Unser neuster Zug auf der Schiene: Der ICE 4

Das bietet Ihnen der ICE 4.

Noch nie wurde ein Hochgeschwindigkeitszug in Europa so lange getestet: Mehr als 14 Monate wurde der ICE 4 auf Herz und Nieren geprüft und absolvierte 250.000 Testkilometer. Seit Dezember 2017 ist er im Regelbetrieb in Deutschland unterwegs. inside.bahn.de verrät Hintergründe und Details.

Der neue ICE 4 – das größte Investitionsprojekt der DB

Was ist neu am ICE 4? Er ist das Rückgrat des Fernverkehrs. Die positiven Eigenschaften seiner Vorgänger ICE 1, 2, 3 und T wurden weiterentwickelt, aus deren Problemen gelernt und diese behoben.

Immerhin 5,3 Milliarden Euro wurden in den ICE 4 gesteckt – die bisher größte Investition der Deutschen Bahn in Fahrzeuge! Bis 2023 werden mehr als 100 ICE 4 auf der Schiene sein und die ICE-Flotte damit deutlich aufstocken.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt und meine Daten an Youtube übertragen werden. Nähere Informationen siehe Datenschutzhinweise.
Making of: ICE 4
<iframe src='https://www.youtube-nocookie.com/embed/f6DXOqU1Hgw?rel=0' frameborder='0' allowfullscreen></iframe>

Die neue Kraft für mehr Mobilität: Der ICE 4 bietet mehr Komfort durch innovative Technik und verbesserten Service. Zusätzlich ist der Hochgeschwindigkeitszug der umweltfreundlichste ICE aller Zeiten.

Dieses Element enthält Inhalte von Youtube und überträgt Daten an Youtube. In den Datenschutzhinweisen können Sie dies blockieren.

Auf diesen Strecken ist der ICE 4 unterwegs

  • Von München Hbf bis Berlin-Gesundbrunnen mit ICE 500 (täglich)
  • Von Berlin Hbf bis München Hbf mit ICE 501 (Montag bis Samstag)
  • Von München Hbf bis Hamburg Hbf mit ICE 502 (Montag bis Freitag, Sonntag)
  • Von Berlin-Gesundbrunnen nabish München Hbf mit ICE 503 (täglich)
  • Von München Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 504 (täglich)
  • Von Hamburg Hbf bis München Hbf mit ICE 505 (täglich)
  • Von München Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 506 (täglich)
  • Von Hamburg Altona bis München Hbf mit ICE 507 (täglich)
  • Von München Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 508 (täglich)
  • Von Berlin-Gesundbrunnen bis München Hbf mit ICE 509 (täglich)
  • Von München Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 514 (täglich)
  • Von Hamburg Altona bis München Hbf mit ICE 515 (täglich)
  • Von Hamburg Altona bis Stuttgart Hbf mit ICE 571 (Montag bis Freitag)
  • Von Hamburg Altona bis Stuttgart Hbf mit ICE 573 (Sonntag)
  • Von Stuttgart Hbf bis Hamburg-Altona mit ICE 574 (nur Samstag und Sonntag)
  • Von Hamburg-Altona bis Stuttgart Hbf mit ICE 575 (täglich)
  • Von Stuttgart Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 576 (täglich)
  • Von Stuttgart Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 578 (Montag bis Freitag, Sonntag)
  • Von Hamburg Altona bis München Hbf mit ICE 581 (täglich)
  • Von München Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 582 (täglich)
  • Von Berlin-Gesundbrunnen bis München Hbf mit ICE 593 (täglich)
  • Von München Hbf bis Berlin-Gesundbrunnen mit ICE 594 (täglich)
  • Von München Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 602 (täglich)
  • Von Hamburg Altona bis München Hbf mit ICE 603 (täglich)
  • Von Hamburg Altona bis Köln Hbf mit ICE 609 (Montag bis Donnerstag, Sonntag)
  • Von München Hbf bis Dortmund Hbf mit ICE 610 (täglich)
  • Von Dortmund Hbf bis München Hbf mit ICE 611 (täglich)
  • Von München Hbf bis Dortmund Hbf mit ICE 612(täglich)
  • Von Dortmund Hbf bis München Hbf mit ICE 613 (täglich)
  • Von Dortmund Hbf bis München Hbf mit ICE 615 (täglich)
  • Von Wiesbaden Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 672 (täglich)
  • Von Hamburg Altona bis München Hbf mit ICE 681 (täglich)
  • Von München Hbf/Stuttgart Hbf bis Berlin Gesundbrunnen mit ICE 692 (täglich)
  • Von Berlin Gesundbrunnen bis München Hbf/Stuttgart Hbf mit ICE 693 (täglich)
  • Von Stuttgart Hbf bis Berlin Gesundbrunnen mit ICE 694 (täglich)
  • Von Berlin Gesundbrunnen bis München Hbf/Stuttgart Hbf mit ICE 695 (täglich)
  • Von Hamburg Altona bis Berlin Südkreuz mit ICE 697 (täglich)
  • Von Hamburg Altona bis Stuttgart Hbf mit ICE 771 (täglich, außer Freitag)
  • Von Stuttgart Hbf bis Hamburg-Altona mit ICE 772 (täglich)
  • Von Hamburg Altona bis Stuttgart Hbf mit ICE 773 (Samstag)
  • Von München Hbf bis Hamburg-Altona mit ICE 786 (Montag bis Donnerstag, Samstag)
  • Von Hamburg Altona bis München Hbf mit ICE 787 (täglich)
  • Von München Hbf bis Hamburg-Altona mit ICE 788 (Samstag)
  • Von Hamburg Altona bis München Hbf mit ICE 789 (Montag bis Samstag)
  • Von München Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 800 (täglich)
  • Von Hamburg-Altona bis München Hbf mit ICE 881 (Montag bis Freitag, Sonntag)
  • Von München Hbf bis Hamburg-Altona/Kiel Hbf mit ICE 882 (Samstag)
  • Von Hamburg Altona bis München Hbf mit ICE 883 (täglich)
  • Von Kiel Hbf/Hamburg Altona bis München Hbf mit ICE 885 (täglich)
  • Von München Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 886 (täglich)
  • Von Hamburg Altona bis Wiesbaden Hbf mit ICE 887 (Montag bis Freitag, Sonntag)
  • Von München Hbf bis Hamburg-Altona mit ICE 888 (Montag bis Freitag)
  • Von Hamburg Altona bis Berlin Südkreuz mit ICE 907 (Sonntag)
  • Von Hamburg Altona bis Berlin Südkreuz mit ICE 909 (Freitag)
  • Von Hamburg Altona bis Stuttgart Hbf mit ICE 971 (täglich, außer Freitag)
  • Von Stuttgart Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 972 (Samstag und Sonntag, ab 26.10.2019 täglich)
  • Von Kiel Hbf bis Stuttgart Hbf mit ICE 973 (Montag bis Samstag)
  • Von Stuttgart Hbf bis Kiel Hbf mit ICE 974 (Montag bis Freitag)
  • Von Stuttgart Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 976 (Samstag und Sonntag, ab 26.10.2019 täglich)
  • Von Stuttgart Hbf bis Kiel Hbf mit ICE 978 (Montag bis Freitag)
  • Von Donauwörth bis München Hbf mit ICE 981 (Montag bis Freitag)
  • Von Köln Hbf bis Hamburg Altona mit ICE 1028 (Montag bis Freitag)
  • Von Hamburg-Altona bis Stuttgart Hbf mit ICE 1079 (Freitag)
  • Von München Hbf bis Hamburg-Altona mit ICE 1086 (Freitag und Sonntag)
  • Von Hamburg Harburg bis Wiesbaden Hbf mit ICE 1087 (Samstag)
  • Von Stuttgart Hbf bis Kiel Hbf mit ICE 1094 (Montag bis Freitag, Sonntag)

