Großbaustellen 2020 bei der Bahn

Besonders auf diesen Strecken ist mit Einschränkungen zu rechnen.

Das Streckennetz der Bahn gehört zu einem der frequentiertesten und modernsten in Europa. Deshalb und vor allem damit es auch so bleibt, sind natürlich immer wieder entsprechende Modernisierungsarbeiten notwendig – so auch 2020. In diesem Übersichtbeitrag sehen sie alle Großbaustellen im Fernverkehr.

A. Totalsperrung Schnellfahrstrecke Mannheim – Stuttgart

Zeitraum: 

10. April (23 Uhr) bis 31. Oktober 2020

Auswirkungen:

Fernverkehrszüge müssen zwischen Karlsruhe/Heidelberg/ Mannheim und Stuttgart umgeleitet werden mit Fahrzeit-verlängerungen von meist 20 bis 45 Minuten. Dadurch können sie im weiteren Fahrtverlauf ihre bisherigen Zeitfenster und Anschlüsse z.T. nicht mehr erreichen. Mehrere Fahrten (komplett bzw. auf Teilstrecken) sowie Halte müssen entfallen. Dadurch kommt es auf den verbleibenden Zügen zu höheren Auslastungen.

Details:

Verbleibendes Fahrtenangebot via Stuttgart mit Fahrzeitverlängerung ab Stuttgart nach Karlsruhe meist rd. +15-20min, nach Heidelberg +30min, nach Mannheim +45min:

• ICE-Linie 11 Berlin–Erfurt–Frankfurt–Mannheim–Stuttgart–Ulm–München

• ICE-Linie 42 Dortmund–Düsseldorf–Köln–Ffm Flughafen–Mannheim–Heidelberg–Stuttgart (nur noch teilweise Stuttgart–Ulm–München)

• IC-Linie 60 Karlsruhe–Stuttgart–Ulm–München (neu 2stdl. und via Pforzheim statt Bruchsal)

• IC/EC-Linie 62 Frankfurt–Darmstadt–Heidelberg–Bruchsal–Stuttgart (Stuttgart–Ulm–München nur noch teilweise; München–Klagenfurt/Graz unverändert 2stdl.)

• TGV/ICE-L83 Paris–Karlsruhe–Stuttgart(–München)

• Weitere Einzelzüge wie z.B. temporäres ICE-Zugpaar Stuttgart–Heilbronn–Würzburg–Berlin

Angebotsreduktionen von/nach Stuttgart:

• ICE-Linie 22 Hamburg–Hannover–Frankfurt Hbf/Flughafen–Mannheim nur noch vereinzelt weiter bis Stuttgart

• IC-Linie 30 Hamburg–Köln–Mainz–Mannheim nur noch vereinzelt weiter bis Stuttgart

• ICE-Linie 47 Düsseldorf–Köln–Frankfurt Flughafen–Mannheim–Stuttgart entfällt komplett

• IC-Linie 61 Nürnberg–Stuttgart nur noch 1 Zugpaar weiter bis Karlsruhe

Achse Mannheim/Heidelberg–Karlsruhe–Freiburg–Basel:

Angebotsumfang mit 3-4 ICE-Linien und Einzelzügen etwa unverändert. Geringe Fahrzeitverlängerung kompensiert durch kürzeren Halt Mannheim (Anschlussverluste) und Änderungen bei Zwischenhalten.

B. Brückenarbeiten Köln Messe/Deutz

Zeitraum:

14. Juni bis 12. Dezember 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Brückensanierungen ist der Zugverkehr zwischen Köln Hbf und Köln Messe/Deutz teilweise eingeschränkt. Es kommt zu Umleitungen, Fahrzeitverlängerungen und einzelnen Haltausfällen.

Details:

• Die Züge ICE 710 und 712 der Linie 45 Köln – Wiesbaden – Stuttgart werden von Wiesbaden kommend über die Kölner Südbrücke nach Köln Hbf umgeleitet. Es kommt zu einer Fahrzeitverlängerung von rund 20 Minuten.

• Die Züge der Linie 49 Frankfurt – Köln – (Dortmund) enden im Bahnhof Köln Messe/ Deutz (tief). Die Weiterfahrt nach Köln Hbf bzw. Dortmund entfällt.

• Auf der Linie 78 Amsterdam – Köln – Frankfurt entfällt der Halt Köln Hbf. Stattdessen halten die Züge in Köln Messe/Deutz (tief).

• An den Wochenenden 18./19. Juli, 19./20.September, 21./22. November und vom 10. bis 19. August halten die Züge Amsterdam-Frankfurt in Köln am Ersatzhalt Köln-Ehrenfeld mit leicht abweichenden An- und Abfahrtszeiten.

• Auf der Linie 79 Frankfurt – Köln – Brüssel entfallen in Fahrtrichtung Frankfurt aufgrund von Gleiswechselbetrieb einzelne Halte in Köln/Bonn Flughafen und Siegburg/Bonn.

C. Bahnsteigarbeiten Dortmund Hbf

Zeitraum:

1. Juli bis 12. Dezember 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Bahnsteigarbeiten in Dortmunder Hbf kommt es in Einzelfällen zu dortigen Umleitungen, Gleiswechseln, Anschlussverlusten und Haltausfällen.

Details:

Auf verschiedenen Fernverkehrslinien kommt es aufgrund der Bauarbeiten im Bereich Dortmunder Hbf zu einzelnen Umleitungen, Haltausfällen, Gleiswechseln und möglichen Anschlussverlusten. Betroffen sind v.a. die Verbindungen: Hamburg – Dortmund – Stuttgart (Linie 30) Dortmund – München (Linie 41) Berlin – Dortmund – Köln/Düsseldorf (Linie 10).

