Großbaustellen 2020 bei der Bahn

– Besonders auf diesen Strecken ist mit Einschränkungen zu rechnen.

Das Streckennetz der Bahn gehört zu einem der frequentiertesten und modernsten in Europa. Deshalb und vor allem damit es auch so bleibt, sind natürlich immer wieder entsprechende Modernisierungsarbeiten notwendig – so auch 2020. In diesem Übersichtbeitrag sehen sie alle Großbaustellen im Fernverkehr.

A. Totalsperrung Schnellfahrstrecke Mannheim – Stuttgart

Zeitraum: 

10. April (23 Uhr) bis 31. Oktober 2020

Auswirkungen:

Fernverkehrszüge müssen zwischen Karlsruhe/Heidelberg/ Mannheim und Stuttgart umgeleitet werden mit Fahrzeit-verlängerungen von meist 20 bis 45 Minuten. Dadurch können sie im weiteren Fahrtverlauf ihre bisherigen Zeitfenster und Anschlüsse z.T. nicht mehr erreichen. Mehrere Fahrten (komplett bzw. auf Teilstrecken) sowie Halte müssen entfallen. Dadurch kommt es auf den verbleibenden Zügen zu höheren Auslastungen.

Details:

Verbleibendes Fahrtenangebot via Stuttgart mit Fahrzeitverlängerung ab Stuttgart nach Karlsruhe meist rd. +15-20min, nach Heidelberg +30min, nach Mannheim +45min:

• ICE-Linie 11 Berlin–Erfurt–Frankfurt–Mannheim–Stuttgart–Ulm–München

• ICE-Linie 42 Dortmund–Düsseldorf–Köln–Ffm Flughafen–Mannheim–Heidelberg–Stuttgart (nur noch teilweise Stuttgart–Ulm–München)

• IC-Linie 60 Karlsruhe–Stuttgart–Ulm–München (neu 2stdl. und via Pforzheim statt Bruchsal)

• IC/EC-Linie 62 Frankfurt–Darmstadt–Heidelberg–Bruchsal–Stuttgart (Stuttgart–Ulm–München nur noch teilweise; München–Klagenfurt/Graz unverändert 2stdl.)

• TGV/ICE-L83 Paris–Karlsruhe–Stuttgart(–München)

• Weitere Einzelzüge wie z.B. temporäres ICE-Zugpaar Stuttgart–Heilbronn–Würzburg–Berlin

Angebotsreduktionen von/nach Stuttgart:

• ICE-Linie 22 Hamburg–Hannover–Frankfurt Hbf/Flughafen–Mannheim nur noch vereinzelt weiter bis Stuttgart

• IC-Linie 30 Hamburg–Köln–Mainz–Mannheim nur noch vereinzelt weiter bis Stuttgart

• ICE-Linie 47 Düsseldorf–Köln–Frankfurt Flughafen–Mannheim–Stuttgart entfällt komplett

• IC-Linie 61 Nürnberg–Stuttgart nur noch 1 Zugpaar weiter bis Karlsruhe

Achse Mannheim/Heidelberg–Karlsruhe–Freiburg–Basel:

Angebotsumfang mit 3-4 ICE-Linien und Einzelzügen etwa unverändert. Geringe Fahrzeitverlängerung kompensiert durch kürzeren Halt Mannheim (Anschlussverluste) und Änderungen bei Zwischenhalten.

B. Brückenarbeiten Köln Messe/Deutz

Zeitraum:

14. Juni bis 12. Dezember 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Brückensanierungen ist der Zugverkehr zwischen Köln Hbf und Köln Messe/Deutz teilweise eingeschränkt. Es kommt zu Umleitungen, Fahrzeitverlängerungen und einzelnen Haltausfällen.

Details:

• Die Züge ICE 710 und 712 der Linie 45 Köln – Wiesbaden – Stuttgart werden von Wiesbaden kommend über die Kölner Südbrücke nach Köln Hbf umgeleitet. Es kommt zu einer Fahrzeitverlängerung von rund 20 Minuten.

