Kofferpacken für die Bahnreise

– Was Familien neben der Proviant-Box dabeihaben sollten.

Sie planen Ihre erste Zugfahrt mit Baby? Oder die Aufregung wächst, weil Ihr Nachwuchs demnächst das erste Mal ohne Sie in die Bahn steigt? Vielleicht sind Sie auch alleinerziehend – und müssen Ihre Kids im Abteil ohne Hilfe im Zaum halten. Wir verraten, was Sie neben der Proviant-Box auf jeden Fall griffbereit haben sollten, damit Sie und Ihre Lieben gut gelaunt ans Ziel kommt.

Geballte Elternpower: Wenn Sie zu zweit mit Kids reisen

Familien mit Rucksack auf dem Weg zur Bahn

Glückwunsch, Sie können sich abwechseln! Ihre Chancen auf eine Lese-Auszeit oder ein Power-Napping zwischendurch stehen gut. In Ihren Koffer gehört Folgendes:

SitzplatzreservierungSorgt für Entspannung vor und während längerer Reisen. Toll sind Sitzplätze an einem großen Tisch – mit viel Spielraum und Picknickfläche. Dazu noch die Kinderfahrkarte besorgen, entweder im Reisezentrum oder per Download. Dafür gibt es im Bordbistro tolle Überraschungen, die die Reisezeit verschönern, zB. das Kindermagazin LeseLok, das Reisekritzelbuch mit Stiften und eine Spielfigur vom „Kleinen ICE“ oder einem seiner Freunde.

Kartenspiele: Der Dauerbrenner unter den Zeitvertreibern und absolute Leichtgewichte. Damit sind sie die idealen Reisebegleiter.

Reiseführer: „Was machen wir, wenn wir da sind?“ Jetzt ist der Zeitpunkt für gemeinsame Urlaubspläne! Tipps liefern Reiseführer für Familien. Oder online stöbern im kostenlosen WLAN im ICE.

Kino-Fanpaket: Popcorn und Tablet dabei? Dann ab ins Familienkino: Einfach mit dem WLAN im Zug verbinden und im ICE Portal bei maxdome onboard Filme und Serien schauen. Mit Kopfhörer-Splitter sind alle dabei.

Mini-Reiseapotheke: Mit Pflastern, Nagelnecessaire und Spucktüte. Die lässt sich übrigens (unbenutzt!) zur Mülltüte umfunktionieren.

Was zum Schmökern für Eltern: Wenn die oder der andere Wache schiebt. Perfekt sind Taschenbuch oder eReader. Passen in jedes Handgepäck.

Das bleibt zu Hause:

Steckperlen – auch wenn Sie ein Reisebügeleisen dabei haben. Und aufwendige Technik- oder Legobausätze. Es sei denn, Sie möchten den Rest der Reise damit verbringen, unter den Sitzen nach den Plastikwinzlingen zu fahnden.

Baby an Bord: Nie ohne Wickel-Set und Schlaf-Helferchen!

Kleinkind schaut aus dem Fenster eines Zugs

Sie sind junge Eltern? Dann gehört die Wickeltasche mit Windeln, Wickelcreme und -unterlage zu Ihrer Grundausstattung. Für die Bahn brauchen Sie nicht viel mehr als das tägliche „Notfall“-Set – und eine Reservierung fürs Kleinkindabteil:

Lätzchen: Lassen sich in den kleinsten Hohlraum stopfen und bewahren vor Kleckereien – ob bei Milch- oder Breimahlzeiten (Löffel nicht vergessen!).

Wechselwäsche: Eine Garnitur extra in der Wickeltasche – also Body, Hemdchen, Strampler – spart langes Wühlen im Koffer.

Ersatzschnuller und -kuscheltier: Nuckel oder Teddy weg? Bevor die ersten Tränchen fließen, sollten Eltern schnell Ersatz aus dem Koffer zaubern.

