Reise-Tipps: Was packe ich in den Rucksack?

– Kopfhörer, Glasflaschen und Co.: Vier Blogger verraten, was sie stets im Zug dabei haben.

Jeder hat so seine Vorlieben: selbstgemachtes Vesper oder gekauftes Brötchen. Während der Fahrt Musik hören oder Lesen. Deshalb sind gewisse Dinge vor allem bei langen Zugfahrten nicht mehr wegzudenken. Uns haben die drei Blogger und Viel-Reiser Thomas Schmitt, Sophie Lüttich und André Dietenberger sowie Autorin Leonie Müller verraten, was für sie bei jeder Zugfahrt auf jeden Fall in den Rucksack gehört.

Unterwegs arbeiten: Der ICE wird zum Büro

Thomas Schmitt

"Wann immer ich mit der Bahn unterwegs bin, sind auf jeden Fall mein Smartphone und Noise-Cancelling-Kopfhörer im Gepäck. " Thomas Schmitt

Reiseblogger Thomas Schmitt

Als wohl Deutschlands größter Reiseblogger mit einer stolzen Körpergröße von zwei Metern ist Bahnfahren für mich die angenehmste Art zu reisen. Wann immer ich mit der Bahn unterwegs bin, sind auf jeden Fall mein Smartphone und Noise-Cancelling-Kopfhörer im Gepäck. So kann ich ungestört die neuesten Podcasts genießen und komme entspannt am Ziel an – und all das ohne Druckstellen an den Knien. Am liebsten höre ich natürlich Podcasts anderer Reiseblogger. Ich nutze die Zeit aber auch für Sendungen, die sich mit aktuellen Marketingthemen beschäftigen. Außerdem ist natürlich immer mein Notebook dabei. Ich kann damit parallel Artikel für meine Blogs schreiben, Bilder bearbeiten und E-Mails beantworten.

Thomas schreibt gemeinsam mit seiner Frau Kristina den Reiseblog Pixelschmitt.

Leonie Müller

"Ich möchte so wenig wie möglich Abfall produzieren. Deshalb für mich ein Muss im Zug: Ein Spork!" Leonie Müller

Autorin Leonie Müller

Die Bahn ist für mich mehr als ein Transportmittel: Da ich mit einer BahnCard 100 und ohne einen eigenen Wohnsitz lebe, ist sie mein Wohn- und Arbeitszimmer, das mich zur Uni nach Leipzig oder zu Freunden im ganzen Land bringt. Eine gemütliche Jacke habe ich immer dabei, neben meinem Handy sind mein Laptop und meine Kopfhörer meine wichtigsten Utensilien: Mit meinem Laptop arbeite ich an meiner Abschlussarbeit, bereite Vorträge vor und habe hier auch die meisten Seiten meines Buches geschrieben. Meine Noise Cancelling – Kopfhörer verschaffen mir die nötige Ruhe und den inneren Abstand dafür. Oft schnappe ich mir vorher am Bahnhof noch etwas zu essen, um es dann im Zug in Ruhe genießen zu können. Da ich dabei möglichst wenig Abfall produzieren möchte, habe ich immer meine Glasflasche, einen Spork (Gabel, Messer und Löffel in einem) und einen wiederverwendbaren, ausspülbaren Beutel dabei in den ich mir beim Bäcker das Brötchen einpacken lasse.


André Dietenberger

"Mein Handy organisiert den Großteil meiner Reisen. Ein Muss für mich ist dabei der DB Navigator." André Dietenberger

Reiseblogger André Dietenberger

Als Reiseblogger versuche ich auf Auto oder Flugzeug zu verzichten. So ist die Bahn natürlich mein Fortbewegungsmittel Nummer Eins. Dabei steckt immer ein Ladekabel in meiner Tasche. Im Zug lade ich, so oft es geht, mein Handy. Es kann auf einer langen Zugfahrt immer mal etwas Unvorhergesehenes dazwischenkommen. Dann ist man über einen vollen Akku froh. Falls die Steckdose am Platz mal nicht funktioniert, oder man in einem älteren RE/IRE ohne Steckdosen reist, empfehle ich eine Powerbank. Zur entspannten Zugfahrt gehören für mich Musik und Podcasts. Dafür sollte man zumindest immer die kleinen Ohrstöpsel dabeihaben. Besser sind Kopfhörer mit geschlossenem System. Der Nachbar soll ja nicht gestört werden. Mein Handy organisiert eh den Großteil meiner Reisen. Ein Muss für mich ist der DB Navigator: Vor der Reise schaue ich ob der Zug pünktlich kommt, wie die Wagenreihung ist und ob der Anschluss voraussichtlich erreicht wird. Gerade diese Informationen helfen auch während der Bahnfahrt die Nerven bei Verspätungen zu behalten. Ich schaue einfach während ich im verspäteten Zug fahre mit welchen Alternativen ich weiter komme und kann dann noch aus der App heraus den Sitzplatz für den neuen Anschlusszug umbuchen. Perfekt. Und natürlich darf die richtige Verpflegung nicht fehlen. Ich packe deshalb stets eine Flasche Wasser und eine Brezel ein.

André betreibt den Blog Reiseblögle.

Sophie Lüttich

Sophie Lüttich


"Mit dabei habe ich auf jeden Fall immer mein kleines Messer, denn im Zug freue ich mich auf frisch geschnittene Apfelspalten." Sophie Lüttich

Reisebloggerin Sophie Lüttich

Normalerweise habe ich bei Bahnfahrten immer die komplette Überlebensausrüstung dabei. Oft verreise ich als Reisebloggerin auch mit drei Kindern und weiß, dass nichts so unwahrscheinlich ist, dass es nicht genau mir während einer Fahrt im ICE passieren könnte. Wenn ich aber hin und wieder allein mit dem ICE fahre, reise ich mit leichtem Gepäck. Ein paar Dinge müssen aber immer mit, wie zum Beispiel meine Kopfhörer. Nichts liebe ich so sehr, wie den Blick aus dem Fenster zu genießen, während meine Lieblingsmusik läuft. Oft genug wird das Zugabteil aber auch zum fahrenden Büro, wenn ich zum Beispiel noch ein paar Texte lesen oder die eine oder andere E-Mail verfassen muss. Mit dabei habe ich auf jeden Fall immer mein kleines Messer. Wäre ich mit dem Flugzeug unterwegs, hätte man mir es bei der Sicherheitskontrolle schon längst aus dem Handgepäck genommen. Hier aber im Zug freue ich mich auf frisch geschnittene Apfelspalten. So lecker kann Reisen sein!

Alles über Sophies Abenteuer finden Sie auf ihrem Blog Berlinfreckles.