln an Straßen: Sie regeln den Verkehr. Im Straßenverkehr signalisiert die rote Ampel: Stehenbleiben! Im Bahnverkehr ist es genauso: Sobald ein Signal rot leuchtet,  wird der Zug gestoppt. Beispielsweise um die Strecke für einen anderen Zug freizugeben.

Hauptsignale (Hp) und Vorsignale (Vr)

 

Hp 0

Hauptsignal Hp 0: Diese Signale erfordern einen Halt für Zug- und Rangierfahrten.

Hp 1

Hauptsignal Hp 1: Diese Signale gestatten die Zugfahrt mit zugelassener Geschwindigkeit.

Hauptsignal Hp 1: Diese Signale gestatten die Zugfahrt mit zugelassener Geschwindigkeit.

Hp 2

Hauptsignal Hp 2: Diese Signale gewähren die Zugfahrt mit eingeschränkter Geschwindigkeit.

Hauptsignal Hp 2: Diese Signale gewähren die Zugfahrt mit eingeschränkter Geschwindigkeit.

Vr 0

Vorsignal Vr 0: Im Bremswegabstand der Strecke ist das Signal für Halt zu erwarten.

Vr 1

Vorsignal Vr 1: Im Bremswegabstand der Strecke ist das Signal für Fahrt zu erwarten.

Vr 2

Vorsignal Vr 2: Im Bremswegabstand der Strecke ist das Signal für eine geschwindigkeitseingeschränkte Fahrt zu erwarten.

Eine Signalstörung ist ein Sammelbegriff

Wenn in der Durchsage am Bahnsteig oder im Zug von einer Signalstörung gesprochen wird, dann nur aus einem Grund: Sie ist für den Reisenden verständlicher. Ein gestörtes Signal ist eine Ursache für mögliche Störungen. Meist ist es keine Signalstörung im eigentlichen Sinne. Vielmehr liegt das Problem in den dahinter liegenden Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik.

Selbst kleine Ursachen können für eine Störung sorgen

Ein Stein hat sich in einer Weiche verkeilt, abgebrochene Äste liegen auf den Gleisen, Hochwasser und Überschwemmungen nach heftigen Regenschauern überfluten die Strecke, LED-Lampen im Signal oder Stelldrähte in einem mechanischen Stellwerk zum Umstellen von Weichen sind kaputt – dies alles kann eine Signalstörung auslösen. Aber egal, was die wirkliche Ursache ist: Ein bestimmtes Sicherungssystem im Zug sorgt stets dafür, dass dieser erst einmal stehen bleibt. Erst wenn die Strecke und damit die Weiterfahrt als sicher gilt, kann der Zug wieder starten. Deshalb kommt es dann zu Verzögerungen für Ihre und nachfolgende Fahrten auf der Strecke.

Wenn Sie also das nächste Mal diese Durchsage hören, denken Sie daran: Ihre Sicherheit hat oberste Priorität.

 

Der DB Navigator und ich: Der Verspätungs-Alarm

So informiert Sie der DB Navigator über Störungen.

Eine der meistgenutzten Reise-Apps auf dem Smartphone ist der DB Navigator. Bahn-Vielfahrer Karsten verrät Tipps und Tricks, was der DB Navigator alles kann und in welchen Situationen ihm welche Funktionen am besten weiterhelfen.

DB Navigator: Stets informiert dank des Verspätungs-Alarms

Nicht nur für Pendler und Bahn-Vielfahrer, sondern auch für diejenigen unter Ihnen, die nur ab und zu mit der Bahn verreisen: die App DB Navigator informiert Sie z.B. über Verspätungen oder Gleisänderungen auf Ihrer Strecke. Damit sind Sie immer auf dem neuesten Stand und können Ihre Reise genießen.

Push-Nachricht direkt aufs Smartphone

Das Einrichten des Verspätungs-Alarms ist sehr einfach. Sobald Sie im DB Navigator ein Ticket buchen, ist die Funktion aktiviert. Auf Ihr Smartphone (nur iPhone und Android) erhalten Sie dann automatisch eine Push-Nachricht, sobald Ihr Zug eine Verspätung hat, Ihr Anschluss gefährdet ist, eine Haltestelle oder gar ein Zug ausfällt oder Ihr Zug von einem anderen Gleis abfährt. Wichtig ist dabei, dass Sie ein Nutzerprofil in der App angelegt und die Push-Nachrichten aktiviert haben.
Auch beim Kauf von Fahrkarten über bahn.de bekommen Sie den Verspätungs-Alarm automatisch „obendrauf“, per E-Mail.

verspaetungsalarm_pushnachricht

Wichtig: Aktivieren Sie die Push-Nachrichten in ihren Konto-Einstellungen.

verspaetungsalarm_anlegen

So fügen Sie den Verspätung-Alarm manuell in der Reiseauskunft hinzu.

Der Verspätungs-Alarm für Pendler

Für Pendler ideal: Auch für Ihre regelmäßigen Strecken können Sie – ohne ein Ticket buchen zu müssen – den Verspätungs-Alarm nutzen. Wählen Sie dafür im DB Navigator in der Reiseauskunft Ihre Verbindung, klicken Sie den grauen Drei-Punkte-Button und wählen Sie „Verspätungs-Alarm“. Im nächsten Schritt wählen Sie „Verspätungs-Alarm für Pendler einrichten“ aus.  Nun können Sie den Zeitraum festlegen und die Wochentage markieren, an denen Sie über Abweichungen zu Ihrer Verbindung informiert werden möchten.*

Perfekt – dann wissen Sie immer genau, wann Sie im Büro loslaufen müssen, um rechtzeitig am Bahnsteig zu sein. So nutzen Sie Ihre Freizeit noch besser.

verspaetungsalarm_pendler

Als Pendler einfach die gewünschten Wochentage auswählen.

 

Autorenfoto_Karsten-SauerKarsten Sauer ist Bahn-Vielfahrer und nutzt die App DB Navigator täglich. Für inside.bahn.de verrät er Tipps und Tricks.

*Bitte beachten: Jedes Jahr zum Fahrplanwechsel im Dezember werden die angelegten Verspätungs-Alarme automatisch gelöscht. Ab Oktober können Sie Ihre Alarme für den neuen Fahrplan bereits neu aktivieren.

 

Weitere Beiträge zum DB Navigator