Wohlfühlen am Bahnhof: Die neuen Wartewelten

– Im Hauptbahnhof München werden neue Aufenthaltsbereiche getestet.

Am kalten Bahnsteig auf den nächsten Zug warten, von ungeduldigen Mitfahrern dabei ständig angerempelt werden – das muss nicht sein. Reisen soll Spaß machen. Und keinen Stress verursachen. Deshalb testet die Deutsche Bahn am Hauptbahnhof München nun ein ganz neues Konzept: die Wartewelten.

 

Die Wartewelten bestehen aus drei Bereichen

Auf 75 Quadratmetern links vom Haupteingang erwarten Sie drei miteinander verbundene Bereiche zu den Themen „Aufenthalt mit Kind“, „Innovative Gastronomie“ und „Grünes Warten“.

Keine Langweile: Beste Unterhaltung für Kinder

Für die kleinsten Fahrgäste wird in den neuen Wartewelten am Hauptbahnhof München viel geboten: Ein ICE aus Holz lädt zum Klettern ein, ein großes Schiebepuzzle und Memory unterhält die Kinder bestens, während Mama und Papa ein wenig entspannen können.

Entspannung dank Mooswand, bequeme Sitze und Steckdosen

Neben den verschiedenen Sitzmöbeln sowie den viele Steckdosen zum Aufladen von Smartphone & Co. dürfte für die wartenden Fahrgäste vor allem die echte Mooswand ein Highlight sein. Warum es diese gibt? Um die Luft im Wartebereich zu verbessern. Denn das echte Moos ist kühl und feucht. Vorbild für diese „grüne“ Idee sind übrigens Aufenthaltsbereiche in Schweden. Entspannung dank Natur sozusagen!

Leckeres in den neuen Wartwelten

Nicht nur mit Ruhe werden Sie in den neuen Wartewelten versorgt – auch das kulinarische Angebot wurde überarbeitet. Im mittleren Bereich gibt es Getränke und Snacks von der auf regionale Küche spezialisierten Gastronomie „Brotzeit“.

Bis März 2017 wird getestet

Tagsüber nutzen bis jetzt rund 150 Reisende die neuen Wartewelten, am Abend schauen auch gerne neugierige Pendler vorbei – und dass durchschnittlich für immerhin rund 30 Minuten. Noch bis März 2017 testet die Deutsche Bahn das neue Konzept. Dabei werden die Wartenden auch vor Ort immer wieder befragt und die Wartewelten stets ihren Wünschen angepasst.

Haben Sie die neuen Wartewelten auch schon getestet? Was halten Sie davon?