Die Deutsche Bahn auf der re:publica

So präsentiert sich die DB in Berlin bei der wichtigen Digital-Konferenz

Zum zweiten Mal wird die Deutsche Bahn auf der Konferenz re:publica, die sich “um Themen der digitalen Gesellschaft” dreht, vertreten sein: neben tausenden Teilnehmern aus aller Welt – von Bloggern und Journalisten bis hin zu Wirtschaftsbossen und Politikern.

Sie alle tauschen sich in zahlreichen Workshops, Sessions und bei Vorträgen vom 08.-10. Mai 2017 in der STATION Berlin-Kreuzberg aus.

republica pult regie monitore

Zahlreiche Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden warten auch in diesem Jahr auf die Teilnehmer der re:publica in Berlin.

An allen drei Konferenz-Tagen wartet ein vielfältiges Programm am Stand der Deutschen Bahn auf Sie*:

08.05.2017
Den gesamten TagDB Talent Acquisition meets Augmented RealityWer: Makfire Saramati & Irina Bauer, Deutsche Bahn 
12:00 UhrStart-ups bitte einsteigen: Über den DB Accelerator und die neue Direktverbindung Berlin-Silicon Valley Wer: Marius Pigulla, New Digital Business / Lead Acceleration Beyond1435 Dauer: 30 Minuten
13:00 UhrEmmy bringt e-Scooter ins Rollen: Das DB Start-up stellt sich für die neue Roller-Saison auf Wer: Valerian Seither, Emmy
Dauer: 30 Minuten
14:00 UhrTicketloses Reisen zum Bestpreis: Das DB Start-up MotionTag hat die LösungWer: Stephan Leppler, Motion Tag
Dauer: 30 Minuten
15:00 UhrSauber! Der City Tree des DB Start-ups GreenCitySolutions leistet soviel wie 275 Bäume Wer: Peter Sänger, GreenCitySolutions
Dauer: 30 Minuten
16:30 Uhr@BahnAnsagen als Stimmungsmacher unterschätzt Wer: Eva Fink und Michael Birnstock, Deutsche Bahn sowie Marc Krüger, Autor und Journalist
Dauer: 30 Minuten
19:45-20:45 UhrLernen mit Augmented und Virtual Reality Wer: Showcase von Martin Respondek und Usman Ghias, Deutsche Bahn sowie Thomas Knauer-Arnold und Marco Maier, DB Partner-Start-up Viscopic
Dauer: 60 Minuten
09.05.2017
Den gesamten TagDB Talent Acquisition meets Augmented RealityWer: Makfire Saramati & Irina Bauer, Deutsche Bahn
10:30 UhrZug, Flug, Bus? Qixxit ebnet neue Wege zum Ziel Wer: Stefan Kellner, CEO Qixxit
Dauer: 30 Minuten 
11:30 UhrWissen, was läuft: Aktuelle Anzeigen und Durchsagen im Bahnhof, Echtzeit-Infos zu Fahrstühlen und andere Alltagshelfer in der künftigen App „DB Barrierefrei“  Wer: Ellen Engel-Kuhn, Deutsche Bahn
Dauer: 30 Minuten
12:30 UhrWorkshop: Mit Prototyping zu Produkt- und Serviceinnovationen: Das d.lab der Deutschen Bahn gibt Einblick in Design-Thinking und entwickelt auf der re:publica die nächste Idee für BahnkundenWer:  Katharina Beckenhaub und Caroline Arévalo-López, Deutsche Bahn
Dauer: 60 Minuten
14:00 UhrMehr Einsen und Nullen: Was sich aus 35 Millionen Daten im DB Open Data-Portal herausholen lässtWer: Sebastian Sooth und Tobias Friedrich, DB mindbox
Dauer: 30 Minuten 
15:00 UhrDein Hackathon-Highlight 2017: Die Japanische Eisenbahn zu Gast in der DB mindboxWer: Sebastian Sooth und Tobias Friedrich, DB mindbox
Dauer: 30 Minuten 
16:30 UhrAutonomes Fahren: Die Deutsche Bahn bringt fahrerlose Busse ins Rollen Wer: Michael Barillère-Scholz, Deutsche Bahn
Dauer: 30 Minuten 
ab 18:00 UhrEuref-Campus: Exklusive Testfahrt mit dem autonomen Shuttle-Bus der Deutschen Bahn für Blogger/Influencer  Wer: Stephan Pfeiffer, Deutsche Bahn und Damien Declercq, Geschäftsführer LocalMotors 
10.05.2017
Den gesamten TagDB Talent Acquisition meets Augmented RealityWer: Makfire Saramati & Irina Bauer, Deutsche Bahn 
11:00 UhrArbeit 4.0 trifft auf 180 Jahre Eisenbahngeschichte Wer: Per Wiek, Deutsche Bahn, Leiter Personalstrategie und Personalprozesse
Dauer: 30 Minuten
11:30 UhrEinfach mal machen: Selbstorganisiertes Arbeiten bei der Deutschen Bahn Wer: Cornelius Fischer und Christoph Kraller, Deutsche Bahn 
12.30 UhrFür kleine Unternehmer im großen Konzern: Die Intrapreneur-Starter-Box Wer: Kathleen Jeske und Peggy Karstedt, Deutsche Bahn
Dauer: 30 Minuten 

