Schnellfahrstrecke Berlin-München: Zeit sparen mit der Bahn

Seit der Eröffnung hat sich die Reisezeit auf vielen Strecken verkürzt.

Von München nach Berlin in weniger als vier Stunden, das schafft kein Autofahrer. Ende letzten Jahres begann mit der Inbetriebnahme des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 8 (kurz VDE 8) in Sachen Bahnfahrt eine neue Zeitrechnung. Und das ist wortwörtlich gemeint: Die neue Schnellfahrstrecke Berlin-München sorgt für eine bessere Verbindung von Ost nach West und von Nord nach Süd. Dadurch verkürzen sich viele Reisezeiten deutlich – und das nicht nur im Fern-, sondern auch im Regionalverkehr.

Schneller durch die Republik mit bis zu 300 km/h

Millionen Bahnreisende profitieren auf der neuen Strecke von neuen, oft direkten und vor allem kürzeren Verbindungen. Besonders schnell kommen Sie z.B. jetzt dreimal täglich in nur 3:55 Stunden mit den ICE Sprintern von München nach Berlin, mit dem regulären ICE in 4:30 Stunden. Die Fahrtzeit liegt damit deutlich unter der bisherigen von sechs Stunden. Und für die Strecke von Erfurt nach München benötigen Sie heute statt 4:30 Stunden nur noch halb so lange, nämlich 2:15 Stunden.

Zeitersparnis auf der Schnellfahrstrecke zwischen München und Berlin

Bessere Anschlüsse, mehr Direktverbindungen

Erfurt ist, neben Halle und Leipzig, der zentrale Knotenpunkt der Schnellfahrstrecken in der Mitte Deutschlands. Hier treffen sich die Züge der Nord-Süd-Linien mit denen der Ost-West-Richtung. Ohne langen Aufenthalt können Sie umsteigen, beispielsweise in Erfurt vom ICE Frankfurt-Dresden in den ICE Berlin-München. Der ICE Fahrplan ist bestens aufeinander abgestimmt, so dass Sie zahlreiche deutsche Städte schnell erreichen.

Sie möchten es noch etwas komfortabler? Kein Problem, unsere Direktverbindungen bringen Sie ganz ohne Umsteigen auf folgenden Strecken an Ihr Ziel:

 

Neue Direktverbindungen mit schnellen Reisezeiten durch die neue Schnellfahrstrecke

Schneller unterwegs auch im Regionalverkehr

An allen ICE Bahnhöfen der Schnellfahrstrecke können Sie vom Fern- in den Regionalverkehr wechseln. Nach der Ankunft eines ICE in Berlin, Halle, Leipzig, Erfurt, Nürnberg oder München sind die Nahverkehrszüge ohne lange Wartezeiten zu erreichen. Diese optimierten Umsteigemöglichkeiten bedeuten für viele Bahnfahrer, die nicht in den Metropolen wohnen oder arbeiten, eine Zeitersparnis von bis zu 2:35 Stunden.

 

Zeitersparnis bis in die Regionen

Mit der „Bahn ohne Grenzen“ unterwegs durch Europa

Die neue Schnellstrecke VDE 8 gehört zu einer der wichtigsten Nord-Süd-Trassen im Transeuropäischen Verkehrsnetz. Viele Verbindungen von Süditalien über Österreich und Deutschland bis nach Skandinavien sind dadurch deutlich schneller geworden.

Die 3D-App vom kleinen ICE

Mit der App können Kinder den Zug auf neue Art entdecken.

Langeweile auf Bahnfahrten war gestern! Die Erlebnis-App sorgt mit neuen, überarbeiteten 3D-Spielen und interaktiven Elementen im Zug für jede Menge Unterhaltung. Perfekt für kleine (und große) Entdecker.

Bestens unterhalten während der gesamten Reise – und zu Hause

So lohnt sich ein Spaziergang durch den Zug: Mit der App „Der kleine ICE 3D“ kann man verschiedene Icons wie das WLAN-Symbol, den „Pssst“-Aufkleber im Ruhebereich oder das „Messer/Gabel“-Symbol im Bordbereich abscannen und erfährt spielerisch Hintergründe zum Bahngeschehen. Spannende Fragen wie: “Wie funktioniert das WLAN?”, “Warum muss man hier leise sein?” oder “Wie trennt die Bahn eigentlich ihren Müll?” werden durch die Augmented-Reality-Technologie beantwortet und man ist sogar gleich mittendrin im Geschehen.

