Rein in die Bahn und zurück in die Urzeit

– Auf Erkundungstour im Triassic Park in den Kitzbüheler Alpen.

„Juhu, Julia und ich haben wieder einen Fensterplatz, schau mal Mama“, ruft der zehnjährige Blondschopf Jonas durch das ganze Zugabteil. „Weiß ich doch, ihr beiden, setzt euch hin, macht es euch bequem und haltet nicht den Verkehr auf, die anderen Gäste wollen auch noch einsteigen“, schmunzelt Vater Stefan, als er das Gepäck am Bahnsteig in Fieberbrunn einlädt. Die letzte Woche der Pfingstferien verging wie im Flug. Schade, dass der Urlaub mit den Kindern in den Kitzbüheler Alpen schon wieder vorbei ist – da ist sich die ganze Familie einig. Auch darüber, dass Mutter Christiane bei der Reiseplanung clever war und das Auto von vorneherein zu Hause in der Garage gelassen hatte. „Es gibt doch nichts Schöneres, als mit dem ICE nach Köln an dem ein oder anderen Stau auf den Autobahnen vorbei zu rauschen und nur aus dem Fenster zuzusehen – oder was meint ihr beiden Schlaufüchse dazu?“, will Mutter Christiane von ihren Kids wissen. Mit einem klaren „Daumen hoch“ reagieren Julia und Jonas prompt und widmen sich wieder ihrem Smartphone. Dutzende Fotos hat die 13jährige Julia allein in der Bergerlebniswelt Triassic Park geknipst. „Da werden meine Freundinnen staunen – der Triassic Park war einfach mega,“ schwärmt die Teenagerin aus Köln.

Spielerisch die Natur rund um die Erlebniswelten entdecken

Entspannt lehnen sich die Eltern zurück. Wer hätte gedacht, dass ihre beiden Sprösslinge nun so viel Entdeckergeist und Freude an Geschichte und Geographie entwickeln würden. Im Triassic Park auf der Steinplatte Waidring in der Region PillerseeTal werden Besucher zu Entdeckern. Auf den Spuren von Dinosauriern und urzeitlicher Flora und Fauna. „Ich finde Steinzeitforschung nun echt cool. Wisst ihr was: nächste Woche frage ich meine Lehrerin, ob wir nicht auch einmal eine Klassenreise hierhin machen können.“ „Gute Idee,“ meint Mutter Christiane „mit dem Zug wäre das doch vielleicht auch nicht schlecht für einen Schulausflug. Die Bahnverbindungen nach Fieberbrunn über Wörgl sind sehr flexibel und ihr müsst in den sechs bis sieben Stunden Fahrtzeit von Köln in die Tiroler Berge nur ein- bis zweimal umsteigen. Das schont die Nerven eurer Lehrerin und obendrein lernt ihr die ganze Region der Kitzbüheler Alpen kennen.“ Die vier Regionen der Kitzbüheler Alpen, die sich von der Ferienregion Hohe Salve, dem Brixental, St. Johann in Tirol bis Fieberbrunn erstrecken, lassen sich nämlich auch mit Bus und Bahn hervorragend erkunden.

Familienfreundlich von Tal bis Berg – mit der Kitzbüheler Alpen Sommer Card den Urlaub genießen

„Das nenne ich mal clever und familienfreundlich“, erklärt Stefan – „mit der Sommer Card können Familien ein gratis Berg-Erlebniswelt-Hopping machen sozusagen.“ Auch die Nutzung der regionalen Busse ist bei der Sommer Card inklusive und obendrein können die Zugverbindungen innerhalb der vier Regionen mit Gästekarte genutzt werden. „Juhu, da bleibt mehr Geld für die Eisdiele!“ scherzt Julia.

„Mir hat es auf dem Spielplatz auf der Hohen Salbe und am Hexenwasser am besten gefallen“, sagt Jonas, als er verträumt aus dem Zugfenster blickt – der Abenteuerspielplatz dort war klasse. „Du meinst den Aussichtsberg Hohe Salve. Salve nicht Salbe, das ist lateinisch und bedeutet Segensgruß oder Unversehrtheit – aber das lernst du sicher noch später im GymnasiuErlebniswelt Kitzbühelm, Jonas. Ich fand ja die kurze Wanderung von der Hohen Salve runter zum Hexenwasser auch wirklich schön.“ „Wenn du meinst, Mama… Und wenn wir nochmal hier Urlaub machen, dann möchte ich bitte unbedingt zum Entdeckerpark Alpinolino. Davon hatte mir der Junge auf dem Spielplatz erzählt,“ wie Jonas betont. „Das Alpinolino in Westendorf gehört zur Region Brixental – und ist sicher das Richtige für euch erlebnishungrigen Kids. Da könnt ihr Rätsel raten, klettern und spielen und euch richtig austoben. Und Papa und ich können entspannen und relaxen.“ „Oh ja, das hört sich nach einem super Plan an“, lobt Vater Stefan schmunzelnd. „Wenn wir noch mehr Zeit hier gehabt hätten, wäre ich auch gerne mal mit euch zum Kletterwald Hornpark in der Region St. Johann gewandert.“ „Es ist der größte Kletterpark in den Kitzbüheler Alpen und da gibt es auch einen Flying Fox Parkour!“, wie Mutter Christiane ergänzt. „Das traust du dich, Mama?“ „Klar, ihr werdet schon sehen! Aber die Ferien waren einfach zu kurz um alle zehn Berg-Erlebniswelten hier anzuschauen“, schmunzelt Christiane.

