5 Tipps für günstige Bahnreisen in Europa

– So preiswert reisen Sie in den Urlaub.

Bahnfahren innerhalb Europas ist nicht nur eine besonders entspannte und umweltfreundliche Art zu Reisen sondern in vielen Fällen auch günstiger als die Anreise mit dem Auto oder Flugzeug – dank BahnCard-Rabatten und Sparpreisangeboten. Wir verraten Ihnen fünf Tipps, wie Sie bei der Buchung Ihrer Bahnreise Geld sparen können und wo Sie die günstigsten Tickets finden. Und das Beste dabei ist: am Ziel angekommen, sorgen abgestimmte Mobilitätsangebote dafür, dass Sie dann auch vor Ort ohne eigenes Auto klimafreundlich und entspannt mobil bleiben. Wie Sie das vielfältige Angebot in Europas Städten und Urlaubsregionen bestmöglich für sich nutzen können, verraten wir Ihnen ebenfalls in diesem Beitrag.

1. Nutzen Sie den Sparpreis-Finder

Schon mal etwas von dem Sparpreis-Finder gehört? Auf bahn.de finden Sie diesen direkt unterhalb der Reiseauskunft, im DB Navigator erreichen Sie ihn über das Menü rechts oben in der App.

Die Suchmaske ist sehr leicht zu bedienen und zeigt Ihnen die günstigsten Preise in einem Zeitraum an, den Sie vorher definiert haben. So sehen Sie auf einen Blick, zu welchen Reisezeiten und für welche Züge noch Sparpreise zu haben sind. Europa-Reisende wählen “Start oder Ziel außerhalb Deutschlands” aus und bekommen dann den passenden Sparpreis angezeigt. Damit steht der Schnäppchenjagd nichts mehr im Wege!

Und wenn es bei Ihrer Reise auch mal etwas länger dauern darf: Entfernen Sie doch mal den Haken bei „schnelle Verbindungen bevorzugen“. Dann werden auch Züge aufgelistet, mit denen Sie zwar etwas länger bis zu Ihrem Urlaubsort unterwegs sind, aber manchmal weniger für das Ticket bezahlen.

Für eine längere Reise durch mehrere Länder innerhalb eines bestimmten Zeitraums eignet sich eventuell auch das Interrail-Ticket – damit sind nahezu unbegrenzt flexibel.

2. Rechnen Sie aus, ob sich eine BahnCard für Sie lohnt

Wer auch kurzfristig vergünstigt durch Europa reisen möchte, sollte über die Anschaffung einer BahnCard 25 oder 50 nachdenken. Rechnen Sie mal nach: Bei der Buchung eines regulären Flexpreis-Tickets mit BahnCard 25 oder 50 sparen Sie 25% bzw. 50% auf der deutschen Strecke. Außerdem erhalten Sie mit RAILPLUS einen zusätzlichen Rabatt auf den Streckenanteil bei unseren europäischen Nachbarn – selbst, wenn mal kein Sparpreis-Ticket mehr verfügbar ist.

3. Buchen Sie den Super Sparpreis und Sparpreis Europa frühzeitig

Wenn es Ihre Urlaubsplanung zulässt, sollten Sie Ihre Bahntickets in der Tat so früh wie möglich kaufen – es lohnt sich! Sparpreis-Tickets sind bis zu sechs Monate im Voraus verfügbar. Je früher Sie buchen, desto größer ist die Auswahl an günstigen Tickets und Ihre Chance auf den besten Preis für Ihr Ticket.

Sind Sie bei der Urlaubsplanung flexibel? Dann lassen Sie sich doch mal Verbindungen außerhalb der Hauptreisezeiten anzeigen. An solchen Tagen sind meist weniger Reisende unterwegs und demnach häufig auch kurzfristig Sparpreis-Tickets verfügbar – sogar bis kurz vor Abfahrt des Zuges.