Gute-Nacht-Begleiter: Eine dünne Decke, ein kleines Kissen oder ein Tragetuch: Was beim Schlafen in der Bahn hilft, muss mit.

Vorlesebuch: Ein Muss für Familien mit Kleinkindern. Klasse sind Bücher zum Fühlen oder Ausklappen.

Handpuppen: Wer sich und seinen Lieben einen Platz im Kleinkindabteil gesichert hat, packt Kasperle und seine Freunde ein. Und hält den Nachwuchs mit Fantasie und Spaß bei Laune. Freut übrigens nicht nur die eigene Familie…

Das bleibt zu Hause:

Spieluhren mit Endlosschleife, die für Ihre Mitreisenden zur Geduldsprobe werden. Es sei denn, Sie sitzen im Kleinkindabteil – und sprechen sich mit Ihren Nachbarn ab.

Alleinunterhalter in der Bahn: So behalten Sie die Nerven

Kind schaut Bilder auf dem Tablet

Wenn Sie allein mit Ihren Kids reisen, müsste es für Sie eigentlich heißen: Ich packe meinen Rucksack. Damit Sie freie Hand für Ihr Kind haben. Oder schneller am Zug sind. Das sollten Sie einpacken:

Reise-Brettspiele: Die kleinen Geschwister von Mensch-ärgere-dich-nicht und Co. – im Miniformat mit magnetischen Spielfiguren. Verschwinden garantiert nicht in Polsterritzen.

MP3-Player, Tablet, Gameboy: Klar, Brettspiele sind super. Super ist aber auch eine Auszeit für den Alleinunterhalter. Wenn die Kids Hörspielen lauschen, Filme gucken (beispielsweise im ICE Portal bei maxdome onboard) oder die App „Der kleine ICE“ ausprobieren. Auf dem ICE Portal gibt es zudem eine Kinderwelt mit Online-Games, Hörspielen, Geschichten und Filmen. An Kopfhörer, Akku und Ladekabel denken!

Polaroid-Kamera: Wie wär’s mit der eigenen Familienreise-Fotostory? Kann gleich gemeinsam am Bahntisch erdacht, geklebt und getextet werden – wenn Schere, Papier und Klebestift mitfahren.

Bastel-Set für kleine Zug-Fans: Mit Papier und Online-Faltanleitung gestalten Kids ihren eigenen Zug und fahren zusammen um die Wette. Bastelbögen gibt’s bei Olis Bahnwelt.

Bahn-Spaß: Die LeseLok mit Ihrem Expertenwissen für kleine Bahnfreunde gehört in jeden Rucksack und bietet in Kooperation mit dem Ravensburger Verlag tolle Geschichten und Rätsel. Und gegen die Kinderfahrkarte gibt es im Bordbistro eine Spielfigur aus der Welt des „Kleinen ICE“.

Reisekritzelheft und Stifte: Unerlässlich. Kinder malen schließlich für ihr Leben gern. Wenn Sie es zuhause vergessen haben, keine Panik: Im Bordbistro gibt es gegen Vorlage der Kinderfahrkarte ein Reisekritzelbuch und Buntstifte – und als kleine Überrschung eine Spielfigur aus der Welt des „Kleinen ICE“.

Das bleibt zu Hause

Der sperrige Kinderwagen. Vielfahrer kaufen am besten einen faltbaren Buggy, der ins Gepäckfach passt. Extras wie Laufrad oder mehrere Reisetaschen sollten Sie vermeiden, damit Sie beim Ein- und Aussteigen alles im Griff behalten. Dabei hilft Ihnen auch der Mobilitätsservice der Deutschen Bahn.

Kids on Tour: So kommt Ihr Nachwuchs ohne Sie ans Ziel

Kinder auf der Reise in der Bahn spielen

Macht sich Ihr Sohn oder Ihre Tochter Gedanken, weil er oder sie das erste Mal allein auf Bahnreise geht? Wenn die Survival-Ausrüstung stimmt, wird die Premiere nicht nur aufregend, sondern richtig cool. Dabei sein sollten…

Bauchtasche: Oder Brustbeutel: Hauptsache, Taschengeld und Dokumente wie Ticket, Reservierung oder Ausweis sind griffbereit und an einem sicheren Ort.

