10 Ideen für Reisen mit Kindern

10 kreative Ideen für Reisespiele, die sich leicht umsetzen lassen und Kindern die Langeweile nehmen.

Lange Fahrten mit Kindern müssen weder anstrengend noch langweilig sein, sondern können großen Spaß machen. Voraussetzung ist jedoch, dass sich die Kinder nicht langweilen, sondern schon den ersten Teil der Reise als Anfang eines Abenteuers erleben. Hier kommen zehn Ideen, wie Sie Ihren Kindern die Reisezeit verkürzen können:

1. Ratespaß mit dem Klassiker „Wer bin ich?“

Das Ratespiel „Wer bin ich?“ kennt sicher jeder. Es eignet sich nicht nur für Geburtstage, sondern lässt sich auch ganz einfach im Zug umsetzen. Sie benötigen dafür lediglich einen Stift und Klebezettel. Alternativ funktionieren auch ein Tesafilm und mehrere kleine Zettel. Am einfachsten geht das Spiel im Zug, wenn jeder heimlich einen Namen auf einen Zettel schreibt und diesen seinem rechten/linken Sitznachbar an die Stirn klebt. Dieser darf den Zettel aber nicht lesen. Hat jeder Spieler einen Zettel, dürfen reihum Fragen gestellt werden. Wichtig. Diese müssen mit Ja oder Nein beantwortet werden können, z.B. „Bin ich ein Superstar?“. Ein Spieler darf so lange Fragen stellen, bis ein erstes „Nein“ als Antwort gegeben wird. Wer als erstes erraten hat, wer er ist, hat gewonnen.

2. Kindgerechte Unterhaltung im ICE Portal

Neben kindgerechten Hörspielen bietet das ICE Portal auch viele Spiele, Videos, Comics oder Idas Reiseblog als Unterhaltung für Ihre Kinder. Schauen Sie einfach mal in der „Kinderwelt“ im Portal vorbei. Wie Sie während der Fahrt ins Portal kommen erfahren Sie in unserem Artikel.

3. Mit Stadt-Land-Fluss das Wissen erweitern

Für größere Kinder ist ein Klassiker unter den Reisespielen Stadt-Land-Fluss. Ein Spieler sagt laut „A“ und buchstabiert dann in Gedanken das Alphabet durch, bis ein weiterer Spieler „Stopp“ sagt. Der Buchstabe, bei welchem der erste Spieler angelangt ist, dient als Ausgangsbuchstabe für das Spiel. In die Tabelle muss dann jeweils ein entsprechendes Wort mit dem Anfangsbuchstaben eingetragen werden. Ist der erste Spieler fertig, ruft er Stopp und alle müssen aufhören. Die Punkte werden so verteilt, dass ein Spieler, wenn er als einziger überhaupt einen Begriff gefunden hat, 25 Punkte bekommt. Für einen Begriff, den kein anderer Spieler gefunden hat, bekommt man zehn Punkte, und fünf Punkte, wenn den Begriff mehrere Spieler auf dem Zettel stehen haben.

4. Mit Wortspielen die Kreativität anregen

Mit Wortspielen lässt sich die Reisezeit mit Spaß überbrücken. Eine Aufgabe könnte das Bilden einer Wortkette sein. Hier geht es darum, Wörter zu finden, die mindestens einen identischen Wortteil aufweisen. Spieler 1 denkt sich ein Wort aus, das aus zwei oder mehr zusammengesetzten Wörtern besteht, beispielsweise „Butterbrot“. Der nächste Spieler muss dann mit dem hinteren Wort ein neues Wort bilden. Aus „Butterbrot“ wird beispielsweise also „Brotkorb“ und daraus „Korbmacher“.

Alternativ können Sie auch alle gemeinsam eine Geschichte erfinden. Der erste Spieler beginnt die Geschichte mit einem Satz, zum Beispiel „Es war einmal eine Prinzessin, die in einem fernen Land wohnte.“ Der nächste Spieler denkt sich den nächsten Satz aus, der die Geschichte fortführt. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Der Klassiker „Ich packe meinen Koffer und nehme mit: …“ darf in unserer Liste natürlich auch nicht fehlen.

