So läuft ein
Fahrplanwechsel ab

– Wir haben mit einem Experten über den jährlichen Fahrplanwechsel gesprochen.

Im Dezember steht bei der Deutschen Bahn jedes Jahr der Fahrplanwechsel an. Abfahrts- und Ankunftszeiten werden verändert, neue Verbindungen kommen hinzu, eingesetzte Züge wechseln. Doch wie läuft ein Fahrplanwechsel eigentlich ab? Was ist dafür nötig und wer ist alles an der Erstellung beteiligt? Das haben wir Robert Dietrich gefragt. Er ist Leiter Linienmanagement beim Fernverkehr der Deutschen Bahn und gemeinsam mit seinen Kollegen  an der Vorbereitung des  Fahrplanwechsels beteiligt.

Herr Dietrich, was genau versteht man eigentlich unter einem Fahrplanwechsel und wie läuft ein solcher ab?

“Jedes Jahr werden im Rahmen  des sogenannten Trassenvergabeprozesses  die einzelnen Zugtrassen durch den Infrastrukturbetreiber, die DB Netz AG, an die Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland vergeben. Mit dem Fahrplanwechsel beginnt diese einjährige Periode von neuem.
Zusätzlich werden zum Fahrplanwechsel neue, kundengerechte Angebotskonzepte flächendeckend umgesetzt. Anlass dafür sind z.B. Veränderungen an den Strecken oder neue Fahrzeuge. Dies geschieht sowohl im Regional- als auch im Fernverkehr.

Ein gutes Beispiel ist die positive Nachfrage auf der Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München, aufgrund derer wir nun das Angebot zum Fahrplanwechsel ausbauen. Da die Strecke von den Kunden gerne genutzt wird, gibt es dort zukünftig vier neue Sprinterverbindungen und mehr Sitzplätze in bestehenden Zügen durch den Einsatz des ICE 4.

Der Ablauf des Fahrplanwechsels an sich ist relativ unspektakulär. Zum Stichtag werden die neuen Angebotskonzepte in Kraft gesetzt, die seit mehreren Jahren vorbereitet wurden. Zur Vorbereitung gehört es neben der Information des eingesetzten Personals auch, die benötigten Fahrzeuge an die richtigen Standorte zu bringen. Im Voraus werden die Kunden sowohl online als auch an den Bahnhöfen informiert.”

Wie lange dauert die Erstellung eines Fahrplans und die Vorbereitungen zum Fahrplanwechsel?

“Die Planung für die einzelnen Fahrpläne beginnt bereits Jahre im Voraus, auch in Abhängigkeit vom Umfang der jeweiligen Veränderungen. Beim Fernverkehr beginnen die Vorbereitungen mit der Erstellung eines kundengerechten und wirtschaftlichen Konzepts. Dieses wird mit den verantwortlichen Stellen für den Nahverkehr, den Aufgabenträgern in den einzelnen Bundesländern, abgestimmt, um optimale Anschlüssen zwischen Fern- und Nahverkehr zu ermöglichen. Eine Abstimmung mit den europäischen Nachbarbahnen erfolgt ebenfalls.

Die Planung zur Beschaffung und Verfügbarkeit der Fahrzeuge sowie der Kapazität in den Fahrzeugwerken beginnt ebenfalls mehrere Jahre im Voraus.
Je näher der Fahrplanwechsel rückt, desto mehr gehen die Planungen ins Detail. Der Personaleinsatz wird geplant und es finden entsprechende Schulungsmaßnahmen statt. Sollen Fahrzeuge auf neuen Strecken eingesetzt werden, finden Testfahrten statt. Etwa acht Monate im Voraus werden die gewünschten Trassen bei DB Netz bestellt. Im Sommer kommen dann die Angebote von DB Netz zurück.”

Ablauf Fahrplanwechsel

Warum ist jedes Jahr ein Fahrplanwechsel nötig?