Komfort während der Zugfahrt

Auf einer Länge von 346 Metern bietet er Sitzplätze für 830 Menschen. Diese wurden gemeinsam mit Fahrgästen entwickelt und zeichnen sich durch ihre Ergonomie aus. Die Rückenlehne bewegt sich nun in einer Sitzschale, sodass Sie beim Verstellen nicht mehr Ihren Hintermann beeinträchtigen. Außerdem gibt es seitliche Kopfstützen. Für mobilitätseingeschränkte Menschen stehen vier reservierbare Rollstuhlplätze zur Verfügung.

Nach anfänglicher Kritik und Feedback von Ihnen haben wir uns dazu entschieden unsere Sitze ab 2020 zu überarbeiten und anzupassen. Alles was Sie zu den modernisierten Sitzen wissen müssen haben wir für Sie aufbereitet und vorgestellt. Entdecken Sie hier die modernisierten Sitze!

Einfache Orientierung im ICE 4

Auch das Service– und Informationsangebot wurde im ICE 4 ausgebaut. So gibt es nun, ähnlich zu Flugzeugen, leuchtende Streifen zur Orientierung am Boden. Die Sitzplatznummern und -reservierungen werden in den Kopfstützen der Sitze angezeigt.

Des Weiteren informieren zahlreiche Monitore in Echtzeit über den Reiseverlauf. Praktisch: So erfahren Sie während der Fahrt, ob Sie ihren Anschlusszug erreichen oder welche Alternativen es gibt. Orientierungspiktogramme mit Blindenschrift sowie tastbare Informationen helfen seheingeschränkten Menschen.

Alle Zahlen, Daten, Fakten zum ICE 4

Beleuchtung, die sich anpasst

Dass Licht einen großen Einfluss auf das persönliche Wohlbefinden haben kann, weiß jeder. Beim ICE 4 hat man sich genau das zunutze gemacht. Je nach Tageszeit passt sich die Innenraum-Beleuchtung an. Geht draußen beispielsweise die Sonne unter, wird auch das Licht im Zug entsprechend gedämpft und wärmer.

Auch für Reisen mit der Familie gerüstet

Das sich verändernde Licht soll für mehr Entspannung während der Reise sorgen. Genau wie das neugestaltete Kleinkindabteil und der Familienbereich. Keine Hektik mehr am Bahnsteig, denn: diese sind nun vor dem Einsteigen von außen sichtbar.

Besonders die sportlichen Fahrgäste unter Ihnen wird es freuen, dass nach erfolgreicher Integration des ICE 4 in den Regelbetrieb auch das Fahrrad mit darf. Pro Zug wird es acht reservierungspflichtige Fahrradplätze geben.

Alt bekannt, aber dennoch neu

Im ICE 4 wurden das Bordrestaurant und das Bordbistro überarbeitet. Im Bordbistro kommt eine offene und größere Theke zum Einsatz, die eine bessere Angebotspräsentation ermöglicht. Im Bordrestaurant finden 22 Reisende Platz. Auch hier wurden wichtige Punkte, wie die Sitzbezüge und das Ambiente angepasst. Mehr Infos zum Bordrestaurant und Bordbistro haben wir für Sie zusammengefasst.

Das steckt technisch im neuen ICE 4

Auch für technikbegeisterte Fahrgäste bietet der ICE 4 Stoff. So erfolgt der Antrieb des maximal 250 km/h-schnellen Zuges durch so genannte Powercars. Dadurch kann der Zug flexibel zusammengestellt werden. Aus den fünf Wagentypen (End-, Antriebs-, Mittel-, Restaurant- und Servicewagen) kann man bis zu 24 verschiedene Anordnungen zusammenstellen. Ein verbessertes WLAN– und Telefonsystem sorgt dafür, dass nun alle verfügbaren Netze genutzt werden und Sie stabil surfen und telefonieren können.

Witziger Fakt am Rande: Kennen Sie die Diskussion in sozialen Netzwerken, ob Sitzplatzreservierungen bei der Bahn tatsächlich noch per Diskette eingespielt werden? Im ICE 4 erfolgt dies zukünftig per App.

Haben Sie den neuen ICE 4 schon live gesehen?

Der ICE in Zahlen
Baureihe412
BetriebsaufnahmeEinführungsphase ab Oktober 2016, Regelbetrieb ab Ende 2017
Zuglänge: 346 Meter
Antrieb6 Powercars
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Leistung9.900 kW
Sitzplätze830

 

[Aktualisierung am 28.10.2019: Bildmaterial überarbeitet]

Neues bei der Deutschen Bahn – Das war „Mobilität erleben 2019“

IC-Züge mit WLAN, bessere Sitze im ICE4 und eine neue Stimme an den Bahnhöfen – Alle Highlights im Überblick.

Auch in diesem Jahr fand wieder die Veranstaltung „Mobilität erleben“ statt. Bereits zum 5. Mal veranstaltete die Deutsche Bahn dieses Event in Berlin, bei dem neue Produkte und erweiterte Services vorgestellt werden. Auch wir aus dem Social Media Team haben diese Chance genutzt und uns vor Ort alle Neuheiten angesehen, getestet – und in diesem Jahr auch angehört (aber lesen Sie mehr dazu im Beitrag unter „Die neue Stimme“). Von der Veranstaltung ging es dann quasi direkt an den Laptop und so finden Sie in diesem Artikel nun unsere wichtigsten Highlights und Eindrücke.

Unsere Highlights von Mobilität erleben 2019

Bessere Sitze für den ICE 4 und die modernisierten ICE 3-Züge
Für viel Diskussionsstoff hatten die neuen Sitze des ICE 4 im Vorfeld gesorgt und so führte auch unser Gang zu allererst zu ausgestellten verbesserten Sitzen. Das Erfreuliche: Auf Anmerkungen vieler, wurden die Sitze nachgebessert und sind nun bequemer. Die Deutsche Bahn hatte in den vergangenen Monaten sowohl mit der TU Darmstadt als auch mit dem Ergonomie Institut München neue Prototypen entwickelt. Um sicher zu gehen, dass die Sitze auch wirklich bequemer sind, wurden sie zuerst im Labor mit rund 600 Probanden geprüft und anschließend von über 5.800 Fahrgästen getestet. Außerdem haben die Sitze in der 1. Klasse künftig weitere Funktionalitäten, wie einen Getränkehalter oder spezielle Halterungen für Tablets und Zeitungen. Noch mehr Informationen zu den Sitzen erhalten Sie unter inside.bahn.de/ice-4-ice-3-sitze/

WLAN im Intercity und die Modernisierung des Intercity 1
Bereits seit Sommer 2019 werden IC-Züge mit WLAN ausgerüstet. Aufgrund der sehr großen Anzahl an Wagen, wird der Ausbau insgesamt 2,5 Jahre dauern –also bis Ende 2021. Allein im nächsten Jahr werden beim Intercity 2 insgesamt 69 Doppeldecker-Züge mit 350 Wagen ausgerüstet. Auch die in Österreich gebraucht gekauften 17 Doppelstockzüge, KISS genannt, werden über WLAN verfügen. Wie im ICE können Sie auch im IC künftig das Informations- und Entertainment-Portal nutzen. Dort haben Sie eine große Auswahl an Nachrichten, Hörbüchern, Zeitschriften, Filmen oder Spielen. Ab 2020 wird das Portal auch in den mit WLAN ausgestatteten Intercity-Zügen angeboten. Neben der Integrierung des WLANs innerhalb der genannten Züge, konnten wir bei “Mobilität erleben” auch nochmal die modernisierten Innenräume derer bestaunen. Details zur Modernisierung finden Sie in diesem Artikel.