Einige der im Normalfall in Dortmund beginnenden bzw. endenden Züge beginnen/enden stattdessen in Essen Hbf. Von dort besteht ein regelmäßiger Nahverkehrsanschluss in Richtung Dortmund.

D. Eingleisigkeiten Augsburg – Treuchtlingen

Zeitraum:

10. Juli bis 9. November 2020

Auswirkungen:

Aufgrund der Verfügbarkeit nur eines Gleises kommt es auf der Strecke zwischen Augsburg und Treuchtlingen zu Reisezeitverlängerungen und vereinzelten Haltausfällen.

Details:

Die Reisezeit der ICE-Linie 18 (Hamburg – Berlin – Halle – München) und ICE-Linie 29 (Berlin – Halle – Nürnberg – München) verlängert sich um 20 bis 30 Minuten. Die Züge fahren in München früher ab und kommen in der Gegenrichtung später an. Teilweise entfällt der Halt München Pasing. In der IC/ICE-Linie 26 (Hamburg – Würzburg – Augsburg – München – Schwarzach) kommt es zu einzelnen zeitlichen Anpassungen.

E. Dortmund – Hamm

Zeitraum:

9. bis 26. Oktober 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Oberleitungs- und Lärmschutzarbeiten kommt es auf der Strecke zwischen Dortmund Hbf und Hamm Hbf zu Umleitungen, Haltausfällen und Abweichungen vom Fahrplan.

Details:

Besonders betroffen sind folgende Verbindungen:

• Berlin – Hamm/Dortmund – Düsseldorf (Linie 10 + 14): Die Züge werden über Horstmar umgeleitet; teilweise enden die Züge in Essen.

• Dresden – Hannover – Dortmund – Köln (Linie 55): Die Züge werden über Hagen umgeleitet. Der Halt in Dortmund Hbf entfällt.

F. Totalsperrung Fulda – Würzburg

Zeitraum:

2. bis 28. November 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Brückenarbeiten an der Altbaustrecke Gemünden-Burgsinn vom 2. bis zum 28. November 2020 kommt es zu Angebotseinschränkungen auf der Schnellfahrstrecke Fulda – Würzburg.

Details:

Güterzüge müssen über die Schnellfahrstrecke umgeleitet werden. Aufgrund eines Begegnungsverbotes von Güter- und Fernverkehrszügen müssen die Fernverkehrszüge in der Nacht ab Würzburg über Gemünden und Aschaffenburg umgeleitet werden. In folgenden Zeitfenstern verkehrt der Fernverkehr auf dem Regelweg:

• Montag bis Samstag 09:10 Uhr bis 19:10 Uhr

• Sonntag 05:30 Uhr bis 23 Uhr Betroffen von diesen Umleitungen sind die früheren und späteren Lagen folgender Linien:

• ICE-Linie 25 (Hamburg – Kassel – München)

• IC-Linie 31 (Hamburg – Koblenz – Passau)

• ICE-Linie 91 (Dortmund – Koblenz – Frankfurt – Wien)

• Einzelzüge der Linie 26 ((Stralsund – Kassel – Gießen – Frankfurt – Karlsruhe)

G. Totalsperrung Berlin – Bitterfeld

Zeitraum:

5. Oktober bis 12. Dezember 2020 (erste Anpassungen ab 25. September 2020)

 

Auswirkungen:

Aufgrund von Gleisarbeiten auf der Anhalter Bahn zwischen Berlin und Bitterfeld ist vom 5. Oktober bis 12. Dezember 2020 das Fernverkehrsangebot in der Fahrplanauskunft bereits angepasst – mit Fahrzeitveränderungen und Haltausfällen. Wegen einer anderen, unterjährigen Baustelle wird es bereits ab 25. September 2020 erste Angebotsanpassungen geben, die derzeit noch näher ausgeplant werden.

Details für Zeitraum ab 5.10.2020:

Alle Züge zwischen Berlin und Bitterfeld bzw. weiter von/nach Halle bzw. Leipzig müssen eine Umleitungsstrecke fahren, wodurch sich ihre Reisezeit in diesem Abschnitt um rund 40-60 Minuten verlängert.

Auf der Achse Berlin–Erfurt–Nürnberg–München werden die stündlichen ICE-Verbindungen (zweistündlich alternierend via Halle bzw. Leipzig) sowie die meisten Sprinter- und Verstärkerzüge via Halle weiterhin angeboten. Wegen der längeren Reisezeit fahren sie 40-60 Minuten früher in Berlin ab bzw. kommen dort aus Süden entsprechend später an.

Zwischen Berlin und Frankfurt erfolgt die schnellste Reisezeit während der Baustelle nicht mehr via Erfurt sondern über die Strecke via Göttingen – mit dort weiterhin stündlichen ICE-Verbindungen sowie bis zu zweistündlichen Sprinterzügen, die dann nonstop mit weiterhin rund 4 Stunden Reisezeit fahren. Daher gibt es folgenden Linientausch: Die langen, mit 830 Sitzplätzen ausgestatteten ICE 4-Züge der zweistündlichen Linie Berlin–Frankfurt Hbf–Stuttgart–München fahren während der Baustelle über die schnelle Route via Braunschweig, Göttingen und Kassel statt via Leipzig, Erfurt und Eisenach. Die mit kürzeren ICE-Zügen ausgestattete ICE-Linie Berlin–Frankfurt Süd–Frankfurt Flughafen fährt dann entsprechend nicht via Braunschweig, Göttingen und Kassel sondern zwischen Berlin und Leipzig sowie zwischen Leipzig-Erfurt-Eisenach-Frankfurt.