“Aufgrund rechtlicher Gegebenheiten werden die Zugtrassen immer nur für jeweils ein Jahr von DB Netz vergeben. Dadurch können die Eisenbahnverkehrsunternehmen jedes Jahr neue Slots bestellen und Änderungen vornehmen.”

Es gibt einen sogenannten großen und einen kleinen Fahrplanwechsel. Warum gibt es beide und was ist der Unterschied?

“Generell gibt es einmal jährlich einen Fahrplanwechsel am zweiten Sonntag im Dezember. Am zweiten Sonntag im Juni gibt es einen sogenannten Fahrplananpassungstermin, der es ermöglicht, auch im Laufe des Jahres Veränderungen im Fahrplanangebot koordiniert in Betrieb zu nehmen. Die Veränderungen im Juni sind in der Regel aber eher gering.

Größere Änderungen im Fernverkehr zum Termin im Juni gab es das letzte Mal 2006, als der neue Berliner Hauptbahnhof und die Schnellfahrstrecke zwischen Nürnberg und München in Betrieb genommen wurden und es dadurch zu größeren Anpassungen im Fernverkehrssystem kam.”

Warum finden die beiden Fahrplananpassungen im Juni und Dezember statt?

“Der Fahrplanwechsel im Dezember in ein von der Europäischen Kommission festgelegter Termin, zu dem gleichzeitig in allen EU-Ländern der Fahrplanwechsel erfolgt.
Der Termin im Juni zur Anpassung des Fahrplans ist daran orientiert, den Jahresfahrplan in möglichst gleiche Hälften aufzuteilen, um einen langen Gültigkeitszeitraum zu erhalten.”

Wer ist für den Fahrplanwechsel verantwortlich?

“Verantwortlich für die Vorbereitung und den reibungslosen Ablauf des Fahrplanwechsels sind letztlich viele beteiligte Einheiten, sowohl beim Infrastrukturbetreiber, als auch bei den jeweiligen Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Die operative Umsetzung wird begleitet durch die Netzleitzentralen bei DB Netz und bei uns im Fernverkehr u.a. durch die Verkehrsleitungen und die Disposition der Fahrzeugflotten.”

Ab wann wird der neue Fahrplan veröffentlicht und ab wann kann man Tickets buchen?

“Der Fahrplan 2019, der im Dezember in Kraft tritt, wird im Oktober auf bahn.de veröffentlicht. Ab diesem Tag können unsere Fahrgäste dann auch Tickets für den neuen Fahrplan erwerben.”

Informationen Fahrplanwechsel
Alle Informationen zum aktuellen Fahrplanwechsel kompakt zusammengefasst. Das ändert sich auf unseren Strecken.
Jetzt anschauen

Warum kann man Tickets für die Zeit nach dem Fahrplanwechsel nicht weiter im Voraus kaufen?

“Die endgültigen Trassen zum neuen Fahrplan erhalten wir vom Infrastrukturbetreiber, der DB Netz, etwa Mitte August. Die Zeit danach bis zum Start des Vorverkaufs dient der Aufbereitung der Daten für die Informations- und Verkaufssysteme sowohl im Fernverkehr als auch bei den zuständigen Einheiten im Vertrieb. Daher ist ein früherer Verkauf leider nicht möglich.”

Werden Bauarbeiten schon in die Fahrpläne eingearbeitet?

“Ja, länger andauernde und gravierende Veränderungen im Fahrplanangebot durch Baumaßnahmen werden bereits in die Fahrpläne eingearbeitet. Kleinere Baustellen werden fortlaufend in den Fahrplänen aktualisiert.”

Robert Dietrich

Robert Dietrich, Leiter Linienmanagement DB Fernverkehr

Robert Dietrich ist Leiter Linienmanagement bei der DB Fernverkehr AG.

Gemeinsam mit seinem Team gestaltet er entsprechend der Kundennachfrage das Fahrplanangebot des Fernverkehrs der Deutschen Bahn.
Dies geschieht auf Basis der strategisch vorbereiteten Linienkonzepte und in enger Zusammenarbeit mit den für die Umsetzung des Fahrplans verantwortlichen Bereichen.