4. Nehmen Sie Ihre Kinder kostenlos mit

Gratis mit der Bahn quer durch Europa? Für Kinder stimmt das, denn sie reisen kostenlos mit (Ausnahmen sind Reisen nach Frankreich und Schweden, hier gilt dies nur für den deutschen Streckenabschnitt). Kleine Kinder bis sechs Jahre können Sie einfach so mitnehmen, größere Kinder von sechs bis einschließlich 14 Jahre fahren gratis, wenn sie vorher auf dem Ticket der mitreisenden Eltern oder Großeltern eingetragen wurden. Das geht bequem am Schalter oder bei der Online-Buchung.

Eine Familie sitzt in Kleinkindabteil. Die Kinder spielen mit den Figuren des kleinen ICE. Die Frau hält ein Baby auf dem Arm.

5. Sammeln und nutzen Sie BahnBonus-Punkte

BahnBonus-Punkte sind Prämienpunkte der Deutschen Bahn, die Sie bei der Buchung von Bahntickets sammeln können. Auch bei Hotel- und Mietwagenpartnern oder beim Einsatz einer BahnCard-Kreditkarte bekommen Sie Punkte gutgeschrieben. Um das Urlaubsbudget zu schonen, tauschen Sie Ihre BahnBonus-Punkte dann gegen Bahnprämien ein: Eine Sitzplatzreservierung oder ein Erste-Klasse-Upgrade bekommen Sie für 500 Punkte, internationale Freifahrten gibt es bereits ab 4000 Punkten.

So bleiben Sie vor Ort mobil

Sie haben das für Sie passendes Ticket gefunden und sind nun am Zielort angekommen. Vor Ort haben Sie oft alles was Sie brauchen: Ein gut ausgebautes Netz an Regionalbahnen, Abholservices, Bahnhofshuttles, Wanderbussen und Leihfahrrädern sorgt im Urlaub für Flexibilität. In vielen Regionen erhalten Sie außerdem, Gästekarten oder ähnliche Angebote, mit denen Sie z.B. den öffentlichen Nahverkehr oft kostenlos oder vergünstigt nutzen können. Mehr Informationen zur Mobilität vor Ort in den Bergen finden Sie in diesem Artikel. Informationen zu einzelnen Regionen bieten auch die jeweiligen Tourismusverbänden.

Geldbeutel und Co2-Bilanz schonen: Auch in Europas schönsten Städten brauchen Sie natürlich kein Auto. Mit der Bahn angekommen, können Sie vor Ort die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. In Paris bietet der Betreiber RATP ein umfassendes Angebot an Bus- und U-Bahnverbindungen. Auch in Wien können Sie sich großartig mit dem ÖPNV fortbewegen. Noch umweltfreundlicher ist ein Spaziergang durch die Stadt. So können Sie vielleicht gleich noch ein paar Geheimtipps sammeln. Nicht nur in Amsterdam, Paris, Kopenhagen oder Wien gibt es auch abseits der bekannten Plätze noch einiges zu entdecken. Für eine etwas sportlichere Variante können Sie die Stadt auch einfach per Leih-Rad erkunden. In Kopenhagen werden neben Fahrrädern und E-Scootern auch tolle thematische Stadtführungen auf dem Fahrrad angeboten. Und auch in Amsterdam können Sie z.B. mit einem schicken Holland-Fahrrad wunderbar alleine oder geführt die Stadt erkunden. Wenn es auch mal etwas kleiner sein darf: das Umland Amsterdams bietet tolle Sehens- und Erholungsmöglichkeiten.

Kleiner Zusatztipp für den Städtetrip: Fragen Sie sich doch bei Ihrem Hotel nach Angeboten für eine kostenlose oder vergünstigte Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel – und fragen Sie unbedingt auch direkt nach der Gästekarte.

Haben Sie noch weitere Tipps, wie Urlauber bei ihrer Anreise nach Österreich sparen können? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

 

 

[Aktualisiert am 21.08.2019: Aktualisierungen des Inhalts.]