Wenn der Familienurlaub zur Genusszeit wird

„Immer wenn es richtig Spaß macht, geht die Zeit so schnell rum“, meint Jonas auf der Rückreise mit der Bahn und schaut nachdenklich aus dem Zugfenster. „Mach dir keine Sorgen, kleiner Bruder, wir haben ja bald schon wieder Ferien“, tröstet ihn Julia. Kaum hatten Jonas und Julia den Eltern während der Zugfahrt all ihre Handyfotos gezeigt, ist es auch schon an der Zeit, sich für das Aussteigen am Kölner Hauptbahnhof fertig zu machen.

„Sehr praktisch, schon heute zu wissen, wo und wie wir den nächsten Familienurlaub verbringen werden“, stellt Stefan zufrieden fest. „Lass mich raten“, meint Christiane „Wetten, du planst Teil zwei unserer Entdeckertour durch die Kitzbüheler Alpen?“ Wie gut, dass (Ehe-)Frauen schon meistens vorher wissen, was Männer denken und planen.

 

Facts zum Familienurlaub in den Kitzbüheler Alpen

Anreise mit der Bahn nach Österreich:
Entspannt mit der Deutschen Bahn z.B. von Köln nach Fieberbrunn in den Kitzbüheler Alpen in weniger als acht Stunden. Mit dem ICE nach München, von dort mit dem EC nach Wörgl und mit dem EC oder REX weiter nach Fieberbrunn.

Mit den Sparpreisen der Bahn bereits ab 39,90€ in der 2. Klasse. Und Kinder unter 15 Jahren fahren bei Eintrag in die Fahrkarte der Eltern oder Großeltern kostenfrei. NEU: die Tickets der Bahn sind bereits sechs Monate im Voraus buchbar!

Informiere dich jetzt über die Sparpreis-Angebote für deine Anreise in die Kitzbüheler Alpen.

BahnCard Inhaber profitieren u.a. von Rabatten auf dem deutschen Streckenabschnitt und der höheren Flexibilität. Mit der BC 50 startet die Reise z.B. von Köln nach Fieberbrunn ab 79 € in der 2. Klasse.

Mobil in den Kitzbüheler Alpen: Die Nutzung von S-Bahn und REX-Zügen von Wörgl bis Fieberbrunn ist in der Gästekarte, die beim Vermieter kostenlos erhältlich ist, inkludiert.

Bergbahnen: Die Kitzbüheler Alpen Sommer Card ist die Eintrittskarte in die Berge. Alle 31 Sommer-Bergbahnen sowie alle Bergerlebniswelten können damit genutzt werden. Bei zahlreichen Bonuspartnern gibt es Ermäßigungen und Sonderkonditionen. Sommer Card-Besitzer können gegen einen geringen Aufpreis zusätzlich alle Regiobusse nutzen. Die Sommer Card ist bei allen Talstationen der Bergbahnen erhältlich.

Beispiel: Sommer Card für fünf Tage inklusive Bus für € 75,50 (pro Erwachsenem mit Gästekarte). Für Kinder unter vier Jahren gibt's die Kitzbüheler Alpen Sommer Card kostenlos.

Die Region: Insgesamt gibt es vier Regionen in den Kitzbüheler Alpen: das Brixental (Brixen, Kirchberg, Westendorf), St. Johann in Tirol, die Ferienregion Hohe Salve und das PillerseeTal.

Berg-Erlebniswelten: Der Eintritt in die 10 Berg-Erlebniswelten in den Kitzbüheler Alpen ist bei der Sommer Card inkludiert. Kinder können dort die Natur auf spielerische Art und Weise entdecken und sich auf dem Berg austoben.

Unterkünfte: Familienhotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Bauernhöfe. Jetzt Familien-Unterkunft suchen!