Projekt Tunnelbau

Sprengsätze, Bagger, Dumper: So entstehen neue Tunnel

Ein lauter Knall, Rauch steigt auf – dann wird es hektisch. Keine Sorge, wir befinden uns nicht in einem Steinbruch, sondern im Tunnel Falkenberg: einem von vier neuen Tunnelbauwerken, die innerhalb des Projekts ABS Hanau-Nantenbach entstehen. Auf kleinstem Raum fahren Bohrmaschinen und spezielle Tunnelfahrzeuge, die Erde abtransportieren oder Beton anliefern, umher. Tunnelarbeiten sind ein logistisches Meisterwerk und erfordern präzise Abstimmung.

Nicht immer werden Tunnelarbeiten von Rauch und Sprengungen begleitet. Wir zeigen Ihnen die verschiedenen Bauweisen im Überblick:

Die „Offene Bauweise“

Die offene Bauweise kennt vermutlich jeder, der schon mal ein Haus oder eine Garage gebaut hat. Beim Tunnelbau wenden wir diese Form ebenfalls an, wenn die Überdeckung des künftigen Tunnels durch Erde oder Gestein relativ gering ist.

Als erster Schritt wird die Baugrube seitlich gegen das Erdreich abgesichert. Dies geschieht beispielsweise mittels sogenannter Bohrpfähle, die in die Erde getrieben werden und die Baugrube vor Grund- und Sickerwasser schützen. Anschließend wird die Baugrube von oben ausgehoben und der eigentliche Tunnel als rechteckiges Rahmenbauwerk darin errichtet. Dabei kommt das Fundament, die sogenannte Sohle, als erstes dran. Danach folgen die Seitenwände, welche mit Hilfe von Bewehrungsstahl und wasserundurchlässigem Beton hergestellt werden. Sind Sohle und Seitenwände eines Abschnitts fertig, wird der Deckel eingebaut und das Bauwerk somit geschlossen.

Im Gegensatz zur bergmännischen Herangehensweise bleibt das Tunnelbauwerk während der gesamten Bauphase offen und wird nach und nach, sobald ein Abschnitt fertig ist, bis zur Geländeoberfläche überschüttet.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt und meine Daten an Youtube übertragen werden. Nähere Informationen siehe Datenschutzhinweise.
<div class="avia-iframe-wrap"> <div class="youtube-container"> <iframe src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/xMsAiK1vYI0" frameborder="0" allowfullscreen></iframe> </div> </div>
Dieses Element enthält Inhalte von Youtube und überträgt Daten an Youtube. In den Datenschutzhinweisen können Sie dies blockieren.

Die „Bergmännische Bauweise“

Die Form der Bauweise hängt sowohl von der geologischen Beschaffenheit des Gesteins, als auch von der Höhe der Überdeckung bzw. des Berges oder Hügels ab. Bei der bergmännischen Bauweise werden die Tunnelröhren Schritt für Schritt aus dem Gebirge gelöst. Dies passiert entweder mittels Sprengung oder mit Hilfe einer speziellen Bohrmaschine oder mit dem Bagger.

Lesen Sie auch

1. Der Sprengvortrieb

Zuerst sprengen die sogenannten Mineure einen runden Teilquerschnitt des Tunnels aus dem Gestein. Dafür bohrt ein 27 Tonnen schwerer Bohrwagen die Löcher für den Sprengstoff. Dabei ist Präzisionsarbeit angesagt, damit der gewünschte Teil sicher herausgebrochen werden kann. Während der Sprengmeister alles für die Sprengung vorbereitet, machen sich die Mineure bereits in den riesigen LKWs, den Dumpern, für den Abtransport bereit. Von einem sicheren Platz im Tunnel aus ist es dann soweit: ein Knopfdruck, ein lauter Knall, Rauch steigt auf. Danach läuft alles wie von selbst: Die Dumper transportieren das herausgebrochene Material nach draußen, anschließend wird der Bereich mit schnelltrocknendem Spritzbeton abgesichert und schon beginnt der Ablauf von vorne. Alle Schritte sind perfekt aufeinander abgestimmt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt und meine Daten an Youtube übertragen werden. Nähere Informationen siehe Datenschutzhinweise.
<div class="avia-iframe-wrap"> <div class="youtube-container"> <iframe src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/gpyyUY5nglY" frameborder="0" allowfullscreen></iframe> </div> </div>
Dieses Element enthält Inhalte von Youtube und überträgt Daten an Youtube. In den Datenschutzhinweisen können Sie dies blockieren.

Sobald die Mineure auf der anderen Seite des Tunnels angekommen sind und der Tunnel-Durchschlag erfolgt ist, wird die Innenschale des Tunnels erstellt. Dabei bringen die Arbeiter eine Folie an, die das Bauwerk vor einsickerndem Wasser schützt. Anschließend erstellen sie eine Konstruktion aus Stahlgitter, die bereits die Form der späteren Tunnelröhre vorgibt. Ist ein Abschnitt fertig, fährt ein spezieller Schalwagen Stück für Stück durch das Bauwerk und kleidet die Innenschale aus, indem er Stahlbeton in die Gitter-Konstruktion presst. Dann kann der Innenausbau beginnen und die Fahrbahnen, Oberleitungen sowie die Leit- und Sicherungstechnik werden installiert.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt und meine Daten an Youtube übertragen werden. Nähere Informationen siehe Datenschutzhinweise.
<div class="avia-iframe-wrap"> <div class="youtube-container"> <iframe src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/agqK1zx_qNA" frameborder="0" allowfullscreen></iframe> </div> </div>
Dieses Element enthält Inhalte von Youtube und überträgt Daten an Youtube. In den Datenschutzhinweisen können Sie dies blockieren.