• Die Züge der Linie 49 Frankfurt – Köln – (Dortmund) enden im Bahnhof Köln Messe/ Deutz (tief). Die Weiterfahrt nach Köln Hbf bzw. Dortmund entfällt.

• Auf der Linie 78 Amsterdam – Köln – Frankfurt entfällt der Halt Köln Hbf. Stattdessen halten die Züge in Köln Messe/Deutz (tief).

• An den Wochenenden 18./19. Juli, 19./20.September, 21./22. November und vom 10. bis 19. August halten die Züge Amsterdam-Frankfurt in Köln am Ersatzhalt Köln-Ehrenfeld mit leicht abweichenden An- und Abfahrtszeiten.

• Auf der Linie 79 Frankfurt – Köln – Brüssel entfallen in Fahrtrichtung Frankfurt aufgrund von Gleiswechselbetrieb einzelne Halte in Köln/Bonn Flughafen und Siegburg/Bonn.

C. Bahnsteigarbeiten Dortmund Hbf

Zeitraum:

1. Juli bis 12. Dezember 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Bahnsteigarbeiten in Dortmunder Hbf kommt es in Einzelfällen zu dortigen Umleitungen, Gleiswechseln, Anschlussverlusten und Haltausfällen.

Details:

Auf verschiedenen Fernverkehrslinien kommt es aufgrund der Bauarbeiten im Bereich Dortmunder Hbf zu einzelnen Umleitungen, Haltausfällen, Gleiswechseln und möglichen Anschlussverlusten. Betroffen sind v.a. die Verbindungen: Hamburg – Dortmund – Stuttgart (Linie 30) Dortmund – München (Linie 41) Berlin – Dortmund – Köln/Düsseldorf (Linie 10).

Einige der im Normalfall in Dortmund beginnenden bzw. endenden Züge beginnen/enden stattdessen in Essen Hbf. Von dort besteht ein regelmäßiger Nahverkehrsanschluss in Richtung Dortmund.

D. Eingleisigkeiten Augsburg – Treuchtlingen

Zeitraum:

10. Juli bis 9. November 2020

Auswirkungen:

Aufgrund der Verfügbarkeit nur eines Gleises kommt es auf der Strecke zwischen Augsburg und Treuchtlingen zu Reisezeitverlängerungen und vereinzelten Haltausfällen.

Details:

Die Reisezeit der ICE-Linie 18 (Hamburg – Berlin – Halle – München) und ICE-Linie 29 (Berlin – Halle – Nürnberg – München) verlängert sich um 20 bis 30 Minuten. Die Züge fahren in München früher ab und kommen in der Gegenrichtung später an. Teilweise entfällt der Halt München Pasing. In der IC/ICE-Linie 26 (Hamburg – Würzburg – Augsburg – München – Schwarzach) kommt es zu einzelnen zeitlichen Anpassungen.

E. Dortmund – Hamm

Zeitraum:

9. bis 26. Oktober 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Oberleitungs- und Lärmschutzarbeiten kommt es auf der Strecke zwischen Dortmund Hbf und Hamm Hbf zu Umleitungen, Haltausfällen und Abweichungen vom Fahrplan.

Details:

Besonders betroffen sind folgende Verbindungen:

• Berlin – Hamm/Dortmund – Düsseldorf (Linie 10 + 14): Die Züge werden über Horstmar umgeleitet; teilweise enden die Züge in Essen.

• Dresden – Hannover – Dortmund – Köln (Linie 55): Die Züge werden über Hagen umgeleitet. Der Halt in Dortmund Hbf entfällt.

F. Totalsperrung Fulda – Würzburg

Zeitraum:

2. bis 28. November 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Brückenarbeiten an der Altbaustrecke Gemünden-Burgsinn vom 2. bis zum 28. November 2020 kommt es zu Angebotseinschränkungen auf der Schnellfahrstrecke Fulda – Würzburg.

