Die ICE-Tür – das Multitalent im Bahn-Alltag

– Rund 240 Kilogramm Technik und Elektronik machen das Einsteigen in den ICE sicher und bequem.

T

ür auf, Fahrgäste raus, Fahrgäste rein, Tür zu. Ein Vorgang, wie Sie ihn tagtäglich an unseren Bahnhöfen beobachten können. Das perfekt abgestimmte Zusammenspiel von Technik und Elektronik, ist für Sie hingegen weitgehend unsichtbar. Und mit dem Öffnen und Schließen allein ist es nicht getan. So sorgt eine ICE-Tür auch dafür, dass Sie von den Fahrgeräuschen sowie der äußeren Witterung nichts mitbekommen. Unsere Infografik erklärt in vereinfachter Form, wie die Tür eines ICE konstruiert ist und wie Sie funktioniert.

Sicher und bequem Ein- und Aussteigen dank komplexer Technik

Allein der Türflügel bringt ein Gewicht von 92 Kilogramm auf die Waage. Sie von Hand zu öffnen ist ein ziemlicher Kraftakt. Damit Sie beim Ein- und Aussteigen nicht ins Schwitzen kommen, ist die Tür eines ICE mit vielen elektronischen Helfern ausgestattet. Diese werden über die elektronische Türsteuerung koordiniert. Erhält der Getriebemotor von ihr das Signal, beginnt er die Verriegelungswelle zu drehen und löst somit die vier Verriegelungen der Tür. Über ein Gelenk wird der Türflügel dann nach außen geschwenkt und fährt entlang der Führungsschiene in seine Endposition. Der Schließvorgang funktioniert nach dem gleichen Prinzip, bloß in die andere Richtung. Zu Ihrer Sicherheit sind an der rechten Außenkante der Tür, in Gummi gefasste Metallleisten angebracht, die durch einen elektrischen Impuls den Schließvorgang stoppen, wenn sich zwischen Rahmen und Tür beispielsweise eine Hand befindet.

Schutz vor Lärm und Wetter

Bei Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 300 Kilometern pro Stunde würden Sie im ICE, aufgrund der Fahrgeräusche, normalerweise ihr eigenes Wort kaum verstehen. Auch die Temperatur im Inneren des Zuges wäre ohne die spezielle ICE-Tür stark schwankend und abhängig von der Witterung. Vor Lärm und Wetter schützt die Insassen eine 4 Zentimeter breite Isolierung aus geschäumtem Kunststoff, die sich zwischen dem Außen- und Innenblech des Türflügels befindet.

Wie Sie sehen, kann so eine ICE-Tür weit mehr als bloß Auf- und Zugehen. Wenn Sie also das nächste Mal in einen ICE steigen, achten Sie doch einmal auf das Surren des Getriebemotors oder das „Klacken“, wenn die Riegel gelöst werden. Sie wissen ja jetzt, was dahinter steckt.