Digitale Services

Der DB Navigator: Eine der beliebtesten Mobilitäts-Apps in Deutschland
Beim DB Navigator hat sich in den letzten Monaten einiges getan. Tickets und BahnCards erstrahlen in neuem Design, Reisepläne können gespeichert werden und die Schnellbuchung wurde eingeführt. Bis Ende des Jahres können Fahrkarten aller Verkehrsverbünde per Schnellbuchung gekauft werden. Konkret bedeutet dies: Sie können mit einem „Wisch“ ein Ticket kaufen ohne dass Sie den Ganzen Buchungsprozess durchlaufen müssen. Auch neu: In der Schnellbuchung können Sie seit diesem Jahr auch mit PayPal bezahlen.

Bleiben wir bei dem Thema Verbünde. Hier gibt es seit einiger Zeit noch eine Neuerung: So können Sie nun auch Zeitkarten für den Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn sowie Abos über die App kaufen. Was es bei den Updates in der App so Neues gibt, erfahren Sie immer in unserem Artikel auf inside.bahn.de.

Neues Design und einfachere Bedienung im ICE Portal
Vor kurzem wurde das Design des Informations- und Entertainment Portals im ICE, kurz ICE Portal, von Grund auf überarbeitet. Dies ist direkt auf der Startseite ersichtlich. Bereits dort bekommen Sie einen kurzen Einblick in das Angebot des Portals und die verschiedenen Kategorien und das in einer ansprechenderen Darstellung. Mehr Hintergrundinformationen und Screenshots des neuen ICE Portals finden Sie hier.

Essen bestellen leicht gemacht
Bei der Produktkonferenz „Mobilität erleben 2019“ konnten wir auch einen ersten Blick auf den neuen digitalen Service „Bestellen am Platz“ werfen. Mit diesem Service sehen Sie im ICE Portal das aktuelle Angebot an Speisen und Getränken. Sie wissen also sofort, was verfügbar ist und welche Gerichte vorläufig ausverkauft sind. Haben Sie sich für ein Gericht entschieden, können Sie dieses dann über das ICE Portal bestellen. Im Anschluss erhalten Sie einen Bearbeitungsstatus und eine Zeitangabe, wie lange die Zubereitung dauert. Dann können Sie Ihre Bestellung im Bordbistro abholen. In der 1. Klasse können Sie sich die Bestellung sogar an den Platz bringen lassen.

Von Chatbots und Sprachassistenten: Neues von Alexa und der Google Action

Natürlich waren auch die Sprachassistenten wieder in Berlin dabei. Der Deutsche Bahn Skill für Alexa wurde bereits 2016 eingeführt und seither weiterentwickelt. So kann Alexa in Kürze auch Auskünfte zu Preisen für bestimmte Verbindungen geben. Ganz neu: Die „Deutsche Bahn Action“ für den Google Assistant. Sie kann ebenfalls Auskünfte zu Verbindungen und Preisen geben. Ein Blick in die nahe Zukunft verrät schon eine Erweiterung der Funktionen. Anfang des kommenden Jahres können Sie dann über Amazon Alexa und den Google Assistant die Pünktlichkeit für einzelne Züge abfragen.

Auf bahn.de und im DB Navigator treffen Sie außerdem vielleicht bald auf KAI, den Chatbot. Er beantwortet Ihnen Fragen zu Angeboten, Produkten und Services der Deutschen Bahn. Der Chatbot befindet sich auf bahn.de im Bereich „Hilfe und Kontakt“ und im DB Navigator unter dem Menüpunkt „Info und Hilfe“. Findet KAI mal nicht die passende Antwort, steht im Hintergrund natürlich ein Servicemitarbeiter zur Verfügung. Er beantwortet Ihre Anfrage dann abschließend.

Gut informiert durch den Tag mit dem neuen Info- und Entertainmentportal von DB Regio
Aktuelle News und Informationen zur Reise – der Fokus dabei auf Regionalität, das bietet das neue Info- und Entertainmentportal von DB Regio. Damit eignet sich das Portal vor allem für Pendler, denn ein schneller Wechsel der Inhalte sorgt für viel Abwechslung. Nach dem Start in Stuttgart wird das Portal nun auch auf weiteren Strecken angeboten.

Einchecken ohne Fahrkartenkontrolle – Der Komfort Check online durchführen
Vielleicht kennen Sie bereits den Komfort Check-in? Mit dem digitalen Service können Sie sich seit einiger Zeit über den DB Navigator selbst einchecken – Und so ungestört im Zug reisen.

Neu hinzu kommt die Möglichkeit des Web Check-in: Damit können Sie den Komfort Check-in online durchführen. Voraussetzung dafür ist ein Online-Ticket. Aktuelle Informationen rund um den Komfort Check-in finden Sie jederzeit in unserem Artikel.

Der DB Streckenagent
Verspätungen per Push-Nachricht aufs Handy bekommen – besonders praktisch ist das für Pendler. In der App DB Streckenagent können Sie einfach Ihre Verbindung eingeben und erhalten dann Push-Nachrichten. Neben dem Hinweis auf Verspätung erhalten Sie auch Infos zur voraussichtlichen Dauer und Alternativ-Verbindungen.

Neu daran ist das Design. Ende 2019 erhält die App ein neues Design und eine Erweiterung sowie Verbesserung der Push-Nachrichten. So wird es z.B. möglich sein die Nachrichten zu filtern. Ab Ende 2020 kommt dann der nächste Schritt. Der Busnotverkehr wird über den DB Streckenagent digitalisiert. Die App zeigt dann den Echtzeitstandort des Busnotverkehrs sowie den Fahrplan der Ersatzbusse an.

Am Bahnhof

Mehr Komfort und Exklusivität: Die neue DB Lounge
Auch in 2020 geht der Rollout des neuen Lounge Konzepts weiter. Bei  Mobilität erleben hatte das Team aber eine weitere Neuerung dabei: Die DB Premium Lounge. Hochwertige Innenausstattung, ein gastronomischer Service und verschiedene Bereiche, die auch ungestörtes Arbeiten ermöglichen. Das besondere Highlight dürften auch die Kaffee-Spezialitäten sein 😉 Die neue Premium Lounges können Sie ab November 2020 in Hamburg und Berlin erleben.