Zwischen Berlin und Leipzig besteht weiterhin insgesamt etwa ein ICE-Stundentakt mit rund 45min längerer Reisezeit und entsprechend früherer Abfahrt in Berlin nach Süden bzw. dort späterer Ankunft aus Süden.

Zwischen Leipzig und Frankfurt (mit Halt in Frankfurt Süd statt Hbf) verkehren die ICE-Züge weiterhin etwa stündlich und in den gewohnten schnellen Zeitlagen (Ausnahme gemäß Absatz am Schluss). Sie fahren danach aber nur weiter von/nach Frankfurt Flughafen statt von/nach Mannheim-Stuttgart-Ulm-München.

Lutherstadt-Wittenberg kann infolge der Umleitungen nicht wie gewohnt mit stündlichen ICE-Zügen nach Berlin und Leipzig bzw. darüber hinaus angebunden werden. Stattdessen halten in Bitterfeld während des Bauzeitraums deutlich mehr ICE-Züge v.a. der Relation Berlin–München, einzelne wenige ICE/IC-Züge auch in Dessau.

Fulda kann in Nord-Süd-Richtung nicht in der umgeleiteten ICE-Linie Berlin–Frankfurt–Stuttgart–München bedient werden, hat daher vorübergehend nur zweistündliche Direktverbindungen aus Berlin. Stattdessen bestehen in den anderen Stunden aber ähnlich schnelle Umsteigeverbindungen via Göttingen.

Vom 25.9. bis 30.10.2020 sind wegen einer unterjährigen Baustelle („Hönebachtunnel“) zwischen Erfurt und Frankfurt weiträumige Umleitungen mit Fahrzeitverlängerungen sowie einzelnen Fahrt- und Haltausfällen erforderlich. Details sind noch in Planung und werden rechtzeitig kommuniziert werden.

Kurzfristig angekündigte Baustellen im 2. Quartal 2020, die z.T. noch nicht in unseren Auskunfts- und Buchungsmedien enthalten sind.

A. Totalsperrung Berlin – Frankfurt (Oder)

Zeitraum: 

4. bis 24. April 2020

 

Auswirkungen:

Bauarbeiten zwischen Berlin und Frankfurt (Oder) führen zu Angebotseinschränkungen im internationalen Fernverkehr nach Polen.

Details:

Die Bauarbeiten am ESTW Berlin-Köpenick finden unter Totalsperrung des betroffenen Streckenabschnitts statt. Die Fernverkehrszüge der Linie 95 (Berlin–Warschau) verkehren daher nur zwischen Frankfurt (Oder) und Warschau / Danzig / Krakau. Zwischen Berlin und Frankfurt (Oder) wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Die SEV-Busse fahren in Berlin entsprechend früher ab bzw. kommen in Berlin später an und benötigen für die Strecke zwischen Berlin und Frankfurt (Oder) eine Fahrzeit von zwei Stunden. In Frankfurt (Oder) besteht ein Übergang von 20 Minuten auf die Eurocity-Züge nach Polen – in der Gegenrichtung entsprechend. Die angepassten Fahrpläne sind in der Reiseauskunft auf bahn.de hinterlegt.

B. Rackwitz – Delitzsch

Zeitraum:

5. bis 14. April 2020

 

Auswirkungen:

Im Streckenabschnitt zwischen Rackwitz und Delitzsch werden Gleise umgebaut. Dadurch kann der Abschnitt zwischen Leipzig und Bitterfeld bzw. Berlin nur mit Einschränkungen befahren werden.

Details:

Die ICE-Züge der Linie Hamburg-Berlin-Leipzig-Erfurt-München fahren ab Berlin Richtung Süden ca. 5 Minuten vor der eigentlichen Abfahrtszeit ab und erhalten ab Leipzig in Richtung Norden ca. 5 Verspätung.

Die ICE-Züge der Linie Berlin-Leipzig-Erfurt-Frankfurt (M)-Stuttgart-München fahren bis zu 20 Minuten früher ab Berlin in Richtung Süden. Ab Leipzig in Richtung Berlin erhalten die ICE bis zu 20 Minuten Verspätung. Die angepassten Fahrpläne sind in der Reiseauskunft auf bahn.de hinterlegt.

C. Stralsund – Greifswald

Zeitraum:

20. bis 27. April 2020

 

Auswirkungen:

In Miltzow werden Weichen erneuert. Dadurch kann der Abschnitt zwischen Stralsund und Greifswald nur mit Einschränkungen befahren werden.

Details:

Die ICE- und IC-Züge von Binz/Stralsund in Richtung Berlin fahren ab Binz bzw. Stralsund Richtung Süden ca. 20 Minuten vor der eigentlichen Abfahrtszeit ab und erhalten in Richtung Norden bis Stralsund bzw. Binz ca. 20 Minuten Verspätung. Die angepassten Fahrpläne sind in der Reiseauskunft auf bahn.de hinterlegt.

D. Unterlüß – Eschede

Zeitraum:

10. bis 30. April 2020

 

Auswirkungen:

Auf insgesamt 23 Kilometern werden die Gleise zwischen Unterlüß und Eschede erneuert. Dabei wird jeweils eines der beiden Streckengleise für den Betrieb gesperrt.