Details:

Güterzüge müssen über die Schnellfahrstrecke umgeleitet werden. Aufgrund eines Begegnungsverbotes von Güter- und Fernverkehrszügen müssen die Fernverkehrszüge in der Nacht ab Würzburg über Gemünden und Aschaffenburg umgeleitet werden. In folgenden Zeitfenstern verkehrt der Fernverkehr auf dem Regelweg:

• Montag bis Samstag 09:10 Uhr bis 19:10 Uhr

• Sonntag 05:30 Uhr bis 23 Uhr Betroffen von diesen Umleitungen sind die früheren und späteren Lagen folgender Linien:

• ICE-Linie 25 (Hamburg – Kassel – München)

• IC-Linie 31 (Hamburg – Koblenz – Passau)

• ICE-Linie 91 (Dortmund – Koblenz – Frankfurt – Wien)

• Einzelzüge der Linie 26 ((Stralsund – Kassel – Gießen – Frankfurt – Karlsruhe)

G. Totalsperrung Berlin – Bitterfeld

Zeitraum:

5. Oktober bis 12. Dezember 2020 (erste Anpassungen ab 25. September 2020)

 

Auswirkungen:

Aufgrund von Gleisarbeiten auf der Anhalter Bahn zwischen Berlin und Bitterfeld ist vom 5. Oktober bis 12. Dezember 2020 das Fernverkehrsangebot in der Fahrplanauskunft bereits angepasst – mit Fahrzeitveränderungen und Haltausfällen. Wegen einer anderen, unterjährigen Baustelle wird es bereits ab 25. September 2020 erste Angebotsanpassungen geben, die derzeit noch näher ausgeplant werden.

Details für Zeitraum ab 5.10.2020:

Alle Züge zwischen Berlin und Bitterfeld bzw. weiter von/nach Halle bzw. Leipzig müssen eine Umleitungsstrecke fahren, wodurch sich ihre Reisezeit in diesem Abschnitt um rund 40-60 Minuten verlängert.

Auf der Achse Berlin–Erfurt–Nürnberg–München werden die stündlichen ICE-Verbindungen (zweistündlich alternierend via Halle bzw. Leipzig) sowie die meisten Sprinter- und Verstärkerzüge via Halle weiterhin angeboten. Wegen der längeren Reisezeit fahren sie 40-60 Minuten früher in Berlin ab bzw. kommen dort aus Süden entsprechend später an.

Zwischen Berlin und Frankfurt erfolgt die schnellste Reisezeit während der Baustelle nicht mehr via Erfurt sondern über die Strecke via Göttingen – mit dort weiterhin stündlichen ICE-Verbindungen sowie bis zu zweistündlichen Sprinterzügen, die dann nonstop mit weiterhin rund 4 Stunden Reisezeit fahren. Daher gibt es folgenden Linientausch: Die langen, mit 830 Sitzplätzen ausgestatteten ICE 4-Züge der zweistündlichen Linie Berlin–Frankfurt Hbf–Stuttgart–München fahren während der Baustelle über die schnelle Route via Braunschweig, Göttingen und Kassel statt via Leipzig, Erfurt und Eisenach. Die mit kürzeren ICE-Zügen ausgestattete ICE-Linie Berlin–Frankfurt Süd–Frankfurt Flughafen fährt dann entsprechend nicht via Braunschweig, Göttingen und Kassel sondern zwischen Berlin und Leipzig sowie zwischen Leipzig-Erfurt-Eisenach-Frankfurt.

Zwischen Berlin und Leipzig besteht weiterhin insgesamt etwa ein ICE-Stundentakt mit rund 45min längerer Reisezeit und entsprechend früherer Abfahrt in Berlin nach Süden bzw. dort späterer Ankunft aus Süden.