Tür-zu-Tür-Mobilität mit CleverShuttle
CleverShuttle ist der neue Ride-Pooling Dienst der Deutschen Bahn. CleverShuttle ist ein Anbieter von sogenannten Chauffeurdiensten, bei dem sich Personen wie bei einem Taxi eine Autofahrt teilen. Es bringt Sie auf Wunsch beispielsweise zum Bahnhof oder nach Hause. Dafür bestellen Sie sich einfach über die App ein Fahrzeug. Ein Algorithmus bündelt Fahrgäste mit ähnlichen Routen und so werden Fahrgemeinschaften gebildet. Sie und Ihre Mitfahrer werden dann von lizenzierten Fahrern zum Ziel gebracht. CleverShuttle können Sie z.B. in Leipzig testen, dort gibt es direkt am Hauptbahnhof einen speziellen Standplatz.

Das neue Reisezentrum in Leipzig
Im neuen Reisezentrum in Leipzig erleben Sie bekannte Services ganz neu. Wir haben uns das bei Mobilität erleben mal angeschaut. Das neue Reisezentrum verfügt über einen Servicebereich, in dem Sie entweder Ihr Anliegen an speziellen Stehmodulen selbst oder mit Unterstützung eines Mitarbeiters erledigen können. Für komplexere und beratungsintensivere Anliegen gibt es nun eigene Schalter für Kundengespräche. Durch diese Aufteilung sollen zukünftig lange Schlangen vor den Schaltern vermieden werden.

Flüssige und flexible Ansagen am Bahnhof – Die neue Stimme
Bereits Ende des Jahres wird an ersten Bahnhöfen eine neue Stimme zu hören sein. Neuer Sprecher ist Heiko Grauel, den wir bei Mobilität erleben getroffen haben. Aber nicht nur die Stimme ist neu, sondern auch die Technologie dahinter. Die sogenannte Text-to-Speech-Technologie bildet aus einzelnen Lauten dann Wörter und Sätze. Dadurch können Ansagen individueller sowie Situations- und standortspezifisch gemacht werden. Wir freuen uns darauf, Heiko bald am Bahnhof wiederzuhören!

Unsere Züge

17 neue Doppelstockzüge für die Bahn
Die erwähnten KISS-Züge sind bis zu 200 km/h schnell und bestehen aus vier bzw. sechs Wagen. Insgesamt bieten sie je nach Länge des Zuges rund 280 oder 470 Sitzplätze. Jeder Platz ist mit Steckdosen ausgestattet und in den Zügen wird es ebenfalls WLAN geben.

Mitte Dezember 2019 werden die ersten neun Züge nach Deutschland gebracht. Die restlichen Züge folgen Ende 2021. Als erstes können Sie die KISS-Züge auf der neuen Intercity-Linie Dresden – Berlin – Rostock erleben, die ab Dezember 2019 befahren wird. Zunächst werden auf dieser Strecke noch Züge des Intercity 1 eingesetzt. Im Frühjahr wird die Anzahl der Fahrten erhöht und dann kommen auch die KISS-Züge zum Einsatz.

 Der „Neue“ in unserer Flotte: Der ECx
Auch ein paar Fakten rund um den Zug ECx konnten wir auf der „Mobilität erleben 2019“ Der ECx bietet alle gewohnten Komfortmerkmale aus dem ICE. Außerdem besitzt er ein neues Innenraumkonzept für die 1. Klasse, das sich durch neue Materialien, hochwertige Details und erweiterte Funktionalitäten auszeichnet.

Abschließend weitere Eindrücke zur „Mobilität erleben 2019“ in Bildern:

Wir hoffen Ihnen hat der Einblick gefallen. Weitere Bilder finden Sie auch auf Twitter und Instagram.

Bequemere Sitze im ICE 4 und modernisierten ICE 3

Verbesserte Sitze dank Kundenfeedback und ein neues Innenraumkonzept für die 1. Klasse.

Die Deutsche Bahn hat sich die Kritik und das viele Feedback zu den Sitzen im ICE 4 und ICE 3 zu Herzen genommen. Deshalb wurde in den letzten Monaten intensiv an einer Verbesserung der Sitze gearbeitet. Ab dem Frühjahr 2020 werden bereits erste Züge mit den angepassten Sitzen unterwegs sein.

Weiterentwicklung der Sitze aufgrund des Kundenfeedbacks

Von Anfang an wurden im ICE 4 und im modernisierten ICE 3 ein neuer Sitztyp verwendet. Dazu hat die Deutsche Bahn sehr viel Kundenfeedback erhalten. Dieses wurde vor allem im Punkt Bequemlichkeit analysiert und nun zusammen mit der TU Darmstadt sowie dem Ergonomie Institut München geschaut, wie die Hauptkritikpunkte best- und schnellstmöglich verbessern werden können.

Testen, testen, testen – mit so vielen Kunden wie möglich

Als Ergebnis der Analyse ergaben sich unterschiedliche Prototypen, die mit rund 600 Kunden im Labor verprobt und danach in zwei ICE-Zügen eingebaut wurden. Anschließend wurden dazu über 5.800 Fahrgäste befragt. Im Ergebnis wurde sehr deutlich eine Prototypvariante sowohl für die 1. als auch die 2. Klasse identifiziert. Im Vergleich zu den aktuellen Sitzen empfanden die Kunden die neuen Varianten deutlich bequemer.

Alle Details zu den Anpassungen der Sitze im ICE 4 und ICE 3

Die angepassten Sitze sind mit deutlich weicherem Sitzschaum inklusive einer neuen Auflage im Sitz- und Rückenpolster ausgestattet. Hinzu kommen optimierte Polster für eine entspanntere Ruheposition im Nackenbereich und insgesamt mehr Bewegungsfreiraum im unteren Rücken. Ein weiteres Feedback der Kundenbefragungen: Bei den Sitzen in der 2. Klasse wurde der Verstellweg gegenüber den bisherigen Sitzen um drei Zentimeter erweitert. In der 1. Klasse wird die Sitzfläche an und für sich bereits um drei Zentimeter vergrößert. Bei den Armlehnen erhalten die Sitze in beiden Klassen einen Echtlederbezug. Auch bei den Kopfkissen bessern wir nach. Hier werden ebenfalls mit Kunden erprobte, neu designte Kopfkissenbezüge zum Start der Umbau-Phase verbaut.

Angepasster ICE 4/ICE 3 Infografik

Wann und wo gibt es die angepassten Sitze?

Der neue Sitztyp wird in alle ICE 4- und modernisierten ICE 3-Zügen eingebaut. Im März 2020 startet der Umbau. Bei insgesamt 60.000 Sitzen werden die genannten Änderungen vorgenommen.

Neues Innenraumkonzept für die 1. Klasse

Nicht nur die Sitze sind ein elementarer Bestandteil des Innenraums in unseren Zügen. Auch vermeintliche Kleinigkeiten wie Getränkehalter und Gepäckablagen sind extrem wichtig. Hier wird aktuell eine Vielzahl an Ideen mit Ihnen zusammen getestet. Zum Beispiel werden Tablethalter am Sitz, neue designte Gepäckregale oder eben auch anders platzierte Getränkehalter verprobt, die dann erstmalig im neuen ECx im Jahr 2023 zum Einsatz kommen werden.