Auch 2017 wieder digital und mobil vertreten

Erneut ist die Deutsche Bahn auf einer der größten digitalen Konferenzen aktiv. Präsentiert wird auch in diesem Jahr ein breites Spektrum an digitalen und mobilen Angeboten rund um die Deutsche Bahn.

Neben den Sessions stehen den gesamten Tag auch Recruiter für Fragen rund um die Karriere bei der Deutschen Bahn zur Verfügung und geben anhand von Augmented Reality Einblicke in den Berufsalltag vieler spannender Berufe bei der Deutschen Bahn.

* Änderungen vorbehalten

Infografik: Warum Züge manchmal ausfallen

Mehr zu den Hintergründen und wieso nicht immer Ersatzzüge bereitgestellt werden können.

Die Durchsage „Dieser Zug fällt heute aus“ gehört sicher zu den Dingen, die man als Reisender am Bahnhof nicht hören möchte, dennoch lässt sie sich manchmal nicht vermeiden. Aber wie kommt es zu einem Zugausfall und in welchen Fällen wird ein Ersatzzug bereitgestellt?

Ursachen für einen Zugausfall

Dass Züge nicht planmäßig fahren oder ganz ausfallen, kann verschiedene Gründe haben. Selten fällt ein Zug auf einer kompletten Strecke aus, manchmal muss ein Zug jedoch vorzeitig umkehren. Unvorhergesehenes wie Unfälle, witterungsbedingte technische Störungen oder Blockaden sind häufige Ursachen dafür, dass ein Zug nicht wie im Fahrplan angegeben fahren kann. Gerade in den Herbst- oder Wintermonaten blockieren durch Sturm umgefallene Bäume zum Beispiel häufig die Gleise.

Auch durch Bauarbeiten kann es zu Verzögerungen kommen. Über größere Fahrplanabweichungen informiert die Bahn zwar lange im Vorfeld, jedoch können auch hier kurzfristige Störungen einen Zugausfall verursachen. Damit keine Dominoeffekte durch diese Störungen eintreten, ist es deshalb in einigen Fällen notwendig, den Zug komplett aus dem Fahrplan zu streichen.

Der Einsatz von Ersatzzügen

Ob ein Ersatzzug eingesetzt werden kann, entscheidet im Einzelfall der Disponent. Hier spielt es neben der Verspätungsdauer auch eine große Rolle, ob für die Reisenden schon Alternativen vorhanden sind.

Wenn zum Beispiel nur wenige Reisende von einem Ausfall betroffen sind und ein Regionalzug als Alternative genutzt werden kann, wird kein Ersatzzug bereitgestellt. Ist jedoch keine andere Reisemöglichkeit vorhanden und betrifft der Zugausfall viele Reisende, wird ein Ersatzzug zur Verfügung gestellt. Auch die Verspätungsdauer nimmt Einfluss auf die Entscheidung. Ab 60 Minuten Verspätungsdauer wird in den meisten Fällen ein Ersatzzug für die Reisenden bereitgestellt.

Die App der DB Navigator
Der DB Navigator ist Ihr perfekter Reisebegleiter. Laden Sie die kostenlose App jetzt herunter und nutzen Sie alle Funktionen.
Zum DB Navigator

Um im Einsatzfall schnell reagieren zu können, hat die Bahn an neun Standorten bundesweit Einsatzreserven eingerichtet. Diese Standorte sind so verteilt, dass der Ersatzzug binnen 30 Minuten abfahrtbereit am Bahnsteig steht. 90% des Fernverkehrsnetzes können dann innerhalb von weiteren 90 Minuten erreicht werden.

Wie erfahren Sie von möglichen Störungen?

