So lernen Kinder, ihren Koffer selbst zu packen

– Interview: Wie Eltern ihre Kids am besten in die Reisevorbereitung einbinden

Mehrtägige Ausflüge mit Kindern? Damit kennen sich Mandy Hoff und Konrad Schütz bestens aus. Für die Erzieher im Hort der Alten Stadtschule in Winsen an der Luhe beginnt das gemeinsame Abenteuer aber nicht erst im Zug, sondern schon bei der Reisevorbereitung. Wie Eltern ihre Kids beim Kofferpacken miteinbeziehen, haben uns die beiden Experten in einem Interview verraten.

Ab welchem Alter kann ich Kinder beim Kofferpacken miteinbeziehen?

Schon früh. Bereits im Kindergartenalter kann man Taschen oder Koffer gemeinsam packen. Vier-, fünfjährige Kinder können sogar Kleidung zusammenlegen – das ist fürs Kofferpacken ja besonders wichtig. Auf Freizeitfahrten hilft es außerdem, wenn das Kind schon allein sein Bett bezieht.

Was raten Sie Eltern für die Reisevorbereitung?

Die gemeinsame Urlaubsplanung kann eine schöne Familienaktivität sein, zum Beispiel, wenn sich schon mal alle gemeinsam – in Katalogen oder im Internet – das Reiseziel ansehen. Dann können sich Kinder selbst ein Bild davon machen und gedanklich darauf einstellen, einige Tage außerhalb der gewohnten vier Wände zu verbringen. Beim Kofferpacken gilt zunächst das Motto: ausprobieren lassen. Legen Sie zum Beispiel fest, dass jeder nur einen Koffer mitnehmen kann und dieser Platz ausreichen muss. Ist die Tasche dann voll mit Kuscheltieren, dafür aber kein Platz mehr für Kleidung, muss eben neu gepackt werden. Überlegen Sie mit Ihrem Kind, welche Gegenstände auf keinen Fall fehlen dürfen. Dass man am Urlaubsort auch Kleidung und Hygieneartikel braucht, kapieren schon Dreijährige.

Kind mit Koffer

Was halten Sie von Checklisten?

Die sind für Ausflüge mit Kindergruppen sehr sinnvoll. Meistens werden sie von den Begleitern oder Erziehern ausgearbeitet – sie haben die Reise und die dazugehörigen Tagesausflüge geplant und wissen deshalb, was in welcher Anzahl in den Koffer muss.

Beim Auspacken sollten die Kinder vermutlich auch helfen?

Ja, klar, auch am Ende des Urlaubs. Das gemeinsame Auspacken bildet den Abschluss der Reise. Das kann ja auch ein Anlass sein, noch einmal über die Erlebnisse zu sprechen. Und: Getragene Kleidung in den Wäschekorb zu schmeißen und die ungetragenen Sachen wieder in den Schrank zu sortieren, ist ja für größere Kinder auch nicht so schwer.

Ab wann kann ich mein Kind seine Tasche wirklich allein packen lassen?

Das kommt sehr darauf an, wie oft es das schon gemacht hat. Mit ein bisschen Übung sind bereits Kinder im Grundschulalter dazu in der Lage. Der Koffer sollte dann aber vorsichtshalber noch mal von den Eltern gecheckt werden.

Was sollten Eltern besser vermeiden?

Ihr Kind beim Kofferpacken ganz allein zu lassen. Dann kann die Packerei schnell überfordern. Wenn ich für ein paar Tage ans Meer fahre und keine Badeklamotten dabei habe, verdirbt mir das erst mal den Spaß. Was wir auch schon erlebt haben: dass Eltern ihr Kind mit zwei Koffern auf die Reise schicken, weil sie denken, einer sei zu schwer. Die zwei Koffer stellten sich auf der Bahnfahrt beim Umsteigen als ziemlich unpraktisch heraus. Einer der Erzieher musste dann den zusätzlichen Koffer übernehmen.

Haben Sie noch einen Trick für Kinder-Freizeiten?

Da gehen immer wieder Kleidungsstücke verloren, oder sie landen am Ende im Koffer des Zimmergenossen. Deshalb ist eine Kennzeichnung auf den Kleidungsetiketten sehr sinnvoll.

Interview: Alina Boie

Mandy Hoff und Konrad Schütz arbeiten seit sieben Jahren als Erzieher im Hort der Alten Stadtschule in Winsen an der Luhe. 
Mit den Hortkindern im Alter von sechs bis zehn Jahren unternehmen sie jedes Jahr mehrtägige Freizeiten. 
Beide halten es für sinnvoll, Kinder schon in jungem Alter beim Kofferpacken miteinzubeziehen.  

Entstanden in Kooperation mit

Logo Zeitschrift Eltern