Das sagt die Redaktion: Wir – die Social Media-Redaktion – konnten die verbesserten Sitze bei „Mobilität erleben“ selbst testen und einen Vorher-Nachher-Vergleich wagen. Durch die weichere Sitzfläche und auch die weicheren Armlehnen ist es gleich viel bequemer.

Die inside.bahn.de-Redaktion

Wir, die Redaktion, nehmen Sie hier auf inside.bahn.de und auf den Social Media-Kanälen mit hinter die Kulissen. Wir stellen Ihnen unsere Züge vor, erklären technische Abläufe und geben Ihnen Tipps und Tricks für Ihre Reise. Da wir selbst täglich mit der Bahn unterwegs sind, lassen wir dabei auch unsere eigenen Erfahrungen mit einfließen.

Die Social Media-Redaktion vom Personenverkehr der Deutschen Bahn

Was tun, wenn es mal schief läuft

Bei jeder Reise kann einmal etwas schief laufen, erste Hilfestellung gibt es hier.

Ihr Zug hat Verspätung oder Sie haben Ihre Fahrkarte oder die BahnCard vergessen? Keine Sorge, wir zeigen Ihnen, was Sie in einem solchen Fall tun können.

Ich bin am Bahnhof und mein Zug hat Verspätung – was kann ich tun?

Weiterfahrt mit einem anderen Zug:
Wenn zu erwarten ist, dass Sie Ihren Zielbahnhof (laut Fahrkarte) mit einer Verspätung von mindestens 20 Minuten erreichen, können Sie Ihre Fahrt bei nächster Gelegenheit oder zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Dabei müssen Sie nicht zwingend die gleiche Route nehmen wie ursprünglich geplant, lediglich der Zielbahnhof muss übereinstimmen. Sie können auch andere, nicht reservierungspflichtige Züge nutzen. Haben Sie ein Ticket mit Zugbindung, ist diese aufgehoben. Dafür benötigen Sie keine gesonderte Bestätigung des Zugbegleiters.

Wenn Sie einen höherwertigen Zug nutzen (z.B. ICE statt Regionalbahn), müssen Sie zunächst einen Aufpreis zahlen bzw. eine neue Fahrkarte kaufen. Diese Kosten können Sie im Nachhinein beim Servicecenter Fahrgastrechte geltend machen. Erheblich ermäßigte Fahrkarten wie z. B. Länder-Tickets oder Quer-durchs-Land-Tickets sind davon ausgenommen.

Nichtantritt oder Abbruch der Reise:
Bei einer zu erwartenden Verspätung von mehr als 60 Minuten am Zielbahnhof haben Sie mehrere Möglichkeiten die Reise abzubrechen oder davon zurückzutreten:

  • Sie können die Reise nicht antreten und sich den Fahrkartenpreis erstatten lassen.
  • Sie können die Reise abbrechen und sich den Anteil des Fahrkartenpreises für die nicht genutzte Strecke erstatten lassen.
  • Sie können die Reise abbrechen, wenn sie sinnlos geworden ist, zum Ausgangsbahnhof zurückkehren und sich den Fahrkartenpreis erstatten lassen. Die Erstattung erfolgt dann beim Servicecenter Fahrgastrechte.

Bei der Suche nach einer Alternativ-Verbindung hilft Ihnen unterwegs die App DB Navigator.

Ab 60 Minuten Verspätung an dem auf Ihrer Fahrkarte genannten Zielbahnhof, erhalten Sie eine Entschädigung von 25% des Fahrkartenpreises. Ab 120 Minuten Verspätung sind es 50%. Bitte füllen Sie dazu das Fahrgastrechte-Formular aus. Dieses erhalten Sie beim Personal im Zug, an der DB Information, im DB Reisezentrum oder online als Download. Weitere Informationen zu den Fahrgastrechten finden Sie auch auf bahn.de.

Die App der DB Navigator
Der DB Navigator ist Ihr perfekter Reisebegleiter. Laden Sie die kostenlose App jetzt herunter und nutzen Sie alle Funktionen.
Zum DB Navigator

Ich kann mein Online-Ticket oder Handy-Ticket nicht vorzeigen – was tun?

Können Sie bei einer Fahrkartenkontrolle kein Ticket vorzeigen, müssen wir Sie leider zunächst wie einen Reisenden ohne gültige Fahrkarte behandeln. Der Zugbegleiter kann im Zug nicht feststellen, ob Sie im Vorfeld ein gültiges Ticket gekauft haben. Daher wird Ihnen eine „Fahrpreisnacherhebung“  über den  erhöhten Fahrpreis ausgestellt. Diese setzt sich aus dem doppelten Betrag des Flexpreises für die bereits zurückgelegte Strecke sowie dem Bordpreis für die Weiterfahrt zusammen und beträgt mindestens 60 Euro.

In der Regel wird sich die DB Fahrpreisnacherhebung mit Ihnen in Verbindung setzen. Sollte es hierbei zu Verzögerungen kommen, setzen Sie sich bitte mit der DB Fahrpreisnacherhebungsstelle in Verbindung, um die Frist von 14-Tagen einzuhalten. Die DB Fahrpreisnacherhebung prüft Ihre Buchung und Ihre Fahrkarte auf ihre Gültigkeit. Ist mit dem Ticket alles in Ordnung, wird von Ihnen nur noch der ermäßigte erhöhte Fahrpreis von 7 Euro gefordert. Sollten Sie den erhöhten Fahrpreis bereits bezahlt haben (z.B. bar oder mit Kreditkarte beim Zugbegleiter, in einem DB Reisezentrum oder per Überweisung) erhalten Sie eine entsprechende Erstattung der Differenz zwischen dem bereits gezahlten und dem ermäßigten erhöhten Fahrpreis von 7 Euro. Nutzen Sie die Möglichkeit der nachträglichen Prüfung nicht, müssen Sie die gesamte Summe des erhöhten Fahrpreises zahlen.

Haben Sie Ihr digitales Ticket in den DB Navigator geladen ist es auch ohne Internetverbindung einsehbar. Wenn der Akku Ihres Smartphones leer sein sollte und Sie Ihr Ticket nicht vorzeigen können, wird Ihnen der Zugbegleiter ebenfalls eine „Fahrpreisnacherhebung“ über den erhöhten Fahrpreis ausstellen. Auch hier gilt wieder, dass sie 14 Tage Zeit haben Ihr Ticket von der DB Fahrpreisnacherhebungsstelle prüfen zu lassen.

Sie haben auch die Möglichkeit Ihr Ticket als PDF auf dem Smartphone oder Tablet vorzuzeigen.

Ich habe meine BahnCard vergessen – was nun?

Sollten Sie ein Ticket zu einem ermäßigten BahnCard-Tarif gebucht haben, so ist dieses nur gegen Vorlage Ihrer BahnCard gültig. Wenn Sie Ihre BahnCard bei der Fahrkartenkontrolle im Zug nicht vorzeigen können, wird zur vorhandenen Fahrkarte ein Betrag von 25% bzw. 50% des Bordpreises nachberechnet.

