Frühjahrsputz für den Zug: Die ICEs werden auf Vordermann gebracht

– Blick hinter die Kulissen – so werden im ICE-Werk die Züge flott gemacht.

Beinahe wie in einem Bienenstock geht es im ICE 4610 „Frankfurt am Main“ zu – emsig hämmern, putzen, kleben und werkeln dort über zehn DB-Mitarbeiter gleichzeitig in den acht Wagen. Der Zug ist einer von insgesamt 250, der im Rahmen des Fernverkehrs-Projektes „RESET“ bis Mitte Juni wieder komplett auf Vordermann gebracht wird.

Reset: Das Reinigungs-und Reparatur-Projekt in Bildern
Alle Bilder anzeigen

Drei bis sieben Tage dauert die Wartung der ICE-Züge im Werk

Im ICE-Werk in Frankfurt-Griesheim durchlaufen 28 Züge der Baureihen 406 und 407 die Reinigungs- und Reparatur-Aktion. „Es gibt zwei Programme“, erklärt Projektleiter Simon Marek inside.bahn.de. „Das Basis-Programm dauert drei Tage, beim Intensiv-Programm steht der Zug bis zu sieben Tage im Werk.“ Zu Beginn wird erst einmal eine Eingangsuntersuchung durchgeführt – ähnlich wie bei PKWs in einer Auto-Werkstatt. Wenn alle Probleme und „Baustellen“ gefunden sind, durchläuft der ICE mehrere sogenannte Planarbeiten: Innen und außen wird er repariert und ausgebessert. Sobald dies geschafft ist, übergibt die Werkstatt den Zug an die Reinigung, ehe er blitzeblank und in bestem Zustand das Werk wieder verlässt.

Neues Design in den Toiletten

Der ICE „Frankfurt am Main“ bekommt gerade seinen letzten Feinschliff, als inside.bahn.de vor Ort ist. Die Mitarbeiter haben den Zug bereits intensiv von innen gereinigt – von Teppichen bis zu den Steckdosen wird alles auf Hochglanz poliert. Außerdem wurden Sitzpolster ausgetauscht, neue Kaffeemaschinen eingebaut, die Klimaanlagen überprüft „und die Toiletten haben ein neues Design bekommen“, so Simon Marek. „Jetzt zieren ansprechende Dekorfolien die Wände.“

Die Mitarbeiter arbeiten täglich rund um die Uhr in drei Schichten

„Wir wollen, dass sich unsere Kunden bereits beim Einsteigen in unsere Züge wohlfühlen.“ Simon Marek, RESET-Projektleiter

Über 50 Mitarbeiter arbeiten in Frankfurt-Griesheim täglich in drei Schichten, damit die Züge wieder in einem tadellosen Zustand pünktlich auf die Schienen rollen. Im „Frankfurt am Main“ wurden rund 80 Sitzpolster erneuert und 35 Quadratmeter Dekor-Folie verklebt. Auffällig ist: Wie bei Bienen in ihrem Bau sitzt auch hier jeder Handgriff. Die Mitarbeiter der verschiedenen Gewerke arbeiten routiniert und streng aufeinander abgestimmt (siehe Bildergalerie). „Für manche Arbeiten muss der Strom abgestellt werden, zu dieser Zeit kann allerdings die Klimaanlage nicht überprüft werden“, erklärt der Projektleiter.

Per Hand wird der ICE acht Stunden lang von außen geputzt

Doch nicht nur innen, auch außen wird der ICE geprüft und repariert. Auf drei Ebenen arbeiten die Handwerker: auf dem Dach, an den Schaltkästen sowie in der Grube unter dem Zug. Am letzten Tag bekommt der ICE eine besondere „Luxus-Behandlung“: ganze acht Stunden putzen ihn sieben Mitarbeiter von außen per Hand. Am Sonntagabend wird der komplette Zug noch einmal durchgecheckt. Wenn alles funktioniert und glänzt, fährt der ICE am Montag wieder zwischen Frankfurt und Amsterdam – täglich immerhin rund 1.500 bis 2.000 Kilometer.

Sieben ICE-Werke beteiligen sich am „RESET“-Projekt

Simon Marek Projektleiter RESET

Simon Marek ist Projektleiter von „RESET“ im ICE-Werk in Frankfurt-Griesheim.

Nicht nur das Frankfurter ICE-Werk, auch die ICE-Werke in Hamburg, Berlin, Köln, Dortmund, München und Leipzig beteiligen sich am „RESET“-Projekt. Wenn im Juni die 250 ICE-Züge wieder einsatzfähig sind, sollen im Dezember die IC-Wagen und Loks folgen. Simon Marek und sein Team haben dabei ein klares Ziel vor Augen: „Wir wollen, dass sich unsere Kunden bereits beim Einsteigen in unsere Züge wohlfühlen.“

 

Der integrierte Bericht 2016 - Qualität, die überzeugt!

Integrierter Bericht Deutsche Bahn 2016Der integrierte Bericht der DB – Qualität, die überzeugt!

Der integrierte Bericht der DB fasst für Sie eine Auswahl der wichtigsten Themen zusammen, die die DB 2016 für Sie als Kunden bewegt hat. Eine Auswahl der Themen:

  • Kostenloses WLAN im ICE für alle
  • RESET: Die ICE Züge bekamen eine Frischekur
  • Bessere Reisendeninformation – mit der neuen DB Information und den Multizugzielanzeigern immer aktuell informiert
  • Der ICE 4 – Rückgrat des neuen Fernverkehrskonzepts

Hier finden Sie alle Informationen gebündelt im integrierten Bericht 2016.