Details:

Die ICE der Linien Hamburg-Frankfurt-Stuttgart und Hamburg-Frankfurt-Schweiz werden zwischen Hamburg und Hannover umgeleitet. Die Reisezeiten verlängern sich um ca. 25 Minuten. In Hamburg verkehren die Züge in Richtung Süden entsprechend früher ab.

Die ICE der Linie Hamburg-Fulda-Nürnberg-Frankfurt halten zusätzlich in Lüneburg, Uelzen und Celle. Die Reisezeiten verlängern sich um ca. 30 Minuten. Die ICE der Linie Ostsee-Hamburg-Frankfurt-Karlsruhe entfallen zwischen Hamburg und Hannover. Die angepassten Fahrpläne sind in der Reiseauskunft auf bahn.de hinterlegt.

E. Totalsperrung Langenfeld – Düsseldorf

Zeitraum:

24. April bis 24. Mai 2020 an den Wochenenden

 

Auswirkungen:

Zwischen Langenfeld und Düsseldorf-Reisholz werden Gleisanlagen erneuert. Die Arbeiten führen an den Wochenenden jeweils von Freitag 22.30 Uhr bis Sonntag 23:00 Uhr zu Fahrplananpassungen.

Details:

  • Züge der ICE-Linie Frankfurt-Köln-Amsterdam fahren über Köln Messe/Deutz halten nicht in Düsseldorf Hbf.
  • Züge der IC-Linie Köln-Münster-Norddeich halten nicht in Düsseldorf Hbf, einzelne Züge auch nicht in Köln Hbf und Bonn Hbf.
  • Einige IC-Züge Hamburg/Dortmund- Köln- Süddeutschland werden über die Wupper umgeleitet mit Haltausfällen in Düsseldorf, Duisburg, Essen, Bochum und Gelsenkirchen.
  • Züge der ICE-Linien Dortmund-Köln-Süddeutschland verkehren von/nach Düsseldorf mit ca. 5 – 20 Minuten veränderten Ankunfts- und Abfahrtszeiten.
  • Weitere Einzelzüge entfallen zwischen Düsseldorf und Köln.

Die angepassten Fahrpläne sind in der Reiseauskunft auf www.bahn.de hinterlegt.

F. Weimar – Apolda

Zeiträume:

28. April bis 31. Mai 2020 und 1. Juni bis 14. Juli 2020

 

Auswirkungen:

Vom 28.04. bis 31.05.2020 kommt es auf der Strecke zwischen Erfurt und Leipzig im Abschnitt zwischen Weimar und Apolda aufgrund von Gleiserneuerungen zu Fahrzeitverlängerungen und Haltausfällen im Fernverkehr. Die Strecke ist tagsüber eingleisig befahrbar und nachts vollständig gesperrt. Vom 01.06. bis 14.07.2020 ist die Strecke ganztägig gesperrt. Die parallele Schnellfahrstrecke zwischen Erfurt und Halle bzw. Leipzig ist nicht von den Bauarbeiten betroffen.

Details:

  • Die Verstärkerzüge an Freitagen zwischen Düsseldorf und Leipzig (IC 1959), zwischen Frankfurt und Leipzig (IC 1957) sowie zwischen Leipzig und Düsseldorf (IC 1954) werden zwischen Erfurt und Leipzig umgeleitet und kommen in Leipzig ca. 45 Minuten später an bzw. fahren ca. 45 Minuten früher ab. Die Halte in Weimar, Apolda, Naumburg und Weißenfels entfallen.
  • Die Verstärkerzüge an Sonntagen zwischen Düsseldorf und Leipzig (IC 2159), zwischen Leipzig und Karlsruhe (IC 1956) sowie zwischen Leipzig und Köln (IC 1954) werden zwischen Erfurt und Leipzig umgeleitet und kommen in Leipzig ca. 45 Minuten später an bzw. fahren ca. 45 Minuten früher ab. Die Halte in Weimar, Apolda, Naumburg und Weißenfels entfallen.
  • Der IC 1950 an Montagen erhält ab Bitterfeld einen neuen Laufweg über Leipzig, Halle und Sangershausen (ohne Halt) nach Erfurt und verkehrt von dort planmäßig weiter nach Frankfurt. Die Halte in Leipzig und Halle werden in geänderter Reihenfolge bedient (frühere Abfahrt in Leipzig, spätere Abfahrt in Halle). Der Halt in Weimar entfällt.

Die angepassten Fahrpläne sind in der Reiseauskunft auf www.bahn.de hinterlegt.

G. Totalsperrung Mainz – Worms

Zeitraum:

9. bis 25. April 2020 und 15. bis 31. Mai 2020

 

Auswirkungen:

Aufgrund von Brückenarbeiten kommt es zu Haltausfällen und geänderten Fahrzeiten.

Details:

In folgenden Zeiträumen wird auf zwischen Mainz-Mombach und Mainz sowie Mainz und Worms gebaut:

• 9. April 20:00 Uhr bis 14. April 2020 05:35 Uhr

• 16. April 23:00 Uhr bis 25. April 2020 04:00 Uhr

• 15. Mai 23:00 Uhr bis 31. Mai 2020 13:00 Uhr

IC/ICE-Züge in Richtung Stuttgart, Karlsruhe und Frankfurt werden umgeleitet und erhalten dadurch eine Reisezeitverlängerung von bis zu 30 Minuten. Fahrten kommen daher dementsprechend entweder später an oder fahren früher ab. Die Halte Mainz Hbf, Frankfurt Flughafen, Worms und Bingen entfallen teilweise. In den Auskunfts- und Buchungssystemen ist die Maßnahmen bereits eingearbeitet.