Die Nachzahlung können Sie sich nach der Reise gegen Vorlage Ihrer BahnCard und einem Entgelt von 7 Euro im DB Reisezentrum erstatten lassen. Des Weiteren sollten Sie folgende Dokumente mitbringen: die Fahrkarte mit BahnCard-Rabatt in Kopie und den Beleg der Nachzahlung im Original sowie eine Kopie Ihrer zum Zeitpunkt der Kontrolle gültigen BahnCard. Alternativ können Sie auch prüfen, ob die BahnCard in der App DB Navigator ersichtlich ist. So reicht die Vorlage in digitaler Form auch aus.

Die BahnCard als Handy-Ticket

Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit diesen ersten Informationen weiterhelfen. Für weitere Service-Anfragen stehen Ihnen unsere Kollegen vor Ort im Reisezentrum oder telefonisch gerne zur Verfügung. Natürlich können Sie sich auch über Facebook und Twitter an uns wenden.

[Update am 24.10.2019 – Aktualiserung Bedingungen, Update am 06.06.2019 – Wegfall Schönes-Wochenende-Ticket zum 08.06.2019]

Chefs und Chefinnen an Bord

Wir erklären, was unsere Zugchefs und Zugchefinnen genau machen.

Es gibt Bahn-Berufe, die jeder kennt. Lokführer und Lokführerin zum Beispiel. Diesen Berufswunsch hegen viele schon als Kind. Auch Zugbegleiter und Zugbegleiterinnen oder Bordgastronomen und Bordgastronominnen gehören für unsere Fahrgäste ganz selbstverständlich zu einer Reise mit der Bahn dazu. Doch kennen Sie auch das Berufsbild des Zugchefs und der Zugchefin? Wir zeigen Ihnen, welche Aufgaben dieser Job mit sich bringt.

Teamleitung an Bord

Zugchef und Zugchefin arbeiten in Fernverkehrszügen wie dem ICE oder dem IC. Gemeinsam mit den Zugbegleitern und Zugbegleiterinnen sind sie für die Ticketkontrolle verantwortlich und stehen den Fahrgästen bei allen Fragen zur Verfügung. Wie die Berufsbezeichnung schon verrät, sind Zugchefs und Zugchefinnen außerdem für die Leitung des Mitarbeiterteams im Zug verantwortlich. Erkennen können Sie sie übrigens ganz leicht: An Bord tragen sie eine rote Armbinde an ihrer Kleidung.

Zugabfertigung am Bahnhof

Neben ihren Service-Aufgaben im Zug kümmern sich Zugchefs und Zugchefinnen auch noch um die Zugabfertigung. An Bahnhöfen überprüfen sie also, ob alle Fahrgäste sicher ein- und ausgestiegen sind. Die Triebfahrzeugführer und Triebfahrzeugführerinnen dürfen ihre Züge erst dann in Bewegung setzen, wenn sie das Abfahrsignal des Zugchefs oder der Zugchefin erhalten haben. Dadurch wird Unfällen im Zug und am Bahnsteig vorgebeugt. Wie genau dieser Prozess der Zugabfertigung funktioniert, erklärt Ihnen hier ein Zugchef im Interview.

Von BahnCard bis Zeitkarte: Bahnangebote im Überblick

Schnell informieren, einfach das passende Angebot finden und buchen!

Kennen Sie den Unterschied zwischen Online-Ticket, Handy-Ticket und Papier-Fahrkarte? Lohnt sich eine Zeitkarte? Welche regionalen Tickets gibt es und welche BahnCard ist für Sie die richtige? Wir erklären Ihnen hier kurz und knapp, was sich hinter den vielen verschiedenen Angeboten und Begriffen verbirgt!

Unsere Tickets bequem buchen

Für jeden die passende BahnCard

DB Zeitkarten für Vielfahrer

Allein oder in der Gruppe im Regionalverkehr unterwegs

Unsere Tickets bequem buchen

Egal, ob Sie mit unserem Flexpreis vor allem flexibel oder mit unserem Sparpreis und Super Sparpreis vor allem günstig fahren möchten, Sie entscheiden selbst, wie Sie Ihre Fahrt buchen. Auch wenn Sie eine Zeitkarte, eine BahnCard, ein regionales Ticket oder eines unserer sonstigen Angebote kaufen möchten, haben Sie verschiedene Möglichkeiten.

  • Bequem und bis kurz vor der Abfahrt des Zuges können Sie fast alle Angebote auf bahn.de als so genanntes Online-Ticket buchen. Ihr Ticket liegt nach dem Kauf digital als PDF vor. Sie können das PDF auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Laptop speichern und im Zug das gespeicherte PDF-Ticket vorzeigen. Alternativ können Sie das PDF natürlich auch ausdrucken und den Papierausdruck im Zug vorlegen. Oder Sie laden Ihr gebuchtes Ticket in den DB Navigator – und können es als Handy-Ticket (s. u.) nutzen. Egal, wie Sie sich entscheiden, bei der Kontrolle im Zug müssen Sie in jedem Fall zusätzlich ein offizielles Ausweisdokument vorzeigen, da Ihr Ticket personalisiert ausgestellt ist.
  • Ein digitales Ticket, das Sie mobil in unserer App DB Navigator buchen, heißt Handy-Ticket. Auch ein auf bahn.de gekauftes Online-Ticket, das Sie in den DB Navigator geladen haben, bezeichnet man als Handy-Ticket. Bei der Kontrolle im Zug zeigen Sie Ihr Ticket einfach auf Ihrem Smartphone. Achten Sie bitte auf eine möglichst hohe Displayhelligkeit und halten Sie zudem einen Ausweis bereit. Mit einem Handy-Ticket können Sie auch den Komfort Check-in nutzen und die Ticketkontrolle selbst durchführen!
    Ihr Handy-Ticket können Sie bis kurz vor der Abfahrt des Zuges buchen und bequem in der App verwalten. Fast alle Angebote, auch viele Nahverkehrs- und Verbundtickets, sind im DB Navigator verfügbar.
  • Mit dem City-Ticket können Sie in vielen teilnehmenden Städten den öffentlichen Nahverkehr im jeweiligen Geltungsbereich zur Hinfahrt zum Abfahrtsbahnhof und zur Weiterfahrt am Zielort kostenfrei nutzen. Das City-Ticket ist keine extra Fahrkarte, sondern wird beim Sparpreis und beim Flexpreis im Fernverkehr bei Reisestrecken ab 100 km automatisch dazu gebucht. Sie erkennen das am Vermerk +City auf Ihrer Fernverkehrsfahrkarte, die dann auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln als Fahrschein dient.

Hier finden Sie mehr Informationen:

Für jeden die passende BahnCard

Sie reisen regelmäßig mit der Deutschen Bahn? Dann können Sie mit einer BahnCard bei vielen Fahrten innerhalb Deutschlands sparen. Auch im grenzüberschreitenden Verkehr und für IC Busse gibt es Ermäßigungen. Welche BahnCard für Sie am besten ist, hängt davon ab, wie häufig Sie unterwegs sind. Zusätzlich gibt es verschiedene vergünstigte BahnCards. Hier stellen wir Ihnen die zurzeit erhältlichen BahnCards in Kürze vor. Weitere Informationen und alle Konditionen finden Sie auf bahn.de.