Zwischen Leipzig und Frankfurt (mit Halt in Frankfurt Süd statt Hbf) verkehren die ICE-Züge weiterhin etwa stündlich und in den gewohnten schnellen Zeitlagen (Ausnahme gemäß Absatz am Schluss). Sie fahren danach aber nur weiter von/nach Frankfurt Flughafen statt von/nach Mannheim-Stuttgart-Ulm-München.

Lutherstadt-Wittenberg kann infolge der Umleitungen nicht wie gewohnt mit stündlichen ICE-Zügen nach Berlin und Leipzig bzw. darüber hinaus angebunden werden. Stattdessen halten in Bitterfeld während des Bauzeitraums deutlich mehr ICE-Züge v.a. der Relation Berlin–München, einzelne wenige ICE/IC-Züge auch in Dessau.

Fulda kann in Nord-Süd-Richtung nicht in der umgeleiteten ICE-Linie Berlin–Frankfurt–Stuttgart–München bedient werden, hat daher vorübergehend nur zweistündliche Direktverbindungen aus Berlin. Stattdessen bestehen in den anderen Stunden aber ähnlich schnelle Umsteigeverbindungen via Göttingen.

Vom 25.9. bis 30.10.2020 sind wegen einer unterjährigen Baustelle („Hönebachtunnel“) zwischen Erfurt und Frankfurt weiträumige Umleitungen mit Fahrzeitverlängerungen sowie einzelnen Fahrt- und Haltausfällen erforderlich. Details sind noch in Planung und werden rechtzeitig kommuniziert werden.

Kurzfristig angekündigte Baustellen im 1. Quartal 2020, die z.T. noch nicht in unseren Auskunfts- und Buchungsmedien enthalten sind.

A. Totalsperrung Köln – Bingen

Zeitraum: 

27. Januar (22:30 Uhr) bis 5. März 2020 (4:30 Uhr)

Auswirkungen:

Aufgrund von Arbeiten an LST-Anlagen kommt es nachts auf dem Streckenabschnitt zwischen Brohl und Remagen zu Umleitungen, Haltausfällen und Verspätungen.

Details:

Die ICE- und IC-Züge werden umgeleitet und halten teilweise nicht in Köln, Bonn, Remagen und Andernach. Ersatzhalte sind Bonn-Beuel und Köln Messe/Deutz. Die Verspätung beträgt rund 30 Minuten.

B. Totalsperrung Wuppertal – Oberbarmen – Linden

Zeitraum:

31. Januar bis 3. Februar 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Oberleitungs- und Bahnsteigarbeiten wird die Bahnstrecke bei Wuppertal für den gesamten Schienenverkehr gesperrt. Daher kommt es zu umfangreichen Fahrplanänderungen und Schienenersatzverkehren von und nach Wuppertal.

Details:

Alle ICE und IC-Züge zwischen Köln und Dortmund/Hamm (Westf) werden über die Ruhrstrecke umgeleitet und verkehren mit geänderten Fahrzeiten. Die Fernverkehrshalte in Solingen, Wuppertal und Hagen entfallen. Einzelne Züge fallen zwischen Köln und Dortmund sowie zwischen Köln und Koblenz aus.

C. Totalsperrung Aachen-Rothe Erde – Aachen Hbf

Zeitraum:

31. Januar bis 3. Februar 2020

Auswirkungen:

Vom 31. Januar (22 Uhr) bis 3. Februar 2020 (5 Uhr) ist die Strecke zwischen Aachen-Rothe Erde und Aachen Hbf aufgrund von Bauarbeiten an der Schieneninfrastruktur voll gesperrt. Es kommt zu Fahrzeitverlängerungen im internationalen Fernverkehr auf der Verbindung Frankfurt–Köln–Aachen–Brüssel.

Details:

• Die ICE-Züge werden zwischen Aachen und Köln ohne Halt über Mönchengladbach-Rheydt umgeleitet und sind dadurch ca. 60 Minuten länger unterwegs.

