Reisebegleiter der Zukunft: Im Bahn-Labor werden Kunden-Ideen weiterentwickelt

– So werden die Gewinner-Vorschläge der DB Ideenschmiede jetzt Wirklichkeit.

Wie muss für Sie der Reisebegleiter der Zukunft aussehen? Mit dieser Frage wurde im letzten Jahr in der Ideenschmiede zu einem Wettbewerb aufgerufen. Mit großem Erfolg! Rund 650 Ideen, mehr als 800 Kommentare und knapp 23.000 Besucher wurden gezählt. Die zahlreichen User und eine Fachjury kürten drei Sieger, die mit einer BahnCard 100 belohnt wurden.

Die erste Gewinner-Idee wurde nun im DB Innovationslabor d.lab in Frankfurt am Main zu den sogenannten Co-Creation Days von einem Team aus 15 Kreativen weiterentwickelt.

Impressionen der ersten Co-Creation Days
Alle Bilder anzeigen

Neue Denkanstöße am Bahnhof und im Zug

Sieger Martin Böschen aus Oldenburg fragte sich: „Was sehe ich durch das Zugfenster?“  und wünschte sich dafür einen unterhaltsamen und lehrreichen Reisebegleiter. Eine Idee, die nicht nur die Community der Ideenschmiede, sondern auch die Fachjury überzeugte. Doch wie finden das die Kunden? Und wie kann so ein Reisebegleiter aussehen?

„Ich hätte nie gedacht, dass bei der Bahn so kreativ und schnell an der Zukunft gearbeitet wird.“ Bahn-Kunde und Ideengeber Martin Böschen

Insgesamt drei Tage lang tüftelte das d.lab-Team und Mitarbeiter des ICE Portals während der Co-Creation Days gemeinsam mit Martin an diesen Antworten und ersten Prototypen. Natürlich nicht ohne unerwartete Schwierigkeiten. „Bei einer Umfrage im Zug und am Hauptbahnhof kam heraus, dass die Kunden während der Fahrt gar nicht so häufig aus dem Fenster gucken“, so Julian Fordon, Designer im d.lab. „Also änderten wir wieder ein wenig die Richtung unserer Idee.“

d.lab: Immer wieder testen, diskutieren und basteln

Die Köpfe rauchten: Bis spät in den Abend wurde diskutiert, Ideen gesammelt, wieder verworfen und erste Prototypen skizziert. Am Ende entstanden drei Vorschläge: Ein Kinderquiz, ein Erlebnispaket am Zielort und eine App, die die Sehenswürdigkeiten während der Fahrt beschreibt.

„Ich finde alle drei toll“, so Ideengeber Martin Böschen. „Die Co-Creation Days waren für mich eh einmalig. Ich hätte nie gedacht, dass bei der Bahn so kreativ und schnell an der Zukunft gearbeitet wird.“  Auch DB-Chef Rüdiger Grube zeigte sich begeistert von den Projekten, die am Ende aus Martins Ideen entstanden sind. „Die Devise lautet ‚von Kunden für Kunden‘ und das wurde hier hervorragend umgesetzt.“

Welche der Kunden-Ideen wird realisiert?

In den nächsten Wochen finden noch zwei weitere Durchgänge der Co-Creation Days statt, bei denen wieder ein Gewinner gemeinsam mit dem d.lab-Team seine Idee genauer untersucht. „Im Investment-Pitch wird schließlich entschieden, welche der Gewinner-Ideen tatsächlich umgesetzt wird“, so Sebastian von Plotho, Product Owner im d.lab.

Das sind die drei Gewinner-Ideen

  • ein „Reiseführer“ im Zug, mit dem beim Blick aus dem Fenster das „Vorbeiziehende“ in einer kurzweiligen Form spielerisch erklärt wird
  • die Möglichkeit, Ansagen am Bahnhof auf mobilen Endgeräten live mitzuhören und mitzulesen
  • eine App, mit der sich Essen, Getränke und Zeitungen per Smartphone direkt an den Sitzplatz bestellen lassen

Sie und wir dürfen also gespannt bleiben, welche neue, tolle Erfindung Sie bald am Bahnhof oder im Zug erwarten wird.

 

Update der Redaktion, 4. März 2016:

Niklas Asche aus Leipzig ist der 2. Gewinner des Ideenschmiede-Wettbewerbs. Sein Vorschlag: Eine digitaler Service, mit dem man Ansagen am Bahnhof auf mobilen Endgeräten live mithören und -lesen kann. Nach drei Tagen intensiver Arbeit im d.lab wurden diese Ideen vorgestellt: ein Team von Service-Mitarbeitern direkt am Bahnsteig, bunte Wegweiser auf dem Fußboden, eine App, die Reisende durch den Bahnhof direkt in den Zug navigiert sowie eine Weiterentwicklung des DB Navigators.

Der dritte Ideengeber Oliver Krüger wollte eine App, mit der sich Essen, Getränke und Zeitungen per Smartphone direkt an den Sitzplatz bestellen lässt. Gemeinsam mit dem Team des d.labs entwickelte er drei Ideen: eine Verpflegungsbox, die man beim direkt Ticketkauf bestellen kann, eine App, mit der man am Platz seine gewünschten Snacks ordert sowie eine App, mit der man sich mit anderen Reisenden über aktuelle Menüs, Snacks usw. austauschen kann.

Update der Redaktion, 18. März 2016

Mit insgesamt 10 Ideen ging das Team des d.labs sowie DB-Mitarbeiter in den sogenannten Pitch. Dabei traten sie in kleinen Gruppen wie bei einem Wettbewerb gegeneinander an und präsentierten innerhalb von wenigen Minuten vor einer 4-köpfigen Jury ihre Visionen. Am Ende des Tages wurde folgender Sieger gekürt: Der digitale Reiseführer, der aus dem Vorschlag von Kunde Martin Böschen entwickelt wurde. Dieser soll nun bis 2018 als Teil des ICE-Portals umgesetzt werden. Sie können ihn also in Zukunft selbst erleben!
Aber auch die anderen Ideen werden nun nicht weggeworfen, sondern zum Teil weiterentwickelt.