2. Maschineller Vortrieb

Während beim Sprengvortrieb manuell Sprengsätze gesetzt und gezündet werden, bohrt sich bei dieser Art eine große Maschine mit einer speziellen Bohrscheibe unter Druck durch den Tunnel. Gleich danach werden Betonsegmente zu einem Ring zusammengesetzt und schon steht der Rohbau des Tunnels. Das Ausbruchsmaterial wird über Pumpen und Förderbänder aus dem Tunnel transportiert.

Eine Tunnelvortriebsmaschine kommt beispielsweise beim Bau des Tunnels Rastatt zum Einsatz, der innerhalb des Projekts Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe-Basel entsteht. Ein Modell können Sie im Infocenter des Projekts besichtigen.

 

Tunnelvortriebsmaschine im Einsatz

Sie möchten sich die Baustelle eines Projekts gerne mal aus der Nähe anschauen? Informieren Sie sich am Besten im jeweiligen Infocenter des Projekts. Alle Bauprojekte und deren Webseiten finden Sie in unserem BauInfoPortal.

 

Noch mehr Baustellenimpressionen:

Wohnen in alten Bahnwaggons

Lassen Sie sich von einem ungewöhnlichen Lebensstil inspirieren.

Die einen bauen ein altes Futtersilo zum Wohnhaus um, die anderen schlagen ihre Zelte in einer Höhle auf. Wir stellen das Leben in ausrangierten Bahnwaggons vor.

Zuhause im Bahnwaggon – was steckt dahinter? Die Sehnsucht nach einem unkonventionellen Leben? Die Illusion unterwegs zu sein, obwohl man es nicht ist oder schlicht die Liebe zu Zügen? Oder alles zusammen?

Wohnnen in alten Bahnwaggons

Das außergewöhnliche Zuhause von Marco Stepniak und Frau Vanessa in Marl-Sinsen.

 

Einen alten Bahnwaggon kaufen

Wer sich diesen ungewöhnlichen Wunsch erfüllen möchte, braucht Pioniergeist, Mut, Geduld und natürlich den passenden Platz. Einen alten Bahnwaggon zu kaufen, stellt keine allzu große Hürde dar. Im Internet herrscht ein reger Handel und auch die Deutsche Bahn bietet ausgemusterte Bahnfahrzeuge an – allerdings in erster Linie für Geschäftskunden. Das Repertoire reicht von Personenwagen, Güterwagen und Lokomotiven bis hin zu Maschinen.

DB Resale verkauft außerdem ausrangierte Sitze, Gepäckablagen oder Tische – interessant für Bahn-Fans, die nicht gleich in einen Waggon umziehen wollen, ihr Heim dennoch mit Bahn-Accessoires ausstatten möchten.

Lesen Sie auch

Was ist beim Kauf zu beachten?

Neben dem Alter des Objekts sind die Maße wichtig. In der Regel misst die Länge eines Waggons ca. 25 Meter und die Breite zwischen zwei und drei Meter. Weiterhin entscheidend: die Anzahl der Achsen. Meist sind es zwei oder vier. Ein nicht unerheblicher Aspekt ist außerdem der Preis. Sind die Waggons auf den ersten Blick vielleicht auch günstig zu haben, da ihr Wert quasi dem Schrottpreis entspricht, erfordern Umbau oder Transport mit Tieflader oder Kran beträchtliche Kosten. Nähere Informationen dazu stellt auch das Eisenbahnmuseum bereit.

Wohnen in alten Bahnwaggons Küche

Anfertigung nach Maß: in der Küche von Marco und Vanessa passt alles wie angegossen.

Ausbau eines Bahnwaggons

Der Ausbau stellt eine der größten Herausforderungen dar. Plötzlich tauchen Fragen auf, deren Antworten nicht einmal Fachspezialisten aus dem Ärmel schütteln: Wie beispielsweise funktioniert das Verlegen einer Fußbodenheizung? Was ist mit der Dämmung? Welcher Lack ist der richtige und welche Dichtung passt zu den alten Fenstern? Kreativität ist mindestens ebenso gefragt wie ein langer Atem und im Idealfall handwerkliches Fingerspitzengefühl. Küchenzeile, Badewanne, Sofa – alles braucht seinen Platz und eine spezielle Behandlung. Denn schiefe Winkel und unebene Flächen sind die Norm.

Woran sonst noch denken?

Ein entscheidender Faktor ist das passende Grundstück. Sind die amtlichen Auflagen schon beim Bau eines konventionellen Hauses beachtlich, steigen diese noch einmal, will man es sich in einem alten Eisenbahnwaggon gemütlich machen. Deshalb ist es sinnvoll, sich frühzeitig mit dem zuständigen Amt in Verbindung zu setzen.

Welche verrückte Idee auch immer in uns Menschen schlummert, manche treibt uns voran, bis sie Realität geworden ist. Dann bedeuten Hindernisse eher einen Ansporn als das Ende.

Gegen alle Vernunft

Schon als Kind träumte Marco Stepniak davon, in einem Eisenbahnwaggon zu leben. Mit seiner Frau Vanessa erfüllte er sich diesen Wunsch. 8 Jahre dauerte das Projekt – vom Kauf bis zum Einzug. Heute lebt die Familie glücklich auf einem Grundstück in Marl-Sinsen. An die neugierigen Besucher vor dem seltenen Eigenheim sind Marco und Vanessa inzwischen gewöhnt.

Wohnen in alten Bahnwaggons, Marco Stepniak mit seiner Frau Vanessa

Marco Stepniak mit seiner Frau Vanessa