• Die ICE-Züge fahren in Frankfurt und Köln ca. 60 Minuten früher ab und verkehren ab Aachen bis Brüssel in ihrer regulären zeitlichen Lage. In der Gegenrichtung kommen die ICE-Züge ca. 60 Minuten später in Köln und Frankfurt an.

• Einzelne Verbindungen entfallen im Bauzeitraum.

D. Stuttgart – Ulm – München

Zeitraum:

14. bis 16. Februar sowie 22. bis 24. März 2020

Auswirkungen:

Vom 13.2.2020 (23 Uhr) bis 17.2.2020 (3 Uhr) erfolgen Bauarbeiten auf dem Streckenabschnitt zwischen Stuttgart und Ulm. Deswegen müssen Fernzüge weiträumig umgeleitet werden bzw. zwischen Stuttgart–Ulm–Augsburg–München teilweise entfallen.

Details:

• Etwa stündlich fahren ICE aus Rhein/Ruhr bzw. Berlin/Frankfurt ab Stuttgart über eine Umleitungsstrecke ohne Zwischenhalt nach Augsburg und weiter bis München, in Gegenrichtung analog. Die Züge benötigen rund 30-60 Minuten länger.

• Der Fahrplan wurde nachträglich entsprechend angepasst: Die Züge kommen entsprechend später in Augsburg und München an bzw. fahren dort früher in Richtung Stuttgart ab.

• Alle andere Fernverkehrsfahrten – bis auf einzelne touristische Züge, die ebenfalls großräumig umgeleitet werden – müssen auf dem Abschnitt zwischen Stuttgart und München entfallen. Davon betroffen sind z. B. die einzelnen TGV-Züge Paris–München, die IC-Züge Karlsruhe–München und EC/IC-Züge Frankfurt–Klagenfurt/Graz. Diese Züge fahren aber in der Regel weiterhin zwischen Paris/Karlsruhe/Frankfurt und Stuttgart.

• Die Fernverkehrshalte in Plochingen, Göppingen, Geislingen, Ulm und Günzburg entfallen weitgehend. Ersatzweise bestehen Verbindungen im Nahverkehr.

E. Eisenach – Gotha

Zeitraum:

18. Februar bis 31. März 2020

Auswirkungen:

Baumaßnahmen zwischen Eisenach und Mechterstädt führen zu Umleitungen, Haltausfällen und Reisezeitverlängerungen.

Details:

Einzelzüge der ICE-Linien in und aus Richtung Berlin und Dresden werden umgeleitet. IC-Züge von Düsseldorf, Kassel nach Erfurt, Gera verkehren nicht im Abschnitt von Eisenach bis Gotha. Von Gotha bis Gera verkehren die Züge wie gewohnt. Die Halte in Fulda, Bad Hersfeld, Eisenach, Gotha Erfurt und Halle (Saale) entfallen teilweise. Die Reisezeit verlängert sich bei einigen Zügen um bis zu 45 Minuten.

Betroffen sind Einzelzüge folgender Linien:

• ICE-Linie 11 (Berlin – Frankfurt – München)

• ICE-Linie 15 (Berlin – Frankfurt)

• ICE-Linie 50 (Wiesbaden – Dresden)

• IC-Linie 51 (Köln – Kassel – Gera)

• Einzelzüge weiterer Linien

 

F. Totalsperrung Bremen – Norddeich Mole und Rheine – Emden

Zeiträume:

• 26. Februar bis 23. März 2020 (8:00 Uhr)
• 15. bis 29. März 2020
• 20. bis 23. März 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Oberleitungsarbeiten, Gleiserneuerungen und Schienenschleifen werden die Streckenabschnitte zwischen Oldenburg (Oldb) und Emden bzw. Norddeich Mole und Emden und Rheine gesperrt und sind nicht befahrbar.