Die App können Sie außerdem mit unserer Kinder-Zeitschrift LeseLOK nutzen und bestimmte Bereiche aus dem Heft zum Leben erwecken. Die Zeitschrift wird kostenlos im Zug gegen Vorlage der „Kinderfahrkarte“ ausgegeben. (im Übrigen ist auch diese mit der „Entdecken“-Funktion scanbar). Die Nutzung der Erlebnis-App ist auch außerhalb des Zuges oder des Bahnhofs möglich. Die beliebten Sammelfiguren vom kleinen ICE und seinen Freunden lassen sich scannen. Zudem bietet die App auch einen Download-Bereich, in dem man die Aufkleber aus dem Zug herunterladen und ausdrucken kann. Dadurch können Sie und Ihre Kinder auch Zuhause die vielen Spielmöglichkeiten der App nutzen und die Reise im Kinderzimmer fortsetzen.

Mit dem eigenen Avatar die 3D-App vom kleinen ICE spielen

Natürlich gibt es auch eine Belohnung: Nach Installation sind zunächst nur bestimmte Kleider, Frisuren und Co. für den Avatar freigeschaltet. So können die Kids zwar sofort einen eigenen Avatar gestalten, aber erst, wenn sie verschiedene Marker innerhalb der App scannen und somit Aufgaben erfüllt haben, werden neue Accessoires für ihren Avatar freigeschaltet. Dadurch sorgt die App für wichtige regelmäßige Erfolgserlebnisse und eine abwechslungsreiche und langanhaltende Beschäftigung, auch wenn das Kind gerade nicht aktiv mit der Bahn fährt. Vor allem für kleine Forscher ein Abenteuer!

Die Highlights der App

  • Kostenlose Nutzung
  • Spiele für im Zug, Zuhause oder unterwegs
  • Die beliebten Sammelfiguren Kleiner ICE, Ida IC & Co. scannen und zum Leben erwecken
  • Icons im Zug scannen und erfahren, was sie bedeuten
  • Spannende Infos rund ums Bahnfahren
  • Den kleinen ICE und seine Freunde fangen
  • Eigenen Avatar gestalten und durch Nutzung der Features neue Accessoires freischalten
  • Symbole scannen und zum Leben erwecken
  • Sammelalbum um Accessoires für deinen Avatar freizuschalten
  • Leichter Einstieg durch kindgerechte Erklärungen und eine intuitive Steuerung
  • Hochmoderne 3D- und AR-Technologie
  • Keine versteckten In-App-Käufe
  • Für Android- und iOS-Geräte erhältlich

Die App ist im Apple App Store erhältlich.

Testen Sie bei Ihrer nächsten Fahrt doch gleich mal die neue App, wir wünschen viel Spaß dabei!

