Kids an Bord: Tipps für ein entspanntes Miteinander

– Wer mit Kindern reist, kennt sie: Die Klassiker vom Nebensitz.

Die meisten Fahrgäste reagieren gelassen auf die kleinen Bahnfahrer. Andere fühlen sich manchmal durch ein lauteres Lachen gestört. Vier typische Situationen, die Eltern auf Reisen erleben und hilfreiche Tipps, wie diese Situationen vermieden werden können.

„Ein bisschen leiser, bitte!“

Ob früh am Morgen oder nach einem anstrengenden Arbeitstag: Ruhe und Entspannung ist vielen Bahngästen wichtig. Um den besonderen Ansprüchen der Junior-Fahrgäste dennoch gerecht zu werden, bietet die Bahn Familien im Kleinkindabteil eine angenehme und sichere Umgebung für Reisen mit Kindern. Für ältere Kinder empfiehlt sich der Familienbereich, hier darf es auch mal etwas lauter werden. Für Gäste, die vollkommene Ruhe genießen möchten, gibt es in allen Fernverkehrszügen einen ausgeschilderten Ruhebereich.

Kinder spielen Instrumente

„Sehen Sie, dass Ihr Kind kleckert?“

Die Snackbox, die es in allen Fernverkehrszügen im Bordrestaurant für Kinder gibt, eignet sich perfekt zum Schlemmen für die ganze Familie. Gut vorbereitet, kann man die Familie auch am Platz mit eigenen Reise-Snacks versorgen. Kindgerecht angerichtet, kann lecker und ohne Überbleibsel gegessen werden.

„Könnte sich Ihr Kind vielleicht auf seinen Platz setzen?“

Der ICE ist kein Spielplatz. Ohne genügend Bewegung fühlen sich jedoch gerade Nachwuchs-Bahnfahrer eingeengt – und nicht selten entlädt sich angestaute Energie in schlechter Laune und Quengelei. Auch hier kann das Kleinkindabteil helfen, da es genug Raum für Spiele und Bewegung lässt. Ältere Kinder können zum Beispiel mit kleinen Aufgaben betraut werden: „Wer als erster das Bordbistro findet, bekommt ein Eis!“

„Achtung, mein neues Kleid!“

Ob Origami oder Malbücher ausmalen: Kreativität ist wichtig für die Entwicklung von Kindern. Aber wo gehobelt wird, da fallen Späne und für diese sind Eltern mitverantwortlich. Bedrohen Kleber und Filzstift die Kleidung des Sitznachbarn, wechselt man besser zu einer anderen Beschäftigung. Buntstifte zum Beispiel machen weniger Flecken, aber genauso viel Spaß. Tipp: Mit der Kinderfahrkarte erhalten Kinder bis 15 Jahre viele Überraschungen an Bord. Hierzu gehört auch das Reisekritzelbuch mit Malstiften und das Magazin LeseLok für garantierten Schmöker-Spaß.

Kind malt

Übrigens:
Jeder fünfte Elternteil (22 Prozent) findet es besonders anstrengend, wenn andere Reisende von den Kindern genervt sind. Das zeigt eine repräsentative forsa-Umfrage. Umso besser, wenn man mit ein paar hilfreichen Tipps schlechte Stimmung vermeiden kann.