Geschrumpfte Realität: Warum Modelleisenbahnen faszinieren

– So viel Deutsche Bahn steckt im Miniatur Wunderland.

Seit 2015 feiert man jedes Jahr am 2. Dezember den Internationalen Tag der Modelleisenbahn – ein Fixpunkt für Millionen von Fans. Denn Modelleisenbahnen verweben zwei große Themen miteinander: Fantasie und Technik. Die große Welt im Kleinen nachstellen und dabei Herr der Geschicke bleiben. Frederik Braun, Geschäftsführer im Miniatur Wunderland Hamburg, verrät, wie aus einem Traum die größte Modelleisenbahn der Welt wurde.


Woher kam die Idee: Wir gründen das Wunderland?
Im Juli 2000 schlenderte ich durch Zürich und landete in einem Modellbaugeschäft. Dort erinnerte ich mich plötzlich an meinen Kindheitstraum, die größte Modelleisenbahn der Welt zu bauen. Geschäftserfahren war ich schon: Zu dem Zeitpunkt hatten mein Bruder und ich einen Club und ein Plattenlabel. Trotzdem hielten mich anfangs alle für verrückt.

Was denken Sie: Worin besteht die Faszination von Modelleisenbahnen?
Modelleisenbahnen funktionieren als liebevoll gestaltete Modellwelten – als Abbild der realen Welt sozusagen. Sie regen die Fantasie an. Im Wunderland erzählen neben den Zügen insgesamt 250.000 kleine Figuren zahlreiche Geschichten. Es fahren Autos, Züge und sogar Flugzeuge heben bei uns ab.

Die größte Modelleisenbahn der Welt, der größte Miniaturverkehrsflughafen – Sie repräsentieren eine Welt der Rekorde: Welche Ziele verfolgen Sie noch?
Wir haben noch viele Träume! Im Moment träumen wir davon, die Formel-1-Strecke in Monaco nachzubauen. Allerdings stehen wir noch vor einigen technischen Herausforderungen. Außerdem sind Venedig, Monaco, England und Frankreich konkret geplant.

Welcher ist Ihr persönlicher Favorit und warum?
Als Kind standen mein Bruder und ich oft am Bahngleis. Daher sind meine Lieblingszüge die nostalgischen.

Welches Schienensystem verwenden Sie?
Unsere Spurbreite ist H0, allerdings verwenden wir Gleis- und Rollmaterial von ganz unterschiedlichen Herstellern. Wir wollen vor allem unabhängig bleiben.

Modellbau im Miniatur Wunderland

Präzisionsarbeit an der Sixtinischen Kapelle

Wie viel Deutsche Bahn gibt es im Miniatur Wunderland oder anders gefragt: Hat die Deutsche Bahn in bestimmten Bereichen Vorbildfunktion?
Es gibt in diesem Sinne keine klassische Kooperation. Aber wir schauen natürlich genau hin, was bei der großen Bahn passiert und lassen das in die kleine Welt einfließen – oft mit einem Augenzwinkern. Bei uns wurde beispielweise auch schon häufiger gestreikt.

Was ist der größte Unterschied zwischen Ihren Bahnen und denen, die in der Realität auf den Schienen rollen?
Einen so großen Unterschied gibt es da gar nicht, denn wir versuchen alles so realitätsgetreu wie möglich bei uns nachzustellen. Ein Unterschied sind allerdings sicherlich unsere Sonderzüge, wie unser Weihnachtszug, unser Osterzug oder auch unser WM-Zug. Einen solchen habe ich noch nie über das Schienennetz der Deutschen Bahn rollen sehen. Vielleicht mal eine Idee für Euch?

Schienen-Duell

  • Deutsche Bahn
  • Gleislänge: 61.090 Kilometer
  • Züge pro Tag: 40.000
  • Weichen: 68.000
  • Waggons: über 10.000
  • Signale: 1.380
  • Miniatur Wunderland
  • Gleislänge: 15.400 Meter
  • Züge: ca. 1.040
  • Weichen: 3.454
  • Waggons: über 10.000
  • Signale: 1.380

 

Mit welchen Innovationen im Miniaturwunderland sind Sie der Bahn voraus?
Wir haben im Wunderland keinen Fahrplan – und somit gibt es bei uns auch keine Verspätungen.

Fährt bei Ihnen schon der ICE 4?
Nein, vom ICE 4 gibt es noch kein Modell. Aber wir sind sehr guter Dinge, dass er 2017 auch bei uns auf der Schiene rollt.

Kann man die „Steuerung“ im Miniatur Wunderland mit dem Job eines Fahrdienstleiters vergleichen?
Auf jeden Fall. Unsere Jungs und Mädels am Leitstand sind die Fahrdienstleiter des Wunderlands, ohne sie geht gar nichts! Es würde Chaos auf den Schienen, Straßen und den Rollfeldern herrschen. Ein recht verantwortungsvoller Job, bei dem man immer wachsam sein muss. Auf der anderen Seite ist die Verantwortung natürlich nicht zu vergleichen. Wenn es bei uns kracht, freuen sich die Besucher.

Frederik Braun Miniatur Wunderland Hamburg


„Wir bauen die größte Modelleisenbahn der Welt!“

Frederik Braun, Gründer und Geschäftsführer des Miniatur Wunderlandes in Hamburg, staunte schon als kleiner Junge über vorbeifahrende Züge. In einem Modelleisenbahnladen in Zürich erinnerte er sich wieder an seinen großen Traum.