Handy: Beruhigt Kind und Eltern. Die wichtigsten Nummern zusätzlich auf einem Zettel notieren – falls das Handy streikt.

Lesestoff: Ideal ist ein Fortsetzungsband aus der Lieblingsbuchreihe. Dann fühlen sich Leseratten gleich wie zu Hause. Genauso wie mit dem Lieblingshörspiel auf den Ohren. Dafür MP3-Player und Ladekabel einpacken.

Fernglas: Gibt es als Einfach-Version für Kinderhände. Spiele wie Tiere-Zählen oder Ortsschilder-Lesen machen so noch mehr Spaß. Oder dem Zugbegleiter bei seiner Arbeit mal ganz genau auf die Finger schauen…

Magie-Set: Wer gerne zaubert, hat immer ein paar Tricks auf Lager. Wer mutig ist, hat sie auch im Bahngepäck. Und wer gut ist, freut sich über verblüffte Mitreisende.

Digitales Reisetagebuch: Vor der Fahrt die App runterladen, im Zug Fotos hochladen und auf Facebook mit Freunden und Familie teilen. Bringt ein bisschen Heimatgefühl in die Bahn senkt das Reisefieber.

Kids on Tour: Oder gleich einen Reisebegleiter buchen: Der Service „Kids on Tour“ ist für Kinder von 6 bis 14 Jahren auf neun Strecken innerhalb Deutschlands möglich.

Das bleibt zu Hause

Alles, was nicht in EINEN Rucksack passt. Extra-Taschen bedeuten Extra-Stress für kleine Bahnfahrer – weil sie im Abteil liegen bleiben könnten.

Zusatz-Checkliste: Bahn-Proviant für Familien

Kind auf der Reise in der Bahn Essen

Mit dem richtigen Mix wird Ihre Familien-Futtertüte in der Bahn zum wahren Rettungsanker bei Hunger und Langeweile. Unsere Tipps für Ihre Proviant-Box:

Stullen: Ob mit Käse, Wurst oder einfach mit Butter: Belegte Brote sind der Klassiker unter den Snacks. Die Kids dürfen mitentscheiden, was aufs Brot soll oder schmieren selbst. Dann schmeckt’s noch besser.

Trinkflasche/n: Gefüllt zum Beispiel mit Wasser oder Saftschorlen. Wer Becher mitnimmt, kann auch normale Pfandflaschen aus Plastik (leichter!) einpacken.

Vitaminspritzen Reisetauglich ist Obst und Gemüse, das nicht so schnell zerdrückt. So wie Apfel, Gurke oder Paprika. Am besten gewaschen und ungeschnitten (bleiben länger knackig) mitnehmen. An ein Messer denken!

Naschzeug: Gehört zur Familienreise dazu wie die Schiene zum Zug. Die gesunde Alternative: Nüsse und Apfel- oder Bananenchips. Spätestens nach dem dritten „Wann sind wir da?“ dürfen auch mal Gummischlange, Buchstabenkekse und Co. zum Einsatz kommen.

Salzgebäck: Salzstangen und -kekse helfen weiter, wenn die Lust auf Süßes nachlässt – und bei leichter (Reise-)Übelkeit.

Heiße Würstchen: Die gute alte Thermoskanne macht es möglich: Wiener Würstchen in heißem Wasser versenken und bei Bedarf rausangeln. Schmecken übrigens auch kalt.

Zahnpflegebonbons: Die Reise-Zahnpflege für das gute Gewissen nach dem Snack.

Feuchttücher: Falls mal was daneben geht. Oder für saubere Finger vor dem nächsten Snack.

Ein Tipp: Im Bordrestaurant gibt es exklusiv für Kinder das Kindermenü, inklusive einer Überraschung vom kleinen ICE.