  • BahnCards 25 für Gelegenheitsfahrer – 25 % Rabatt auf Flex- und Sparpreise:
    BahnCard 25 für Reisende von 27 bis 59 Jahren
    Probe BahnCard 25 für Reisende ab 6 Jahren, drei Monate gültig
    My BahnCard 25 für Reisende von 6 bis 26 Jahren
    Jugend BahnCard 25 für Reisende von 6 bis 18 Jahren
    Senioren BahnCard 25 für Reisende ab 65 Jahren
    Ermäßigte BahnCard 25 für Reisende ab 60 Jahren und Personen mit Mobilitätseinschränkung
    BahnCard Business 25 für Geschäftsreisende, kombinierbar mit Geschäftskundenrabatt
  • BahnCards 50 für Vielfahrer – 50 % Rabatt auf Flexpreise, 25 % Rabatt auf Sparpreise:
    BahnCard 50 für Reisende von 27 bis 59 Jahren
    Probe BahnCard 50 für Reisende ab 6 Jahren, drei Monate gültig
    My BahnCard 50 für Reisende von 6 bis 26 Jahren
    Ermäßigte BahnCard 50 für Reisende ab 60 Jahren und Personen mit Mobilitätseinschränkung
    BahnCard Business 50 für Geschäftsreisende, kombinierbar mit Geschäftskundenrabatt
  • BahnCards 100 für Intensivnutzer:
    Sie reisen ohne weiteres Ticket so oft Sie möchten, City-Ticket inklusive, automatischer BahnComfort Status, Anerkennung auch in vielen Privatbahnen und Busgesellschaften als Fahrschein:
    BahnCard 100 für Reisende ab 16 Jahren, kostenlose Kreditkartenfunktion
    Probe BahnCard 100 für Reisende ab 16 Jahren, drei Monate gültig
    BahnCard 100 für Geschäftskunden, kombinierbar mit Geschäftskundenrabatt, kostenlose Kreditkartenfunktion
  • Die Partner BahnCard für Ehe- oder Lebenspartner:
    Für die BahnCard 25, 50 und 100, die My BahnCard 25 bzw. 50 und die ermäßigte BahnCard 25 bzw. 50 ist eine Partner BahnCard erhältlich. Diese gilt für den Ehepartner/Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft oder den Partner, der im gleichen Haushalt lebt.

Auch wissenswert:

  • Die BahnCard 25 und BahnCard 50 sind keine Fahrkarten, sondern Rabattkarten, die Sie bei Ihrer Buchung angeben können und dann entsprechend 25 % bzw. 50 % Rabatt auf den Ticketpreis erhalten. Bei der Fahrscheinkontrolle müssen Sie Ihre BahnCard 25 bzw. 50 und einen gültigen Lichtbildausweis zusätzlich zum Ticket vorzeigen.
    Die BahnCard 100 hingegen ist Ihre Fahrkarte für Zugreisen und viele öffentliche Nahverkehrsmittel in Deutschland. Sie reisen ohne weiteres Ticket, nur mit Ihrer BahnCard 100 und einem amtlichen Ausweis mit Foto.
  • BahnCards können Sie online auf bahn.de (BahnCards Business über das Geschäftskundenportal) bestellen, sich sofort eine vorläufige BahnCard ausdrucken und direkt Ihre Tickets mit Rabatt buchen. BahnCards 100 bestellen Sie über das Bestellformular auf bahn.de oder im DB Reisezentrum. Eine vorläufige BahnCard 100, die Sie bereits wie die endgültige Karte als Ticket nutzen können, erhalten Sie nur im Reisezentrum bei Einmalzahlung.
  • In wenigen Schritten können Sie Ihre BahnCard als digitale BahnCard in der App DB Navigator hinterlegen (BahnCards 100 können nicht in den DB Navigator geladen werden). Die digitale BahnCard wird in Deutschland in den Verkehrsmitteln der DB, bei anerkennenden Eisenbahnen und in anerkennenden Verkehrsverbünden akzeptiert.
  • Wagenklassen: Alle BahnCards sind für die 1. und für die 2. Klasse verfügbar.
  • Gültigkeit: Die BahnCard 25 und 50 (auch My BahnCard, Senioren BahnCard 25 und ermäßigte BahnCard) sowie die BahnCard 100 und BahnCard 100 für Geschäftskunden im Abo sind ein Jahr lang gültig, Probe BahnCards 25 und 50 drei Monate. Die Laufzeit verlängert sich automatisch jeweils um ein Jahr, wenn die BahnCard nicht sechs Wochen vor dem Ende der Laufzeit schriftlich gekündigt wird.
    BahnCards 100 ohne Abonnement (auch BahnCards 100 für Geschäftskunden und Probe BahnCard 100) sowie die BahnCard Business 25 und 50 enden jeweils am letzten Gültigkeitstag, eine Kündigung ist nicht erforderlich.
    Partnerkarten sind in ihrer Laufzeit an die der Hauptkarte gebunden, ihre Gültigkeit endet also unabhängig vom Datum des Kaufs mit der Gültigkeit der Hauptkarte.
  • Mit jeder BahnCard (nicht mit einer vorläufigen BahnCard) oder alternativ mit der kostenlosen BahnBonus Card können Sie am BahnBonus Programm teilnehmen und bei jedem Ticketkauf Punkte sammeln, die Sie gegen Prämien eintauschen können.

Hier geht’s zu den weiteren Informationen zur BahnCard auf bahn.de.

DB Zeitkarten für Vielfahrer

Mit den Zeitkarten der Bahn können alle, die häufig die gleiche Strecke fahren, bis zu 85 % der Fahrtkosten im Vergleich zum Flexpreis-Ticket sparen. Welche Karte sich für Sie lohnt, richtet sich danach, wie oft Sie pendeln. Mehr dazu finden Sie auf bahn.de.

  • Die DB Wochenkarte ist erhältlich für den Nah- und Fernverkehr und lohnt sich ab zwei Hin- und Rückfahrten pro Woche.
  • Die DB Monatskarte gilt ebenfalls für den Nah- und Fernverkehr und rechnet sich bereits, wenn die Karte im Monat mehr als drei Wochen genutzt wird.
  • Die DB Monatskarte im Abo oder das DB Jahresabo sind das richtige Angebot für alle, die besonders häufig im Nah- und Fernverkehr pendeln. Ein Abo lohnt sich ab einer Nutzung von 10 Monaten im Jahr, beim Jahresabo sogar schon ab 9,5 Monaten. Eine BahnCard 25 gibt es bei persönlichen Abos kostenlos dazu! Die meisten Abos gibt es auch in digitaler Form als Handy-Ticket im DB Navigator.
  • Eine Alternative für Vielfahrer ist die BahnCard 100, die sich wie das DB Jahresabo dann rechnet, wenn sie mehr als 9,5 Monate im Jahr genutzt wird. Mit der BahnCard 100 haben Sie im Vergleich zum Zeitkartenabo den Vorteil, dass Sie unabhängig von einer Streckenfestlegung in ganz Deutschland reisen können. Zudem ist das City-Ticket inklusive und Sie genießen viele weitere BahnCard Vorteile.

Hier geht’s zu den weiteren Informationen zu den Zeitkarten auf bahn.de.

