So funktioniert eine mobile Lärmschutzwand

– Eine Infografik über ein Leichtgewicht mit großer Wirkung.

M

it über 33.000 Kilometern ist das Schienennetz der Deutschen Bahn das längste in Europa, und mit 39.000 Zugbewegungen täglich auch das am dichtesten befahrene. Das will gepflegt sein und so sind Baustellen – sowie der damit verbundene Lärm – nahezu unvermeidlich. Um die Lärmbelästigung für Anwohner so gering wie möglich zu halten, kommen an solchen Baustellen mobile Lärmschutzwände zum Einsatz. In unserer Infografik haben wir veranschaulicht, nach welchem Prinzip sie funktionieren.

Was bringt eine mobile Lärmschutzwand an der Bahnstrecke?

Wie das Beispiel in der Infografik zeigt, lässt sich die Lärmemission eines Baggers um rund 20 Dezibel verringern. Das ist insofern bemerkenswert, als das menschliche Gehör den Lärmpegel bereits bei 10 Dezibel weniger als halbierte Lautstärke wahrnimmt.

Leichtgewicht: Eine mobile Lärmschutzwand wiegt nur rund 40 Kilogramm

Das Gewicht ist bei Maßen von 3,5 x 4,4 Metern verhältnismäßig gering. So können zwei Personen eine Wand binnen einer Viertelstunde problemlos aufbauen. Besonders wichtig ist das, wenn ein Streckenabschnitt über mehrere Kilometer bearbeitet wird und die Lärmschutzwände dementsprechend oft versetzt werden müssen.