Eisenbahner mit Herz – die Preisträger 2017

– Mit dieser Auszeichnung wählen Bahnfahrer jährlich ihre Helden des (Bahn-)Alltags.

Verspätungen, witterungsbedingte Störungen, Zugausfälle, Notfälle – natürlich gibt es Situationen, die Bahnreisende ärgern. Umso besser, wenn sie dann an einen Eisenbahner mit Herz geraten, der schwierige Situationen meistert, zu Hilfe eilt, mit Rat und Tat zur Seite steht oder die Bahnfahrt einfach nur zu einem positiven Erlebnis macht. Seit 2010 gibt es die Auszeichnung „Eisenbahner mit Herz“, die genau diese Menschen ehren soll. Mehrere Hundert Geschichten mit positiven Erlebnissen von Reisenden sind dieses Jahr bei der Allianz pro Schiene, dem Ausrichter des Wettbewerbs, eingegangen.

Eisenbahner mit Herz – Die Sieger

Hier erfahren Sie mehr zur Aktion „Eisenbahner mit Herz" und den diesjährigen Preisträgern.

Am 26. April 2017 wurden die diesjährigen Gewinner des Publikumspreises gekürt. Neben den üblichen Plätzen 1 bis 3 gab es einen Sonderpreis zu vergeben: Kai Steinkamp freute sich über die Ehrung. Er rettete mit seinem Einsatz einer Eule das Leben.

Bronze, Silber, Gold – Plätze 1 bis 3

Der erste Platz ging an Maria Voigt, Zugbegleiterin der Abellio GmbH und Triebfahrzeugleiter Dirk Otte, die bei einer blutigen Messerstecherei die Ruhe bewahrten. Sie leisteten erste Hilfe, evakuierten die Fahrgäste am Bahnhof und fungierten als Ansprechpartner der Polizei.

Über Silber durfte sich Zugbegleiter Sadik Tubay freuen. Trotz Sprachbarriere half er einer jungen Afghanin ihren Ehemann wiederzufinden, so dass das Paar gemeinsam weiterreisen konnte.

Den dritten Platz belegte Christian Mainka vom Fernverkehr München. Er half einer Reisegruppe, die zwei Schüler verloren hatte. Nach Dienstschluss brachte er die beiden höchstpersönlich zur Unterkunft der Reisegruppe.

Sie kennen auch einen Eisenbahner, der im Dienst besonders viel Herz gezeigt hat? Hier können Sie Ihren Lieblingsbahner nominieren.