Details:

Die IC-Züge der Linie 56 (Norddeich Mole – Emden – Oldenburg – Bremen – Hannover – Leipzig) entfallen zwischen Oldenburg (Oldb) und Emden bzw. Norddeich Mole. Die Zwischenhalte Bad Zwischenahn, Westerst-Ocholt, Augustfehn, Leer, Emden, Marienhafe, Norden, Norddeich und Norddeich Mole werden nicht angefahren.

In Einzelfällen kommt es zu einer Verspätung von 30 Minuten.

Die IC-Züge der Linie 35 (Norddeich Mole – Emden – Münster – Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz) entfallen zwischen Münster und Emden bzw. Norddeich Mole. Die Zwischenhalte Rheine, Lingen (Ems), Meppen, Papenburg (Ems), Leer, Emden, Norden, Norddeich und Norddeich Mole werden nicht angefahren.

G. Frankfurt – Kassel

Zeitraum:

April bis Oktober 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Gleisarbeiten wird die Strecke gesperrt und ist nur teilweise befahrbar.

Details:

An folgenden Wochenenden ist die Strecke zwischen Frankfurt West und Groß Karben gesperrt. Züge der Linie 26 (Stralsund – Kassel – Gießen – Frankfurt – Karlsruhe) werden ab Friedberg über Hanau und Frankfurt Süd fahrzeitneutral umgeleitet. Die Halte Frankfurt Hbf und Frankfurt West entfallen. Ersatzhalt hierfür ist Frankfurt Süd.

• 03. bis 06. April 2020
• 17. bis 20. April 2020
• 03. bis 06. Juli 2020
• 10. bis 13. Juli 2020

In folgenden Zeiträumen ist die Strecke zwischen Frankfurt und Kassel gesperrt. Züge der Linie 26 werden ab Kassel-Wilhelmshöhe über die Schnellfahrstrecke via Fulda und Hanau fahrzeitneutral nach Frankfurt umgeleitet. Die Halte Treysa, Marburg, Gießen, Friedberg und Frankfurt West entfallen.

• 17. bis 20. Juli 2020
• 24. Juli bis 26. August 2020
• 02. bis 20. Oktober 2020

H. Frankfurt – Heidelberg

Zeitraum:

3. Januar bis 20. April 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Brückenarbeiten, Gleiserneuerungen und Bahnsteigarbeiten ist die Strecke zwischen Darmstadt-Eberstadt und Bickenbach zwischen dem 03. Januar und dem 20. April 2020 abschnittsweise gesperrt.

Details:

Die Verfügbarkeit von nur einem Gleis und Totalsperrungen führen vereinzelt zu Umleitungen und Haltausfällen in Darmstadt, Bensheim und/oder Weinheim (Bergstraße). Daraus ergibt sich eine Verspätung von 5 bis 20 Minuten. Betroffen sind Einzelzüge der Linien 26 (Stralsund – Karlsruhe/Heidelberg) und 62 (Frankfurt – Stuttgart – München – Salzburg – Klagenfurt), sowie in der Linie 15 (Saarbrücken/Stuttgart – Frankfurt – Erfurt – Berlin). In Einzelfällen beginnen und enden Züge aus der Linie 26 in und aus Richtung Norden in Darmstadt.

I. Nürnberg – Bamberg – Erfurt/Leipzig

Zeitraum:

1. bis 5. Februar 2020

 

Auswirkungen:

Wegen diverser Bauarbeiten bei Bamberg muss die Strecke vom 31.01.2020 (19:30 Uhr) bis 06.02.2020 (05:30 Uhr) komplett gesperrt werden. ICE/IC-Züge zwischen Nürnberg und Erfurt müssen via Würzburg (Zusatzhalt) und Fulda (ohne Halt) umgeleitet werden.

Details:

• Es entfallen die ICE/IC-Halte in Erlangen, Bamberg, Coburg, Lichtenfels, Kronach, Saalfeld, sowie z.T. in Jena, Naumburg, Weißenfels.

