DB medibus: eine Arztpraxis auf Rädern

– Wir stellen Ihnen das neue Produkt von DB Regio Bus vor.

DB Regio Bus ist in die Gesundheitsbranche eingestiegen und hat ein neues Produkt auf den Markt gebracht: den DB medibus. Damit widmet sich die Deutsche Bahn dem Thema Gesundheitsmobilität: wie kommt der Patient zum Arzt und umgekehrt, wie kommt der Arzt zum Patienten. Wir haben mit Guido Verhoefen, Leiter Marketing und Geschäftsentwicklung DB Regio Bus gesprochen und stellen Ihnen die Idee und den DB medibus vor.

Was ist ein DB medibus?

Unser erster DB medibus ist ein ehemaliger Regio-Bus, der zu einer mobilen Arztpraxis umgerüstet wurde. Mit dem neuen Produkt möchten wir die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum sicherstellen.

Wie kam es zu der Idee, dass DB Regio Bus in das Gesundheitswesen eingestiegen ist?

Vor zweieinhalb Jahren haben wir uns dem Thema „ärztliche Versorgung im ländlichen Raum“ gewidmet. Dabei sind wir auf ein Projekt, das momentan in Indien läuft, aufmerksam geworden: die rollende Arztpraxis.

Daraufhin haben wir einen 10 Jahre alten Bus in der Werkstatt in Herford umbauen lassen. Die Einrichtung hat ein Innenarchitekt, der auf Arztpraxen spezialisiert ist, entworfen. Die technische Ausstattung ist in Zusammenarbeit mit IBM und Cisco entstanden. Im Juni 2016 war es dann soweit, wir haben unseren ersten DB medibus auf dem Hauptstadtkongress in Berlin präsentiert.

Wie viele umgerüstete Busse gibt es inzwischen?

Die Berliner Charité hat unseren ersten DB medibus seit über einem Jahr für die Impfversorgung von Flüchtlingen im Einsatz, verstärkt aber auch für das Impfen in Schulen. Wir arbeiten derzeit an weiteren Kooperationen, die einen Bau von vier Bussen bedeuten würden.

Wie sind die Busse ausgestattet?

Die neuen Busse lassen wir direkt als rollende Arztpraxis bauen. Wir rüsten keine alten Busse mehr um. Der Hersteller nimmt nur die Karosserie und baut Klimaanlage, Heizung, Wassertanks, Schränke, Stromanschlüsse, Kühlschrank und vier Wartezimmersitze standardmäßig ein. Der Innenarchitekt achtet darauf, dass z. B. Schranktüren verbaut werden, die sich nicht von selbst während der Fahrt öffnen und auf ergonomische Details für den Arzt, also Sitzhöhe, Liegehöhe oder Abstand zu den Geräten.

Telemedizin bezeichnet die Diagnostik und Therapie unter räumlicher Distanz zwischen Arzt und Patient. Dabei kommen moderne Techniken wie Videoanrufe zum Einsatz.

Betreibt DB Regio die Busse selbst?

Ja, DB Regio Bus betreibt die Busse und vermietet sie. Sie werden sauber und pünktlich zur Verfügung gestellt, auf Wunsch des Kunden auch mit Fahrern.

Die Telemedizin und die Ärzte stellt der jeweilige Kooperationspartner selbst.

Welchen Anreiz haben Krankenhäuser oder Unternehmen, einen DB medibus zu betreiben?

Generell ist der DB medibus eine Innovation in der Infrastruktur der medizinischen Versorgung. Für Krankenhäuser stellt der DB medibus eine Alternative zur ambulanten Nachversorgung von chronisch kranken Patienten dar, dient aber auch der Gesundheitsvorsorge. In der betrieblichen Gesundheitsvorsorge können Unternehmen, übrigens auch die Deutsche Bahn, ihren Mitarbeitern den Weg zum Betriebsarzt ersparen und ihnen eine ansprechende Räumlichkeit bieten. Untersuchungen finden nicht mehr in Pausen- oder Meetingräumen statt, sondern in einer vollausgestatteten Praxis, die hygienisch und komfortabel ist.

Was sind die Vorteile am DB medibus für Patienten?

Auf jeden Fall schon mal die geografische Nähe. Und punktgenaue Termine, die für die Disposition des Fahrzeuges und der Ärzte entscheidend sind.

In ländlichen Gebieten oder städtischen Brennpunkten fehlt es häufig an Fachärzten, das kann mithilfe der Telemedizin kompensiert werden. Für nicht deutschsprachige Patienten steht eine Dolmetscherfunktion via Skype zur Verfügung.

Welche weiteren Kooperationen sind in Planung?

Spannend ist, dass die Nachfrage und das Interesse im Markt derzeit deutlich steigen. Nicht nur Kliniken wie die Charité, sondern auch kassenärztliche Vereinigungen interessieren sich für den DB medibus. Und sogar auch ein Exote: Das Gesundheitsministerium aus Saudi-Arabien hat Interesse für einen DB medibus signalisiert. Also hat der DB medibus auch im Ausland eine Chance.

Und zu guter Letzt wird die rollende Arztpraxis auch bei uns die interne Gesundheitsvorsorge verbessern. In den DB Werkstätten oder vor Ort in den Verwaltungsgebäuden werden wir diese zukünftig verstärkt einsetzen.

Wenn Sie in die Zukunft blicken: Könnte mit so einem Angebot eine flächendeckende ärztliche Versorgung sichergestellt werden?

Der DB medibus lebt von Einsatzmöglichkeiten und vielfältigen mittel- und langfristigen Verträgen. Ich bin kein Gesundheitsexperte, aber erst einmal reden wir über eine mögliche qualitativ extrem hochwertige Ergänzung zum bisherigen medizinischen Versorgungsangebot. Gerade auch wegen der modernen Form der Telemedizin.

Guido Verhoefen verantwortet das Marketing und die Geschäftsentwicklung von DB Regio Bus. Guido Verhoefen ist gelernter Reiseverkehrskaufmann und Diplom-Kaufmann und verantwortet das Marketing und die Geschäftsentwicklung von DB Regio Bus. Neben der grundsätzlichen strategischen Ausrichtung des Unternehmens gestaltet er mit seiner Mannschaft die klassischen Marketing-Mix-Instrumente – der medibus ist Teil der Produktentwicklung – steigert laufend die Effizienz von Prozessen in Verbindung mit den eingesetzten IT-Systemen und stellt das fachbereichsübergreifende Programm- und Projektmanagement sicher.

 

Weitere Infos erhalten Sie auf dbregio.de sowie in den folgenden Videos.

Die rollende Arztpraxis der Deutschen Bahn wurde am 21. Februar 2017 auf der Cisco Live 2017 in Berlin präsentiert.