Auf die Plätze, QR-Code scannen…Zugfahrt bewerten

Geben Sie uns Feedback direkt im Zug: QR-Codes machen‘s möglich

Sie sitzen im Zug und sind gerade besonders gut gelaunt, weil Sie Ihren Lieblingsfilm im ICE-Portal sehen? Oder sind Sie leicht genervt von der Lautsprecherdurchsage? Was es auch ist, uns interessiert in jedem Fall, wie zufrieden Sie mit Ihrer Reise sind. Geben Sie uns Ihr Feedback am besten direkt während der Zugfahrt und machen Sie bei unserer Kundenbefragung mit. Michael Seelmann-Eggebert, Teamleiter Management Kundenfeedback und Erfolgsmessung Marketing, erzählt uns, wie es geht! Wie kann ich an der Umfrage zur Kundenzufriedenheit teilnehmen? Das geht ganz einfach und bequem über die QR-Codes im Zug. Mit Ihrem Smartphone oder Tablet scannen Sie den spezifischen QR-Code Ihres Zuges und werden zum Fragebogen weitergeleitet. Schon können Sie Ihre aktuelle Reise bewerten. Wenn Sie noch keine App zum Scannen von QR-Codes haben, können Sie diese kostenlos im jeweiligen App-Store herunterladen. Bei Apple geht es auch ohne App: einfach den Code fotografieren! Natürlich kann man auch den Link, der unter dem QR-Code steht, im Internetbrowser eingeben und so den Fragebogen ohne QR-Code-Reader aufrufen. Wo genau finde ich die QR-Codes? Die QR-Codes befinden sich auf den Rückseiten der Sitze sowie bei den 4er-Tischgruppen jeweils am Rand des Tisches, meistens auf dem Deckel des Abfallbehälters. Im Regionalverkehr finden sich die QR-Code-Aufkleber zudem neben den Fenstern und in den Mehrzweckbereichen. Der QR Code im Zug an der Rückenlehne. Welche Züge sind mit QR-Codes ausgestattet? Im Fernverkehr sind aktuell alle ICE und die gesamte Intercity 2 Flotte mit den Codes ausgerüstet, im Laufe des Jahres sollen auch alle IC die QR-Codes erhalten. Im Regionalverkehr sind bereits in vier Netzen Züge mit den QR-Codes im Einsatz. Aufgrund der guten Resonanz ist auch im Regionalverkehr eine Ausweitung auf weitere Netze vorgesehen. Wieviel Zeit benötige ich für die Umfrage? Es werden fünf kurze Fragen gestellt, die Umfrage dauert also nicht lange. Als erstes können Reisende ihre aktuelle Bahnfahrt auf einer Skala von 1 bis 6, analog der Schulnoten, bewerten. Danach gibt es die Möglichkeit, in offenen Textfeldern Feedback dazu zu geben, was auf der Reise gut gewesen und was nicht gut gelaufen ist. Wichtig für die Auswertung sind auch die Wagennummer und die Reiseklasse, in der Sie sitzen. Danach kann die Umfrage beendet werden, oder man kann über einen „Weiter-Button“ zusätzliche Fragen zur aktuellen Reise beantworten. Warum wird diese Umfrage durchgeführt? Für uns ist es wichtig, von den Reisenden selbst zu erfahren, wie sie ihre Zugfahrt in der Erlebnissituation wahrnehmen und welche positiven oder negativen Erfahrungen sie machen. Die QR-Code-Umfrage bietet da eine gute Plattform, den Fahrgast noch besser zu verstehen. Gerade die offenen Kommentare, sei es Lob oder Kritik, enthalten viele wertvolle Anregungen, die uns helfen, kontinuierlich dazu zu lernen und Verbesserungen anzustoßen. Was passiert mit meinem Feedback? Die Antworten werden von den Mitarbeitern des Business Intelligence Bereichs analysiert und bearbeitet. Zur besseren und schnelleren Auswertung haben wir ein eigenes Analysesystem entwickelt. Damit können wir nahezu in Echtzeit beobachten, wie und wo sich aus Kundensicht Problemfelder entwickeln und wo Handlungsbedarf besteht. Da jeder Zug über einen individuellen Code verfügt, können wir das Feedback auf verschiedene Baureihen – sogar bis auf einzelne Züge – herunterbrechen und strukturiert bearbeiten. Zudem wird das Feedback aus ausgewählten Kategorien direkt an die Zugchefs weitergegeben, so dass im Idealfall das Personal im Zug bereits während der Fahrt reagieren kann. Wie wird entschieden, welche Maßnahmen umgesetzt werden? Die Entscheidung, ob und welche Maßnahmen realisiert werden, treffen am Ende die entsprechenden Produktmanager. Dabei werden die aus der QR-Code-Umfrage ermittelten Kundenbedürfnisse zunächst genau geprüft und zum Beispiel im Hinblick auf interne Prozesse und Kosten bewertet. Grundsätzlich wird ein Thema natürlich umso relevanter, je mehr Kunden davon betroffen sind und sich dazu äußern. Welche Verbesserungen wurden bereits umgesetzt? Im Intercity 2 etwa wurden die Lautsprecherdurchsagen von vielen Fahrgästen als zu laut wahrgenommen. Diese wurde entsprechend geregelt. Auch die Intensität der Beleuchtung haben wir im Intercity 2 auf Basis des Feedbacks heruntergefahren. Insbesondere in der Einführungsphase neuer Zugtypen wurde eine Vielzahl von Maßnahmen abgeleitet. So wurde beim ICE 4 das Lichtkonzept nach Kundenwunsch angepasst. Auch Verbesserungen bei der WLAN-Verfügbarkeit haben wir auf Basis des Kundenfeedbacks bereits umgesetzt. In der ICE Flotte wurde die Temperatur in allen Zügen leicht erhöht, da es einem Großteil der Kunden zu kalt war. Zudem konnten wir gezielt zusätzliches Reinigungspersonal in Zügen einsetzen, in denen Fahrgäste besonders häufig Verschmutzungen gemeldet haben. Wie lange wird die QR-Code-Umfrage durchgeführt? Das Kundenfeedback wird kontinuierlich weiter erhoben. Wir können hierdurch jeden Tag von unseren Kunden lernen und uns somit stetig weiter verbessern. Natürlich ist es wichtig, dass viele Reisende an der Befragung teilnehmen. Aktuell haben wir ca. 25.000 Rückmeldungen im Monat. Wir freuen uns daher über jeden Fahrgast, der bereit ist, sein Reiseerlebnis mit uns zu teilen.