Durch das Reiseinformationssystem (RIS), welches an die technische Verkehrsüberwachung angeschlossen ist, werden Störungen automatisch erfasst. Außerdem stehen die Mitarbeiter in den Zügen ebenfalls in Kontakt mit den Disponenten, die das RIS betreuen. So können Störungen und Verspätungen in Echtzeit weitergegeben werden.

Möchten Sie sich informieren, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Nutzen Sie das Online-Angebot und erfahren Sie über das Reiseinformationssystem und die Liveauskunft ob Ihre Züge pünktlich fahren.
  • Per Smartphone hält Sie die App „DB Navigator oder der Verspätungsalarm auf dem Laufenden.
  • In den Zügen und auf den Bahnhöfen helfen Ihnen die Mitarbeiter der Bahn außerdem gerne weiter.

 

Weitere spannende Artikel für Sie

Kostenlos Filme anschauen im ICE

So funktioniert maxdome onboard im ICE Portal.

Die Landschaften ziehen schnell vorbei, das Lieblingsbuch liegt im Koffer, spannende Gesprächspartner sind rar – wie wäre es jetzt mit einem Film? Das neue ICE Portal macht es möglich!

Gute Unterhaltung mit maxdome onboard: kostenlos ohne Registrierung oder als Mitglied

Ab April 2017 finden Sie auf der Startseite des ICE Portals (nur verfügbar in einem ICE-Zug) eine neue Übersicht, die aus sechs Kacheln besteht. Klicken Sie auf die maxdome-Kachel – und das Filmvergnügen kann starten.

Wie viel kostet die Nutzung von maxdome onboard?

Für die Nutzung von maxdome onboard gibt es drei Optionen: einen Gratis-Bereich, ein kostenpflichtiges Film- und Serien-Paket und die Möglichkeit einzelne Filme gegen eine Gebühr auszuleihen Möchten Sie maxdome onboard kostenlos nutzen, dann stehen Ihnen 50 Filme und Serien-Folgen zur Verfügung, die Sie auf Ihrem eigenen Laptop, Tablet oder Smartphone anschauen können. Das Angebot wechselt teilweise monatlich, eine Anmeldung ist nicht nötig. Für noch mehr Filmspaß wählen Sie das maxdome-Paket. Damit können Sie im ICE aus über 1.000 Filmen und Serien wählen, zu Hause stehen Ihnen über 50.000 Filme und Serien zur Verfügung. Kostenpunkt: 7,99 Euro pro Monat. Das Abo können Sie als maxdome-Kunde monatliche kündigen. Seit kurzem können Sie außerdem einzelne aktuelle Filme für 48 Stunden ausleihen. Die Kosten liegen zwischen 2,99-4,99 Euro und können per Kreditkarte oder Bankeinzug bezahlt werden. Das Angebot besteht aus 20 Filmen und wechselt alle acht Wochen. Der Vorteil: Den maxdome-Verleih erreichen Sie direkt nach der Registrierung – ohne Kauf eines Pakets oder Abos.

Hinweis: Ausgeliehene Filme können Sie nur in ICE Zügen anschauen.

Wie logge ich mich bei maxdome onboard ein?

Wenn Sie auf die maxdome-Kachel geklickt haben, können Sie auswählen zwischen „maxdome Gratis“ und „maxdome Paket“. Wichtig: Sollten Sie Ihr Smartphone oder Tablet dabei haben, laden Sie sich bitte die App maxdome onboard Player herunter.

Das kostenlose Angebot: Hier können Sie ohne Anmeldung sofort einen Film, eine Serie oder eine Dokumentation auswählen.

maxdome Paket: Es öffnet sich ein Login-Fenster, in dem Sie Ihre Daten eintragen können. Danach gelangen Sie zur Film-Übersichtsseite.

Brauche ich Internet, um mit maxdome Filme im Zug schauen zu können?

Nein, denn die Filme müssen nicht heruntergeladen werden. Sie müssen sich nur vorab in WIFIonICE angemeldet haben. Über einen lokalen Server im Zug sind sie via WIFIonICE verfügbar, Ihr persönliches Datenvolumen wird nicht verbraucht.

Ich muss aussteigen – aber mein Film ist noch nicht zu Ende. Was nun?

Wenn Sie sich für das maxdome Paket entschieden haben (siehe Frage 1), dann können Sie Ihren Film zu Hause auf maxdome.de aufrufen und zu Ende schauen. Bei einem Umstieg in den nächsten ICE können Sie die Filme und Serien bei maxdome onboard weiterschauen. Zu Hause ist das Gratis-Angebot leider nicht verfügbar.