5. Achtsamkeit für die Umgebung schaffen mit „ich sehe was, was du nicht siehst…?!“

Ebenfalls ein Klassiker unter den Ratespielen: „Ich sehe was, was du nicht siehst.“ Der große Vorteil ist, dass Sie dafür kein Material benötigen. Ein Spieler sucht sich nun einen Gegenstand in der Umgebung aus. Gegenüber den Mitspielern nennt er nur dessen Farbe und sagt: „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist… (z.B. grün/braun/gelb)“. Alle Mitspieler raten dann, um welchen Gegenstand es sich handelt.

6. Mit dem kleinen ICE und seinen Freunden Abenteuer erleben

Mit den Magazinen LeseLok und MiniLok können Sie gemeinsam mit Ihren Kindern die Abenteuer rund um den kleinen ICE und seine Freunde miterleben. Die LeseLok ist dabei speziell an Kinder von 7-12 Jahren gerichtet, die MiniLok an unsere kleineren Fahrgäste im Alter von 3-6 Jahren. Beide Magazine erhalten Sie in der Bordgastronomie. Alternativ können Sie alle Ausgaben auch online lesen oder vor der Fahrt herunterladen.

Kinderfahrkarte mit Spielfigur Kleiner ICE und Minilok

Kinderfahrkarte mit der Spielfigur Kleiner ICE und der Minilok

7. Fingerfertigkeit trainieren

Freundschaftsarmbänder sind nach wie vor ein Trend und vor allem bei den älteren Kindern angesagt. Sie erfordern zwar etwas Geschick, sind aber mit ein klein wenig Übung einfach herzustellen. Eine Anleitung können Sie hier als PDF herunterladen.

Ein etwas größeres Projekt ist ein Mobile, welches gleichzeitig als schöne Erinnerung an den Urlaub dient. Wenn die Kinder gerne mit Papier basteln, kann man auf der Zugfahrt bunte Papierschiffe oder Ähnliches falten. Diese kann man nach der Reise zusammen mit kleinen Urlaubsmitbringsel, zum Beispiel Muscheln an einen dicken Ast oder einen Holzring knüpfen und im Kinderzimmer aufhängen.

8. Eigene Geschichten mit den Spielfiguren vom kleinen ICE erfinden

Ihr Kind hat keine Lust zu lesen? Den kleinen ICE und seine Freunde gibt’s auch als Spielfiguren. Damit können sich die Kinder ganz einfach selbst Geschichten ausdenken. Neben dem kleinen ICE gibt es 6 weitere Figuren. Mit der Kinderfahrkarte können Sie sich im Bordbistro Ihren Lieblingscharakter kostenlos abholen. Die Gelegenheit für etwas Bewegung und einen leckeren Tee,  Kaffee oder Snack. Alternativ erhalten Sie die Sammel-Figuren auch im Bahnshop.

9. 3D-Gebäude und -Tiere aus Papier

Auf papertoys.com finden sich kostenlose Vorlagen zum Ausdrucken, aus denen man mit Schere und Klebestift 3D-Papierfiguren erstellen kann. Zu finden sind unter anderem ein Pferd, ein T-Rex, der Eiffelturm oder der Big Ben.

10. Die Kinderbetreuung an Bord in Anspruch nehmen.

Fahren Sie am Wochenende haben wir einen weiteren Tipp: Schauen Sie doch vor der Buchung mal, ob zu Ihrer Reisezeit die Kinderbetreuerinnen und Kinderbetreuer an Bord sind. Sie sorgen für noch mehr Abwechslung und sind mit vielen Spielen, Buntstiften und Kinderschminke ausgestattet. Kinder ab 6 Jahren haben außerdem die Möglichkeit erste Schritte der Programmiersprache „ScratchJr“ zu lernen. Vielleicht entsteht auch die ein oder andere neue Freundschaft zwischen den kleinen 😊 In welchen Zügen die Kinderbetreuer mitfahren, erfahren Sie über die Suchmaschine unter www.db-kinderbetreuung.de.

 

 

 

 

[Aktualisierung am 6.4.2020: Inhaltliche Aktualisierung von Verlinkungen und Ergänzung von DB Angeboten]