Folgende IC/ICE-Linien sind teilweise betroffen:

• IC-Linie 30 (Hamburg – Koblenz – Stuttgart)

• IC/ICE-Linie 31 (Hamburg – Koblenz – Passau)

• IC-Linie 32 (Dortmund – Koblenz – Stuttgart)

• EZ IC-Linie 35 (Norddeich Mole – Koblenz/Stuttgart)

• ICE-Linie 91 (Dortmund – Koblenz – Wien)

Die angepassten Fahrpläne sind in der Reiseauskunft auf bahn.de hinterlegt.

H. Totalsperrung Mainz – Frankfurt

Zeitraum:

30. April bis 4. Mai 2020

 

Auswirkungen:

Aufgrund von Brückenarbeiten ist die Strecke zwischen Mainz-Bischofsheim und Rüsselsheim gesperrt. Daher kommt es zu Haltausfällen und geänderten Fahrzeiten.

Details:

Die IC-Linie von Hamburg nach Passau (Linie 31) wird umgeleitet und endet aufgrund von Baumaßnahmen zwischen Regensburg und Nürnberg schon in Nürnberg. Es kommt zu einer Reisezeitverlängerung von 30 Minuten. Der Halt Frankfurt Flughafen entfällt.

Die ICE-Linie von Wiesbaden nach Dresden (Linie 50) erreicht Wiesbaden 20 früher und fährt ab Wiesbaden 20 später in Richtung Dresden ab. Die Halte Mainz und Frankfurt Flughafen entfallen.

Der Fahrplan der ICE-Linie von Dortmund nach Wien (Linie 91) wird ebenfalls angepasst: ab Dortmund in Richtung Wien fahren die Züge 30 Minuten früher ab, wogegen sie in Richtung Dortmund 30 Minuten Verspätung erhalten. Der Halt Frankfurt Flughafen entfällt.

Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt nochmals auf bahn.de oder im DB Navigator.

I. Totalsperrung Bamberg – Nürnberg

Zeitraum:

Einzelne Wochenenden im April 2020

 

Auswirkungen:

Wegen Bauarbeiten bei Bamberg kommt es im April 2020 an einzelnen Wochenenden zu Einschränkungen im ICE/IC-Angebot Berlin–Halle/Leipzig–Erfurt–Nürnberg–München mit Umleitungen, Fahrzeitverlängerungen, Halt- und Fahrtausfällen.

Details:

Die etwa stündlichen ICE-Fahrten und verbleibenden Einzelzüge Berlin–Halle/Leipzig–Erfurt–Nürnberg–München sind je nach Bauzustand von Umleitungen zwischen Erfurt und Nürnberg betroffen (Uhrzeiten beziehen sich auf die Baustelle bei Bamberg):

vom Fr, 3. April (22 Uhr) bis Mo, 6. April 2020 (5 Uhr)

Die Fahrzeit verlängert sich um rund 70-80 Minuten. Keine ICE/IC-Halte Coburg, Lichtenfels, Bamberg und Erlangen. Die via Coburg fahrenden ICE-Züge Berlin–Nürnberg–München/Wien pro Tag/Richtung fahren meist weiterhin mit rund 80 Minuten längerer Fahrzeit Coburg–Nürnberg.

vom Fr, 17. April (22 Uhr) bis Mo, 20. April 2020 (22 Uhr) sowie vom Fr, 24. April (22 Uhr) bis Mo, 27. April 2020 (22 Uhr)

Die Fahrzeit verlängert sich um rund 90-100 Minuten. Für Nahverkehrsanschlüsse nach Bamberg wurde der Halt Würzburg zusätzlich eingerichtet. Keine ICE/IC-Halte Coburg, Lichtenfels, Bamberg, Erlangen (nur ICE am Mo, 20.+27.4. um 6:43 Uhr ab Bamberg nach München).

Fast alle Züge München-Erfurt-Berlin nach Norden fahren südlich von Erfurt/Coburg früher als sonst ab, um z.B. in Erfurt / Leipzig ihre gewohnten Anschlüsse erreichen zu können. In der Gegenrichtung kommen sie später im Süden z.B. ab Nürnberg an.

Um die Fahrzeitverlängerung von/nach München zu mindern, fahren ICE-Züge Berlin–Nürnberg–München, die normalerweise über Augsburg fahren, stattdessen über die schnellere Strecke via Ingolstadt (ohne Halt) und halten so nicht in Treuchtlingen, Donauwörth, Augsburg, München-Pasing. Einzelne ICE/IC, die ohnehin nicht via Bamberg fahren, werden am Mo, 20.4. und 27.4. zwischen Nürnberg-Augsburg-München weiterhin angeboten.

Weitere Teilausfälle: Einzelne Sprinter

Berlin–München entfallen, andere fahren mit bis zu 100min längerer Fahrzeit. Einige ICE-Fahrten von Berlin-Erfurt bzw. Hamburg/ Hannover nach München enden in Nürnberg mit Anschluss weiter nach München, in der Gegenrichtung analog. Das tagsüber via Jena / Saaletal fahrende IC-Zugpaar Karlsruhe-Stuttgart-Nürnberg-Leipzig entfällt zwischen Nürnberg und Leipzig. Das nächtliche IC-Zugpaar Rostock/Berlin–Wien fährt umgeleitet ohne Halt zwischen Naumburg und Fürth.

