Schluss mit Stubenhocken: 5 Abenteuertrips für Familien

– Jede Menge gute Gründe, die Couch hinter sich zu lassen.

Youtube ersetzt den Kinobesuch und das Computerspiel den Bolzplatz: Nie zuvor war es so verlockend für Kinder, den ganzen Tag zu Hause auf der Couch zu verbringen. Schluss damit! Denn der Weg zum nächsten Abenteuer mit der Familie ist nicht weit – Bewegung und tolle Erfahrungen garantiert. Fünf Alternativ-Programme, die selbst hartnäckige Stubenhocker aus dem Haus locken:

1. Die Lieblingshelden live treffen, statt durch Comics zu blättern

Zahlreiche Comic-Messen in Deutschland versprechen Superhelden hautnah. Im Frühjahr findet etwa die Manga-Comic-Convention in Leipzig statt. Sie präsentiert Stars und das Neueste aus der Szene. Ein Tipp für Eltern, die mit schrillen Kostümen und Superkräften wenig anfangen können: Die Comic-Messe läuft parallel zur weltbekannten Leipziger Buchmesse.

2. Mal wieder Oma besuchen, statt auf dem Smartphone zu chatten

Auch wer Technik-Profis als Großeltern hat, die mit Skype, Facebook oder WhatsApp umgehen können, sollte einen Besuch nicht aufschieben. Denn hier wartet das optimale Verwöhnprogramm. Das Lieblingsessen gibt es jeden Tag – und Hausaufgaben und Zimmer aufräumen können warten. Die Eltern können sich währenddessen über ein paar entspannte Tage freuen.
Großvater und Enkel beim Fußballspielen

3. Den Fischmarkt in Hamburg erleben, statt online Essen zu bestellen

Pizza oder Sushi bestellen, ohne das Haus zu verlassen, das ist heute einfacher denn je. Per App kommt das Essen in vielen Städten im Nu nach Hause. Viel aufregender ist dagegen ein Besuch auf dem Hamburger Fischmarkt am frühen Morgen. In Nachbarschaft der weltberühmten Reeperbahn faszinieren tanzende Menschen, Live-Musik und Marktschreier wie in alten Zeiten. Statt Fisch aus der Aluschale sorgen hier Hecht, Aal und Scholle für fangfrischen Genuss. Beim bunten Treiben kommen auch Eltern voll auf ihre Kosten. Weil der Markt jedoch schon vormittags endet, schadet es nicht, ein Programm für die zweite Tageshälfte zu haben.

4. Hinter die Stadionkulissen schauen, statt auf der Konsole daddeln

Schuss, Tor und wieder ein Sieg für die eigene Mannschaft! Sport-Videospiele sind bei vielen Kindern beliebt. Bewegung und frische Luft bleiben dabei jedoch schnell auf der Strecke. Mit einer Stadionführung beim Lieblingsverein ist es für Eltern ganz einfach, ihre Kinder von der Couch zu locken. Welcher Sportfan möchte nicht einmal zur Hymne des Herzensclubs durch die Katakomben in das Stadion einlaufen? Der SIGNAL IDUNA PARK, die Heimat von Borussia Dortmund, ist übrigens besonders einfach mit der Bahn zu erreichen.

5. Theater live erleben, statt Drama daheim

Das Zimmer sieht aus wie eine Großbaustelle. Die Hausaufgaben sind wieder nicht gemacht und die Eltern sind „sowieso doof“. Das Elterndasein bietet genug Stoff für Dramen und Komödien. Wenn erstere Überhand nehmen, tut eine Auszeit allen Rollen gut. Warum nicht den Profis bei der Arbeit zuschauen und sich von einer echten Bühnen-Performance verzaubern lassen: Das preisgekrönte Kiju-Kindertheater ist eine Fahrt nach Frankfurt wert. Netter Nebeneffekt: Bei Aussicht auf einen spannenden Ausflug geht das Zimmeraufräumen und Hausaufgabenmachen oft wie von allein.