Entwicklertagebuch Teil 3: DZGD und ein Server-Zusammenbruch

– Neuerungen bei inside.bahn - vorgestellt von der Entwicklerin Antje.

Jetzt sind wir schon mehr als zwei Monate online mit inside.bahn.de. Unser Kollege würde sagen: „Die Kleinen werden so schnell groß“. Inside.bahn.de ist aber immer noch ein zartes Pflänzchen, das sich stetig weiterentwickelt. Pro Woche haben wir im Moment ein „Deployment“ von unserer Abnahmeumgebung auf die Live-Umgebung – also auf die Seite, die Sie tatsächlich sehen. Manchmal sind das ganz kleine Änderungen, die Sie gar nicht bemerken. Manchmal gibt es auch etwas größere Neuerungen.

Die letzten Wochen standen bei uns ganz klar im Zeichen der Vorbereitungen von Diese Zeit gehört Dir. – bei uns intern auch mit „DZGD“ abgekürzt. Die neue Marketing- und Imagekampagne für den Fernverkehr hat ihr digitales Zuhause hier auf inside.bahn.de. Darauf sind wir schon ein klein wenig stolz – und ich hatte ehrlich gesagt auch etwas Angst davor. Angst vor allem davor, ob unsere Server richtig konfiguriert sind und den Ansturm an Besuchern aushalten werden.

Letzte Woche Donnerstag war es dann so weit in unserer jungen Geschichte: Inside.bahn.de war das erste Mal nicht erreichbar. Wir waren bereits bei einer relativ hohen Server-Auslastung und dann gab es noch einen bahn.de-Newsletter, in dem ein Artikel sehr prominent verlinkt war. Die Folge: Die Server sind unter der Last zusammengebrochen. Das hat uns am Donnerstag noch einige Nerven und Arbeitsstunden gekostet. Jetzt sind wir aber einen Schritt weiter, haben die Konfiguration der Server verbessert und gehen davon aus, dass wir den nächsten Ansturm gut aushalten.

Und für die Kampagne „Diese Zeit gehört Dir.“ hat es sich allemal gelohnt, wie ich finde:

Neuerungen bei inside.bahn.de in den letzten vier Wochen

Auch neben Themen, die direkt mit „Diese Zeit gehört Dir.“ zusammenhängen, haben wir ein paar kleine Veränderungen vorgenommen.

1. Kleinere Design-Anpassungen

Wir nutzen in den Artikeln ja oft eine Zwischenüberschrift (h2), um den Text zu gliedern. Nach dem Livegang ist uns aufgefallen, dass die h2 sich fast nicht von fett geschriebenen Textteilen abhebt. Daher haben wir die h2-Headline jetzt ebenfalls fett formatiert um die Übersichtlichkeit zu stärken.

Außerdem haben wir die Video-Darstellung auf Landingpages überarbeitet. Nicht zuletzt haben wir am Design für „globale Seiten“- wie z.B. die Team-Seite oder die Datenschutzhinweise – gefeilt.

2. Arbeit an der geplanten Service-Community

Ein weiteres Thema, das uns noch eine Weile begleiten wird: Unsere geplante Service-Community. In den letzten Wochen haben wir einige gute Fortschritte gemacht. Wir haben alle Schritte besprochen, die ein Nutzer gehen kann, um eine Frage zu stellen bzw. eine zu beantworten. Wir haben das Backend bereits aufgesetzt und die ersten Design-Entwürfe diskutiert. Sobald wir hier etwas weiter sind, zeigen wir sie gerne hier.

Was uns noch fehlt: Ein Name. Wenn Sie also eine gute Idee für eine Frage-Antwort-Community der Deutschen Bahn haben, melden Sie sich gerne bei uns. 🙂

Ihre Rückmeldungen zu inside.bahn.de und der Service-Community

Ihre Rückmeldungen sind uns wichtig. Daher halten wir Sie in unserem Entwicklertagebuch über alle Neuerungen auf dem Laufenden.

Sie möchten einen Fehler auf inside.bahn.de oder community.bahn.de melden? Sie haben eine Idee für eine zusätzliche Funktion? Sagen Sie es uns in den Kommentaren oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Woran wir gerade arbeiten

Selbstverständlich wird uns die Kampagne „Diese Zeit gehört Dir.“ auch in den nächsten Wochen begleiten. Außerdem arbeiten wir weiterhin mit großem Engagement an den Inhalten von inside.bahn.de. Auch die Service-Community wird in den nächsten Wochen deutliche Fortschritte machen.

Zum Thema „Login“ für die Kommentare habe ich eine kleine Neuerung für Sie: Die Service-Community wird definitiv ein Social Login anbieten. Auch für inside.bahn.de sind wir in den ersten Vorbereitungsarbeiten hierfür. Das klingt trivial, ist es aber nicht. Wir haben den Anspruch, ein konsistentes Nutzererlebnis auf unseren Webseiten zu bieten. Dazu gehört z.B. auch, dass ein Nutzer einen öffentlichen Namen auf mehreren Plattformen verwenden kann. Hierfür sind einige Datenbankarbeiten nötig, die wir gerade erledigen.

Ich halte Sie auf jeden Fall auf dem Laufenden über die nächsten Entwicklungsschritte und freue mich bis dahin auf Ihre Rückmeldungen.

 

Antje – Entwicklerin von inside.bahn.de

Eine Entwicklerin am SchreibtischHallo, ich bin Antje. Als Entwicklerin habe ich gemeinsam mit meinen Kollegen und dem Bahn-Team inside.bahn.de zum Leben erweckt. Auch in Zukunft arbeite ich an der Weiterentwicklung und freue mich auf den Austausch mit Ihnen. Da ich einen sehr guten Draht zu den anderen Kollegen habe, können Sie mit mir auch über die inhaltliche Ausrichtung oder beispielsweise Formate sprechen – nicht nur über die technische Seite.