Sonderfall ICE-Zugpaar Berlin–Wien:

ICE 93/1093 Berlin-Erfurt-Nürnberg-Wien/München fährt nördlich von Nürnberg rund 80 Minuten früher ab, um zwischen Nürnberg und Wien/München in gewohnter Zeitlage zu verkehren. Die Gegenrichtung ICE 92/1092 fährt bis Nürnberg in gewohnter Zeitlage und danach über die Umleitung weiter nach Norden mit rund 80 Minuten späterer Ankunft. Der mittägliche ICE-Flügel von/nach München fährt dabei an seinen regulären Verkehrstagen auch weiterhin via Augsburg.

J. Totalsperrung Hannover-Seelze – Hannover Hbf

Zeitraum:

27. Juni bis 05. Juli 2020

 

Auswirkungen:

Aufgrund von Gleisbauarbeiten zwischen Hannover-Seelze und Hannover Hbf kommt es zu Umleitungen mit Fahrplanabweichungen und Haltausfällen, vor allem in Hannover Hbf

Details:

Züge der ICE-Linie Bremen-Hannover-München entfallen zwischen Hannover und Bremen bzw. Oldenburg (Oldb).

Züge der IC-Linien Berlin-Hannover-Amsterdam werden umgeleitet und halten nicht in Hannover Hbf. Die Züge ab Berlin verkehren 60 Minuten früher und halten ersatzweise in Wunsdorf. In Richtung Berlin verlängern sich die Reisezeiten um ca. 20 Min. Züge der IC-Linie Emden-Bremen-Hannover-Leipzig entfallen am 04. Und 05. Juli zwischen Hannover und Norddeich, es verkehren Ersatzzüge zwischen Norddeich und Bremen.

Bei weiteren Einzelzügen anderer Fernverkehrslinien entfällt der Halt in Hannover Hbf, ersatzweise halten diese Züge in Wunsdorf.

K. Totalsperrung Neustadt – Kaiserslautern

Zeitraum:

10. bis 13. April 2020

 

Auswirkungen:

Aufgrund von Bauarbeiten im Streckenabschnitt Neustadt – Kaiserlautern kommt es zu Umleitungen, Fahrplanabweichungen und Haltausfällen.

Details:

Züge zwischen Paris und Frankfurt, die im Regelfall über den Grenzübergang Saarbrücken-Forbach verkehren, werden ab Mannheim über den Grenzübergang Straßburg-Kehl umgeleitet. Die Halte in Saarbrücken und Kaiserlautern entfallen. Die Züge fahren teilweise früher ab.

Züge zwischen Saarbrücken und Stuttgart/München fallen zwischen Saarbrücken und Mannheim, vereinzelt bis Stuttgart, aus. Züge zwischen Saarbrücken und Frankfurt/Berlin fallen zwischen Saarbrücken und Mannheim aus.

L. Baueinschränkungen Nürnberg – Passau

Zeitraum:

Mehrere Tage zwischen 24. April und 6. Juni 2020

 

Auswirkungen:

Wegen Bauarbeiten zwischen Nürnberg und Passau gibt es immer wieder Fahrzeitverlängerungen und teilweise Fahrtausfälle.

Details:

Von Mitte März bis Anfang Juni müssen an mehreren Tagen die innerdeutschen ICE/IC, die frühmorgens ab Passau/Regensburg in Richtung Nürnberg starten (IC 2024/ICE 1020) sowie die in Gegenrichtung abends in Regensburg/Passau enden (IC 2027/ICE 929) meist östlich von Regensburg – z.T. auch östlich von Nürnberg entfallen. Für die Fernverkehrszüge von/nach Wien gilt an folgenden Zeiträumen:

• Fr, 24. April (ab 22:30 Uhr) – So, 26. April 2020

Die Züge aus Wien benötigen zwischen Passau und Nürnberg meist 10-30 Minuten länger, in Richtung Wien meist weniger.

• Do, 30. April (ab 22:00 Uhr) – So, 03. Mai 2020

Alle Züge müssen zwischen Nürnberg und Regensburg umgeleitet werden mit Fahrzeitverlängerungen von meist rund einer Stunde

• Fr, 22. Mai – Fr, 05. Juni 2020

Die ICE-Züge aus Wien fahren ab Plattling teilweise in bis zu 20 Minuten späterer Zeitlage als sonst. Die am späten Abend bzw. in der Nacht fahrenden Nightjet-Züge Wien-Düsseldorf/Hamburg und IC 94 Wien-Berlin/Rostock benötigen z.T. deutlich länger.

Zug Zugpaar ICE 28/29 muss teilweise zwischen Nürnberg – Frankfurt, vom 22.05. bis 05.06.2020 komplett zwischen Frankfurt – Wien entfallen.

M. Koblenz – Boppard

Zeitraum:

2. Mai (20 Uhr) bis 1. Juni (12 Uhr) 2020

 

Auswirkungen:

Die linke Rheinstrecke zwischen Koblenz und Boppard ist aufgrund von Bauarbeiten (Gleiserneuerungen) nur eingeschränkt befahrbar. Es kommt zu Fahrzeitverlängerungen, Umleitungen und Haltausfällen im Fernverkehr zwischen Koblenz und Mainz.

Details:

Die Auswirkungen von Montag bis Freitag:

• Die Züge der Linie Hamburg–Köln–Koblenz–Mainz–Stuttgart/Karlsruhe (Linie 30) fahren in Nord-Süd-Richtung weiterhin über die linke Rheinstrecke mit einer Fahrzeitverlängerung von ca. 5 Minuten. Die Züge halten zusätzlich in Boppard und nehmen Fahrgäste des Regionalverkehrs (RE 17) zwischen Koblenz und Boppard mit.

