Die schönsten Bahnstrecken in Brasilien: Auf Schienen durch den Dschungel

– Atemberaubend! Reisende, die etwas ganz Besonderes erleben möchten, dürfen sich diese Bahnfahrten nicht entgehen lassen.

Brasilien war Gastgeber der Olympischen Spiele 2016. Erstmalig fand die internationale Sportveranstaltung in Südamerika statt. Auch noch nach den sportlichen Ereignissen lohnt sich eine Reise in das Land des Karnevals, des Capoeiras und der Lebensfreude. Rauschende Wasserfälle, dichte Urwälder am Amazonas und über 6.000 Kilometer Strand können Besucher erkunden – auch mit der Bahn.

Bahnfahren in Brasilien ist ein Abenteuer

Zwar sind Züge nicht das typische brasilianische Fortbewegungsmittel, da viele Orte bequemer und günstiger per Bus zu erreichen sind, aber dafür sind Bahnfahrten hier ein besonderes Abenteuer. Die Strecken führen durch faszinierende Landschaften und vorbei an verschlafenen Dörfchen. Außergewöhnliche Ausblicke auf dieses abwechslungsreise Land inklusive!

160808_DB_Photo_Posts_04

Atemlos in der Teufelskurve – der Serra Verde Express

Zu den aufregendsten Zugstrecken Brasiliens gehört die Fahrt mit dem Serra Verde Express. Von der Küste des Bundesstaates Paranagua geht es hinauf in die Berge auf die Hochebene Curitiba. Reisende überwinden einen Höhenunterschied von 900 Metern und bekommen eine atemberaubende Landschaft geboten. Sie fahren durch einen der artenreichsten Regenwälder der Welt – samt rauschender Wasserfällen und zerklüfteter Gebirgen. Die 110 Kilometer lange Strecke gilt als ingenieurtechnisches Meisterwerk des 19. Jahrhunderts. Sie führt durch 14 in den Fels gehauene Tunnel und über 41 Brücken – die längste mit einer Spannbreite von 113 Metern.

Besonders beeindruckend ist der Blick aus dem Fenster, wenn sich der Zug in der Curva do Diablo, der Teufelskurve, eng an den Felsen schmiegt, während es auf der anderen Seite steil bergab geht. Etwa drei Stunden dauert die gesamte Fahrt, bei der es unter anderem einen Zwischenstopp in dem gemütlichen Kolonialstädtchen Morretes gibt. Reisende haben die Wahl, ob sie die Tour im klimatisierten Luxuszug Litorina oder im deutlich günstigeren Trem Conventional zurücklegen möchten.

160808_DB_Photo_Posts_01

Die rauchende Maria als Reisebegleiterin – der Trem de Guararema

Im größten Land Südamerikas schnaufen gleich mehrere historische Dampflokomotiven von Stadt zu Stadt. Die Einheimischen nennen sie liebevoll Maria Fumaça – Maria Rauch. Der Trem de Guararema ist eine von ihnen und gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen im Südosten des Bundesstaats São Paulo. Die größte Dampflok Brasiliens, die „Maria Fumaça 353“, die 1927 in den USA hergestellt wurde, zieht drei historische Wagons, die innen mit wunderbarer Holzvertäfelung ausgestattet sind. Insgesamt können 150 Passagiere befördert werden. Die Bahn, auch „Velha Senhora“ (alte Dame) genannt, verkehrt am Wochenende und an Feiertagen. Die rund 7 Kilometer lange Strecke führt in der Stadt Guararema vom Bahnhof Central zur Station Luis Carlos.

160808_DB_Photo_Posts_07

Fahrt auf 530 Meter Höhe – der Trem das Montanhas Capixabas

Mit dem Trem das Montanhas Capixabas fahren Reisende mitten durch den grünen Bundesstaat Espírito Santo – zu Deutsch „Heiliger Geist“ – im Südosten Brasiliens. Rund 50 Kilometer lang ist die Strecke von Viana nach Araguaia, die auf eine Höhe von 530 Metern über dem Meeresspiegel führt. Reisende kommen an Wasserfällen vorbei, passieren sehenswerte Brücken und lernen die hügelige Landschaft des atlantischen Regenwalds kennen. Die Fahrt dauert etwa zweieinhalb Stunden und führt entlang mehrerer kleiner Städtchen.

160808_DB_Photo_Posts_08

Reisen wie vor 100 Jahren – der Trem das Àguas

In der Bäderregion „Circuito das Águas“ ist unter anderem die Stadt São Lourenço einen Ausflug wert. Besucher können sich in salzhaltigen Bädern, Mineralbrunnen und Saunen erholen oder mit einer Gondel – einem sogenannten Teleférico – zum höchsten Punkt des Ortes fahren. Eine besondere Attraktion an Wochenenden und Feiertagen ist eine Reise mit dem Trem das Àguas, einer amerikanischen Dampflok von 1928. Nach etwa einer Stunde erreicht der Zug das Städtchen Soledade de Minas, ehe er wieder zurück in die Erholungsorte im „Circuito das Águas“ fährt. Wer möchte, kann die Reise inklusive Verpflegung buchen und bekommt dann vom Personal Wein, Schnaps und Kuchen serviert.

160808_DB_Photo_Posts_03