Abenteuer Wochenende: Städtetrips für Familien

– Auszeit mit der Familie? Die besten deutschen Ausflugsziele von Nord bis Süd.

Tapetenwechsel für die ganze Familie, ganz ohne Urlaubstage und großes Budget? Städtetrips machen’s möglich. Und für die Extraportion Abenteuer müssen Groß und Klein nicht zwangsläufig ins Flugzeug steigen. Der ICE bringt Eltern mit Kids zu Familienpreisen im Handumdrehen ans andere Landesende. Die besten Destinationen in Deutschland, zu denen sich der Wochenend-Ausflug für Entdecker garantiert lohnt.

Wählen Sie den Teil Deutschlands aus, den Sie mit Ihren Kindern erkunden wollen.

Hafenrundfahrt, Strandimbiss und Tropengewächshaus im Norden

Schiffe werden entladen, „Moin Moin!“ an jeder Ecke – Hamburg ist für kleine Nachwuchs-Matrosen ein einziger Abenteuerpark. Unverzichtbarer Klassiker: Bei einer Hafenrundfahrt lernen Eltern mit Kids die Stadt durch die Geschichten der kauzigen Kapitäne kennen. In der „Strandperle“ gibt es die verdiente Stärkung mit Hafenblick und Sand unter den Füßen. Und auch bei Regenwetter lohnt sich die Anfahrt: etwa für die Modellversion der Stadt in der Miniaturwelt oder für die Tropengewächshäuser. Doch Hamburg ist nicht das einzige Nordlicht, das einen Familienbesuch wert ist. In Hannover haben kleine Kletteraffen ihren eigenen Kinderwald zum Erkunden und Toben. Staunen und Begreifen ist im Kindermuseum Zinnober die Devise. Bei wechselnden Ausstellungen lernen die Kleinen etwas über Magnetismus oder Frauenfußball dazu.

Blick auf die Elbphilharmonie in Hamburg

Currywurst, Ampelmännchen und Bernd das Brot im Osten

Hier heißen Berliner „Pfannkuchen“ und Brötchen „Schrippen“? Ditte is Berlin! Die Hauptstadt hat für Familien einiges zu bieten. Im Legoland erkunden Kinder Reichstag und Co. als Spielzeugversion und werden selbst zum Architekten. Bekanntschaft mit Kult-Dino Tristan, dem Tyrannosaurus Rex, machen Kids im Naturkundemuseum. Magenknurren? Dann ab zur nächsten Currywurst-Bude! Und auf dem Weg dorthin beim Straßenüberqueren auf die Berliner Ampelmännchen achten. Doch die leuchten nicht nur in der Hauptstadt, Erfurt ist ihre wahre Hochburg. Wer genau hinsieht, findet hier bis zu 15 Sorten. Noch mehr von der Thüringer Hauptstadt, etwa die längste mit Häusern bebaute Brücke Europas, entdecken Familien bei einer Stadtrundführung im „Wahrheit oder Lüge?“-Stil. Und wer schon einmal in Erfurt ist, kann Bernd dem Brot einen Besuch abstatten und beim Kika gleich noch seinen eigenen Trickfilm basteln. Cool, wa?

Berliner Reichtagskuppel von innen

Kleine Zauberflöte, Schokobrunnen und Fußballstadion im Westen

Frankfurt am Main, die Stadt der Bänker? Nicht nur! Auch Familien kommen auf ihre Kosten. Etwa im Papageno im Palmengarten. Das in die bezaubernde Parklandschaft eingebettete Musiktheater hat Stücke wie „eine kleine Zauberflöte“ im Programm. Nachwuchs-Picassos üben sich in der „Minischirn“, der Kinderversion der großen Schirn Kunsthalle. Naschkatzen aufgepasst: Wer der Malerei Süßes vorzieht, sollte lieber in den ICE nach Köln steigen. Der Rundgang im Schokoladenmuseum endet an einem überdimensionalen Schokobrunnen zum Naschen. Am nördlichen Ende der Stadt schauen Tierliebhaber Flusspferden, Pavianen und Pinguinen bei der Fütterung zu. Nochmal 100 Kilometer weiter gen Norden schlagen BVB-Herzen höher: Beim Familientrip nach Dortmund ist für Kicker ein Besuch im Borusseum Pflicht, dem Museum des Fußballvereins, sowie eine Führung durch das „schönste Stadion der Welt“. Lieber fußballfreies Programm? Im gigantischen Westfalenpark gibt es Minigolf, Trampolin und schöne Cafés.

Filmkulissen, Spielzeugmuseum und Planetarium im Süden

Zwischen Nord und Süd reisen Familien dank VDE-8-Strecke nun in Rekordzeit. Nach weniger als vier Stunden Fahrt im ICE können es sich Berliner im Englischen Garten Münchens gemütlich machen, in der Bavaria Filmstadt einen Blick hinter Filmkulissen werfen oder in der Schauburg anspruchsvollem Kindertheater folgen. Alternativ lockt auch Nürnberg mit süddeutscher Lebensart. Kleine Ritterfans erkunden die mysteriösen Gänge der Kaiserburg bei einer Kinderführung. Im Spielzeugmuseum begeben sie sich auf die Spuren von Matchbox-Autos, Playmobil und Co. Maultaschen statt Brezn stehen in Stuttgart auf dem Speiseplan. Einen Überblick über die schwäbische Metropole bietet die 217 Meter hohe Panoramaplattform des Fernsehturms. Von hier aus ist auch die bekannte Wilhelma sichtbar, eine Kombination aus Tierpark, botanischem Garten und historischem Park mit Kinderwelt. Kleine Sternforscher suchen den Himmel im Carl-Zeiss-Planetarium nach unbekanntem Leben ab.

Abenteuerlust geweckt? Mehr Städtereise-Tipps für Familien finden Sie im Reiseführer „Familientouren“ von Bernd Pieper. Der Städteführer ist im J.P. Bachem Verlag erschienen und im Handel erhältlich.