• Die Reisezeit zwischen Nürnberg und Erfurt verlängert sich um bis zu 90 Minuten.

• Der Fahrplan wurde nachträglich entsprechend angepasst: Die meisten der betroffenen Züge München-Erfurt-Berlin in Fahrtrichtung Norden fahren in Bayern entsprechend früher ab, um z.B. in Erfurt und Leipzig ihre gewohnten Anschlüsse erreichen zu können. In der Gegenrichtung kommen sie später in Bayern an. Ausnahme: ICE 92/93 Berlin-Erfurt-Nürnberg-Wien und ICE 1200/1201 Hamburg-Berlin-Erfurt-Nürnberg-Innsbruck wurden im Norden rund 70-90 Minuten früher in Richtung Österreich ab, in der Gegenrichtung erreichen sie den Norden entsprechend später.

• Um die Fahrzeitverlängerung von/nach München zu mindern, werden mehrere ICE-Züge München-Nürnberg-Erfurt-Berlin, die normalerweise über Augsburg fahren, über die schnellere Strecke via Ingolstadt (ohne Halt) umgeleitet und halten dadurch nicht München-Pasing, Augsburg, Donauwörth, Treuchtlingen.

• (Teil-) Ausfälle bestehen bei einzelnen Zügen zwischen Nürnberg Hbf und München Hbf, beim IC-Zugpaar Karlsruhe–Stuttgart–Nürnberg–Leipzig zwischen Nürnberg und Leipzig sowie einzelnen Sprinterzügen Berlin-München.

J. Hannover – Hamm (Westf)

Zeitraum:

28. Februar bis 16. März 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Brückenarbeiten im Streckenabschnitt Minden – Bückeburg kommt es zu Umleitungen, Fahrplanabweichungen und Haltausfällen.

Details:

Aufgrund von Brückenarbeiten und eingleisiger Fahrabschnitte im Streckenabschnitt (Minden) – Bückeburg – Hannover kommt es zu Umleitungen, Fahrplanabweichungen und Haltausfällen. Insbesondere die Tagesrandlagen sind betroffen. Stendal ist für den Zeitraum der Bauarbeiten weitestgehend ohne direkte Fernverkehrsverbindungen.

• Auf der Strecke Amsterdam – Hannover – Berlin (Linie 77) fallen viele Züge zwischen Hannover und Berlin aus. Die Halte in Berlin, Stendal und Wolfsburg entfallen. Aufgrund von nachträglichen Fahrplananpassungen fahren die Züge örtlich bis zu 35 Minuten früher ab.

• Auf der Strecke Berlin –Hannover – Köln/Düsseldorf (Linie 10) fahren einzelne Züge aufgrund nachträglicher Fahrplananpassungen örtlich bis zu 60 Minuten früher ab. Die Halte Bielefeld, Gütersloh, Hamm (Westf) entfallen in diesen Fällen.

• Auf der Strecke Binz – Berlin – Hannover – Köln (Linie 14) fahren einzelne Züge örtlich bis zu 60 Minuten früher ab. Auf der gesamten Strecke kommt es zu Haltausfällen, u.a. Stendal, Wolfsburg und Mönchengladbach.

• Auf der Strecke Berlin – Hannover – Köln – Stuttgart (Linie 32) fahren einzelne Züge örtlich bis zu 60 Minuten früher ab, die Halte Gütersloh, Bielefeld und Herford entfallen.

• Auf der Strecke von Dortmund nach Basel SBB (Linie 43), entfallen für Einzelzüge, die nach Plan in Hannover beginnen, die Halte Gütersloh, Minden und Bielefeld. Aufgrund angepasster Fahrplanzeiten fahren die Züge örtlich bis zu 60 Minuten früher ab.

• Die Züge zwischen Hannover und Dresden (Linie 55) verkehren aufgrund der Fahrplananpassungen örtlich bis zu 20 Minuten früher. Die Halte Minden und Hannover entfallen teilweise.