• In Süd-Nord-Richtung werden die Züge der Linie 30 über die rechte Rheinstrecke umgeleitet und fahren bis zu 60 Minuten früher in Stuttgart (aufgrund der Mehrfachbetroffenheit mit der Sanierung der Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart) bzw. bis zu 30 Minuten früher in Karlsruhe ab und verkehren ab Koblenz wieder in ihrer ursprünglichen Fahrplantrasse.

• Lediglich bei den in der Schweiz startenden Zügen (EC 6 und EC 8) ist eine frühere Abfahrt nicht möglich – die beiden Züge verkehren ab Koblenz etwa 30 Minuten später in Richtung Hamburg.

• Die Züge der Linien Hamburg/Dortmund–Köln–Koblenz–Mainz–Frankfurt–Nürnberg/Wien (Linien 31 und 91) fahren in Süd-Nord-Richtung weiterhin über die linke Rheinstrecke mit einer Fahrzeitverlängerung von ca. 5 Minuten. Die Züge halten zusätzlich in Bingen (ein Halt in Boppard ist aufgrund der Bahnsteighöhe nicht möglich).

• In Nord-Süd-Richtung werden die Züge der Linien 31 und 91 über die rechte Rheinstrecke umgeleitet und kommen bis zu 30 Minuten später in Nürnberg an (Linie 31) bzw. fahren bis zu 30 Minuten früher in Dortmund ab (Linie 91).

• Die übrigen Fernverkehrszüge der Linien 32 und 35 werden in beiden Richtungen ebenfalls über die rechte Rheinstrecke umgeleitet und erhalten eine Fahrzeitverlängerung bis zu 30 Minuten zwischen Koblenz und Mainz mit entsprechend früherer Abfahrt bzw. späterer Ankunft im Süden. Nördlich von Koblenz verkehren die Züge in ihrer ursprünglichen Fahrplantrasse.

Die Auswirkungen am Samstag und Sonntag:

• Die Züge der Linie Hamburg–Köln–Koblenz–Mainz–Stuttgart/Karlsruhe (Linie 30) werden in beiden Richtungen über die rechte Rheinstrecke umgeleitet. Züge von/nach Stuttgart verkehren zwischen Mainz und Mannheim über Biblis (ohne Halt) und fahren in Stuttgart bis zu 60 Minuten früher ab bzw. kommen bis zu 60 Minuten später an. Züge von/nach Karlsruhe verkehren zwischen Mainz und Mannheim ebenfalls über Biblis (ohne Halt) und fahren in Karlsruhe bis zu 30 Minuten früher ab bzw. kommen bis zu 30 Minuten später an.

• Die Züge zwischen Hamburg und der Schweiz (EC 6, EC 7, EC 8, EC 9) fahren in Hamburg bis zu 30 Minuten früher ab bzw. kommen bis zu 30 Minuten später an und werden zwischen Koblenz und Mainz ebenfalls über die rechte Rheinstrecke umgeleitet.

• Die Züge der Linien Hamburg/Dortmund–Köln–Koblenz–Mainz–Frankfurt–Nürnberg/Wien (Linien 31 und 91) werden in beiden Richtungen über die rechte Rheinstrecke umgeleitet. Züge von/nach Nürnberg fahren dort ca. 30 Minuten früher ab bzw. kommen entsprechend später an. Züge von/nach Wien fahren bereits in Dortmund ca. 30 Minuten früher ab bzw. kommen dort entsprechend später an.

• Die übrigen Fernverkehrszüge der Linien 32 und 35 werden in beiden Richtungen ebenfalls über die rechte Rheinstrecke umgeleitet und erhalten eine Fahrzeitverlängerung bis zu 30 Minuten zwischen Koblenz und Mainz mit entsprechend früherer Abfahrt bzw. späterer Ankunft im Süden. Nördlich von Koblenz verkehren die Züge in ihrer ursprünglichen Fahrplantrasse.

Auch in den darauffolgenden Wochen kommt es bei Einzelzügen (überwiegend der Linien 32 und 35) noch bis 3. Juli 2020 (4 Uhr) zu Umleitungen über die rechte Rheinstrecke, Fahrzeitverlängerungen bis zu 30 Minuten und Haltausfällen in Bingen und Boppard. Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt nochmals auf bahn.de oder im DB Navigator.

N. Totalsperrung Berlin – Stendal

Zeitraum:

8. bis 18. Mai 2020

 

Auswirkungen:

Aufgrund von Weichenarbeiten ist die Strecke zwischen Berlin und Stendal abschnittsweise gesperrt. Dies macht Fahrten über Umleitungsstrecken erforderlich. Daher kommt es zu Haltausfällen und geänderten Fahrzeiten.

Details:

ICE-Züge in Richtung Köln und Düsseldorf über Hannover (Linie 10) fahren ab Berlin bis zu 25 Minuten früher ab. In Richtung Schweiz über Braunschweig (Linie 12) fahren die ICE-Züge 15 bis 30 Minuten früher ab. In Richtung Frankfurt über Braunschweig (Linie 13) fahren sie dagegen bis zu 40 Minuten früher ab. In die Gegenrichtung nach Berlin erhalten sie eine Verspätung von bis zu 50 Minuten.

Der Halt Berlin-Spandau entfällt weitgehend.

IC-Züge in Richtung Amsterdam über Hannover (Linie 77) erhalten unter der Woche eine Reisezeitverlängerung von rund 10 Minuten. Am Wochenende des 16. und 17. Mai benötigen die IC-Züge dagegen wegen Umleitung der Züge ca. 40 Minuten länger. Die Halte in Berlin Ostbahnhof, Berlin Hbf, Berlin Spandau sowie Stendal und Wolfsburg entfallen. Ersatzhalte sind Berlin-Gesundbrunnen, Berlin-Wannsee und Magdeburg.