Allein oder in der Gruppe im Regionalverkehr unterwegs

Mit unseren über 70 verschiedenen regionalen Angeboten sind Sie immer günstig mit der Deutschen Bahn im Nahverkehr unterwegs. Besonders beliebt sind unsere Tickets für bis zu fünf Erwachsene, die wir Ihnen hier vorstellen. Reisen Sie allein, mit der Familie oder mit Freunden durch ganz Deutschland oder entdecken Sie ein bestimmtes Bundesland.

  • Länder-Tickets gibt es zurzeit für 13 Bundesländer, wobei ein Länder-Ticket im jeweiligen Bundesland gültig ist, oft auch in angrenzenden Gebieten. Mit bis zu fünf Erwachsenen – oder bis zu zwei Erwachsenen und eigenen Kindern/Enkeln – können Sie an einem Tag beliebig viele Fahrten im Geltungsbereich unternehmen und dazu Nahverkehrszüge, viele Linienbusse und zumeist auch Verbundverkehrsmittel (S-, U-, Straßenbahn, Busse) nutzen.
  • Mit dem Quer-durchs-Land-Ticket reisen bis zu fünf Erwachsene – oder bis zu zwei Erwachsene und eigenen Kindern/Enkeln – einen Tag lang durch ganz Deutschland! Das Ticket gilt für beliebig viele Fahrten mit Regionalzügen und S-Bahnen der Deutschen Bahn.

Hier geht’s zu den weiteren Informationen zu den regionalen Angeboten auf bahn.de.

Egal, für welches Angebot Sie sich entscheiden, es wird garantiert das richtige für Sie sein! Haben Sie weitere Fragen oder Anmerkungen zum Artikel? Dann freuen wir uns über Ihr Feedback in den Kommentaren :)

 

(Aktualisiert am 16.10.2019: Senioren BahnCard 25 ergänzt.)

Fahrplanwechsel: Der neue Winterfahrplan 2019/2020

Alles, was Sie zum neuen Fahrplan wissen müssen.

Bald ist es wieder soweit: Der Fahrplanwechsel steht vor der Tür. Der neue Winterfahrplan gilt ab dem 15. Dezember 2019. Die Tickets können Sie aber natürlich schon vorher kaufen: Buchungsstart ist der 15. Oktober 2019. Die wichtigsten Änderungen und Neuerungen haben wir für Sie kompakt zusammengefasst.

Beim neuen Fahrplan liegt der Fokus auf dem Verkehrswachstum zwischen den Metropolen in Deutschland und auf einer noch stärkeren Vertaktung der Verbindungen, d.h. die einzelnen Verbindungen sind noch besser aufeinander abgestimmt. Auf vielen ICE-Verbindungen bauen wir unser Angebot und damit auch die Sitzplatzkapazität weiter aus.

Zudem ersetzen wir Intercity-Wagen, die zum Teil über 40 Jahre alt sind durch modernere ICE-Züge. Der große Vorteil für Sie: Die Züge bieten mehr Komfort mit kostenlosem WLAN, ICE Portal, Ruhe- und Familienbereichen sowie Kleinkindabteilen.

Deutschlandkarte mit den neuen im Text beschriebenen Verbindungen ab 2020

Mehr Sprinter, mehr ICE bundesweit

  • Die Verbindungen Berlin – Erfurt – München und Berlin – Braunschweig – Frankfurt/Main erhalten einen lückenlosen Stundentakt.
  • Die besonders nachgefragten Verbindungen von Hamburg ins Ruhrgebiet werden durch Verstärker- und Sprinterzüge ergänzt. Das Angebot zwischen Hamburg und Nordrhein-Westfalen wird damit um 15% erhöht.
  • Auf unserer neusten Schnellfahrstrecke zwischen München und Berlin sowie zwischen Hamburg und Köln stärken wir ebenfalls unser Angebot um 10%.
  • Zwischen den zwei größten Metropolen in Deutschland, Hamburg und Berlin, legen wir ab Ende 2021 mit einem 30-Minuten-Takt einen weiteren Grundstein für Komfort, Klimabilanz und Reisezeit im Vergleich zur Straße.

Der ICE 4 fährt in die Schweiz

Alle drei Wochen gesellt sich ein neuer ICE 4 zu unserer Flotte. Am Ende sollen es insgesamt 137 ICE 4-Züge sein. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember fährt der ICE 4 erstmals auch in die Schweiz. Auf der Verbindung Hamburg – Frankfurt/Main – Karlsruhe – Basel – Zürich – Chur. Dort fährt bislang noch der ICE 1.

Ab Juni 2020 kommt auch noch die Verbindung Berlin – Frankfurt/Main – Karlsruhe – Basel – Bern – Interlaken hinzu.

Deutschlandkarte zeigt die Verbindungen des ICE 4 ab 2020

Neue Fernverkehrsverbindung

Ganz neu ist unsere Fernverkehrsverbindung zwischen Dresden – Berlin – Rostock. Starten werden wir im Dezember mit zehn Fahrten am Tag. Ab dem 8. März 2020 werden wir diese Verbindung auf einen Zwei-Stunden-Takt mit 16 Fahrten am Tag ausbauen.

Mit der Erweiterung sorgen wir für eine Verdoppelung des aktuellen Angebots zwischen den Großstädten und den Regionen in Sachsen, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Mit der neuen Fernverkehrsverbindung erhalten Elsterwerda, Oranienburg, Neustrelitz, Waren (Müritz), Warnemünde (ab Mai 2020) und der Berliner Flughafen Schönefeld (Mai 2020) einen zweistündlichen Fernverkehrsanschluss.

Mit den Ländern und Aufgabenträgern wurde der neue Fahrplan auch hinsichtlich Anschlussverbindungen mit Fern- und Nahverkehr passend abgestimmt.

FAQ: Was bedeutet "fährt nicht täglich"? im Fahrplan

Ein Fahrplan-Aushand am Bahnhof mit ICE in der Spiegelung"fährt nicht täglich" bedeutet...

dass der ausgewählte Zug nicht an jedem Wochentag, sondern zum Beispiel nur am Freitag und Sonntag als zusätzlicher Zug, verkehrt. Um das im Detail einzusehen klicken Sie auf „Verkehrstage“ – der eingeblendete Kalender markiert die Tage, an denen der Zug fährt oder nicht fährt. Alternativ benennen wir die Tage, an denen der Zug nicht verkehrt.

Mehr Infos zu unseren Symbolen im Fahrplan finden Sie hier!

Neue Verbindungen ins Ausland und über Nacht

  • Europa steht bei uns ebenfalls im Fokus. Wir arbeiten gemeinsam mit den Nachbarländern an einem Ausbau unseres Angebots. Ab Mai wartet auf Sie eine neue Railjet-Verbindung zwischen Berlin – Dresden – Prag – Wien – Graz, die wir gemeinsam mit den Tschechischen Bahnen (CD) und den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) anbieten.
  • Ab Sommer 2020 gehts außerdem noch schneller in Richtung Polen:  Die Reisezeit unserer Eurocity-Zügen zwischen Berlin und Warschau verkürzt sich um 30 Minuten.
  • In Kooperation mit der ÖBB bauen wir zudem unseren Nachtverkehr zwischen Zürich und Berlin sowie Zürich und Hamburg weiter aus. Dort entsteht eine neue Intercity-Nachtverbindung. Hierfür fahren die Nacht-IC auf den Strecken im Verbund mit den klassischen Nachtzügen der ÖBB.