K. Hannover – Braunschweig

Zeitraum:

21. März bis 14. April 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Gleisarbeiten kommt es auf dem Streckenabschnitt Vechelde – Groß Gleidingen zu Fahrplanabweichungen und Haltausfällen.

Details:

Aufgrund von Gleiserneuerungen zwischen Vechelde und Groß Gleidingen kommt es zu Fahrplanabweichungen, Umleitungen und Haltausfällen.

• Züge auf der Strecke Köln/Düsseldorf – Hannover – Berlin (Linie 10) werden teilweise umgeleitet und fahren rund 15 Minuten früher als geplant ab.

• Züge zwischen Köln – Hannover – Dresden (Linie 55) werden teilweise umgeleitet; der Halt in Braunschweig Hbf entfällt. Die Züge fahren örtlich bis zu 30 Minuten früher ab.

• Züge zwischen Norddeich Mole und Leipzig (Linie 56) halten nicht in Peine und fahren örtlich bis zu 20 Minuten früher ab, als geplant.

L. Oberhausen – Emmerich Grenze

Zeitraum:

21. bis 30. März 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Brückenarbeiten kommt es zu Fahrplananpassungen im Fernverkehr.

Details:

Einzelzüge in Richtung Amsterdam werden über Mönchengladbach und Venlo mit Halt dort umgeleitet. Die Halte Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen und Arnhem entfallen. Die Fahrtzeitverlängerung beträgt 30 bis maximal 60 Minuten.

M. Frankfurt Hbf – Gutleuthof

Zeitraum:

2. bis 26. März 2020

Auswirkungen:

Aufgrund von Weichenarbeiten kommt es zu Fahrplanabweichungen im Fernverkehr.

Details:

Folgende Linien halten an den Wochenenden vom 2. bis zum 26. März 2020 nicht in Frankfurt Hbf. Ersatzhalt ist Frankfurt Süd:

• ICE-Linie 20 (Hamburg – Hannover – Kassel – Mannheim –Karlsruhe – Basel – Zürich – Chur)

• ICE-Linie 22 (Hamburg – Hannover – Kassel – Frankfurt – Mannheim – Stuttgart)

• ICE-Linie 41 (Dortmund – Düsseldorf – Köln Messe/Deutz – Frankfurt Flughafen – Frankfurt Hbf – Nürnberg – München)

• Einzelzüge weiterer Linien ICE-Linie 50 (Wiesbaden – Frankfurt – Dresden) entfällt zwischen Frankfurt Hbf und Wiesbaden.

N. Stuttgart-Zuffenhausen

Zeitraum:

7. bis 20. März 2020

Auswirkungen:

Durch Weichenerneuerungen bei Stuttgart-Zuffenhausen kommt es zu Fahrzeitverlängerungen und einzelnen Haltausfällen

Details:

• Fernverkehrszüge benötigen eine bis zu 20 Minuten längere Fahrzeit

• Mehrere IC/EC-Züge können dadurch nicht Stuttgart Hbf anbinden, sondern halten stattdessen in Esslingen.

• Einzelne IC-Züge entfallen zwischen Stuttgart und Heidelberg

Weitere Informationen zu Bauarbeiten

Max Maulwurf gibt Informationen zu Bauarbeiten

Bitte beachten Sie: Die oben beschriebenen Großbaustellen und die nötigen Anpassungen im Fahrplan sind bereits in die regulären Fahrpläne eingearbeitet worden. Daher können Sie Ihre Reise wie gewohnt buchen.

Doch es kommt immer wieder auch zu kleineren und nötigen Baumaßnahmen, bei denen es zu Fahrplanabweichungen kommen kann. Einen Überblick über die Fahrplanauswirkungen dieser Baustellen erhalten Sie auf der Seite bauinfos.deutschebahn.com und in der App „DB Bauarbeiten“, die Sie hier finden: bauinfos.deutschebahn.com/app