Einzelne Verstärkerzüge (vor allem am Wochenende) fahren ab Berlin bis zu 50 Minuten früher ab. In Richtung Berlin erhalten sie dagegen eine spätere Ankunft von bis zu 50 Minuten. Daraus ergeben sich Haltausfälle teilweise unter anderem in Berlin Gesundbrunnen, Berlin-Spandau, Wolfsburg und Stendal.

Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt nochmals auf bahn.de oder im DB Navigator.

O. Berlin – Hannover

Zeitraum:

5. Juni bis 7. Juli 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Schienenerneuerungen ist die Strecke zwischen Berlin und Hannover zeitweise und abschnittsbezogen gesperrt. Dies macht Fahrten über Umleitungsstrecken erforderlich. Es kommt zu Haltausfällen und geänderten Fahrzeiten.

Details:

Die Maßnahme bestehen aus zwei kleineren Baustellen, die folgende Auswirkungen auf den Fernverkehr haben.

Ribbeck – Wustermark (2. bis 12. Juni 2020)

In diesem Zeitraum kommt es immer wieder zu Baueinschränkungen. Die größten Auswirkungen sind jedoch zwischen dem 5. und 9. Juni 2020.

ICE-Züge von Berlin nach Hannover und weiter in Richtung NRW (Linie 10) erhalten eine Reisezeitverlängerung bis von mehrheitlich 20 Minuten bis zu maximal 60 Minuten. Sie fahren dementsprechend früher ab und kommen später an.

Die Mehrheit der ICE-Züge von Berlin nach Braunschweig in Richtung Schweiz (Linie 12) fahren 60 Minuten früher in Berlin ab. In die Gegenrichtung nach Berlin erhalten sie eine Verspätung von 60 Minuten. Die Halte Berlin-Spandau und Wolfsburg entfallen.

ICE-Züge von Frankfurt nach Berlin über Braunschweig (Linie 13) erhalten eine Verspätung von 60 Minuten. In die Gegenrichtung nach Frankfurt fahren Einzelzüge 60 Minuten früher ab. Der Halt Berlin-Spandau entfällt.

Verstärker-Züge am Wochenende zwischen Berlin und Köln über Hannover (Linie 14) erhalten in Richtung Berlin eine Verspätung von 60 Minuten und fahren in Berlin und Binz bzw. Stralsund 60 Minuten früher ab. Berlin-Spandau, Wolfsburg und teilweise Stendal entfallen hier.

IC-Züge von Berlin nach Amsterdam über Hannover (Linie 77) fahren in Berlin 60 Minuten früher ab. In Richtung Berlin erhalten sie eine Verspätung von 60 Minuten. Die Halte Berlin Ostbahnhof, Berlin-Spandau, Stendal und Wolfsburg entfallen. Ersatzhalte sind Berlin Gesundbrunnen, Berlin Wannsee, Magdeburg und teilweise in Braunschweig.

Nahrstedt – Oebisfelde (13. Juni bis 27. Juni 2020)

ICE-Züge von Berlin nach Hannover und weiter in Richtung NRW (Linie 10) erhalten eine Reisezeitverlängerung bis von mehrheitlich 20 Minuten. Sie fahren dementsprechend früher ab oder kommen später an. Die ICE-Züge von Berlin nach Braunschweig in Richtung Schweiz (Linie 12) erhalten eine Reisezeitverlängerung von rund 30 Minuten. Sie fahren dementsprechend früher ab oder kommen später an. Die Halte Berlin-Spandau und Wolfsburg entfallen teilweise.

ICE-Züge von Frankfurt nach Berlin über Braunschweig (Linie 13) erhalten eine Reisezeitverlängerung von 60 Minuten. Sie fahren dementsprechend früher ab oder kommen später an. Die Halte Berlin-Spandau und Wolfsburg entfallen teilweise.

Verstärker-Züge am Wochenende zwischen Berlin und Köln über Hannover (Linie 14) erhalten in Richtung Berlin eine Verspätung von rund 60 Minuten und fahren in Berlin und Binz bzw. Stralsund rund 60 Minuten früher ab. Berlin-Spandau, Wolfsburg und teilweise Stendal entfallen hier. IC-Züge von Berlin nach Amsterdam über Hannover (Linie 77) fahren in Berlin 60 Minuten früher ab. In Richtung Berlin erhalten sie eine Verspätung von 60 Minuten. Die Halte Berlin-Spandau, Stendal und Wolfsburg entfallen.Ersatzhalt hierfür ist Magdeburg.

Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt nochmals auf www.bahn.de oder im DB Navigator.

Weitere Informationen zu Bauarbeiten

Max Maulwurf gibt Informationen zu Bauarbeiten

Bitte beachten Sie: Die oben beschriebenen Großbaustellen und die nötigen Anpassungen im Fahrplan sind bereits in die regulären Fahrpläne eingearbeitet worden. Daher können Sie Ihre Reise wie gewohnt buchen.

Doch es kommt immer wieder auch zu kleineren und nötigen Baumaßnahmen, bei denen es zu Fahrplanabweichungen kommen kann. Einen Überblick über die Fahrplanauswirkungen dieser Baustellen erhalten Sie auf der Seite bauinfos.deutschebahn.com und in der App „DB Bauarbeiten“, die Sie hier finden: bauinfos.deutschebahn.com/app

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: