Direkt zum Inhalt springen

Online-Buchung 2014: Meistgebuchte Strecke und mehr als Infografik

– Ein Rückblick auf 2014 mit interessanten Fakten zu Buchungen auf bahn.de.

S

tatistiken sind eigentlich eine recht trockene Sache. Dennoch kann man ihnen durchaus interessante Zahlen, Daten und Fakten entnehmen. Letztlich ist es wohl mehr eine Frage, wie man sie veranschaulicht. Die interessantesten Fakten über Online-Buchungen bei der Deutschen Bahn im Jahr 2014 haben wir deshalb einmal in einer Infografik zusammengetragen.

Das ist dabei herausgekommen:

Bei den Strecken, die am häufigsten online gebucht wurden, hatte die Verbindung Hamburg – Berlin die Nase vorn.

Täglich nutzten Kunden auf 63.000 Verbindungen den Verspätungs-Alarm, um „ihre“ Strecken zu überwachen.

Mit den gebuchten Online-Tickets auf Fernstrecken wurde, zwischen Start- und Zielbahnhof, durchschnittlich eine Entfernung von 340 Kilometern zurückgelegt.

Das Handy-Ticket wird zu zwei Dritteln sehr spontan genutzt und direkt am Reisetag gebucht. Auch beim übrigen Drittel lag der durchschnittliche Vorlauf zwischen Buchung und Reiseantritt bei nur 2,9 Tagen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen? Wir freuen uns über Ihren Beitrag!
Schreibe einen Kommentar
4 Antworten
  1. says:
    Sachsen Ticket als Handyticket

    Hallo, ich möchte das Sachsen-Ticket als Handyticket buchen wie es auf Bahn.de beworben wird. Mann muss jedoch die Namen der Mitreisenden eintragen. Bei einem papierlosen Ticket ist das nicht möglichund während der Buchung-also bis Zahlungaprozess wird auch nicht danach gefragt. Und ins Display kann ich die Namen auch nicht kratzen.
    Wie ist nun die korrekte Vorgehensweise?

    LG Sören

    Melden
    • says:

      Hallo SoerenEF, bei einem Handy-Ticket brauchen Sie nur die richtige Anzahl der Mitreisenden auswählen. Eine Notierung der Namen von den Mitreisenden ist nicht notwendig. /ch

      Melden
    • says:

      Dann sollten die Nutzungsbedingungen speziell bei Ländertickets als Handyticket deutlich kommuniziert werden, da die derzeitige Formulierung verwirrend ist. Schließlich ist die Namenseintragung auf Papiertickets konkreten Vorgaben unterworfen die einzuhalten sind. Sonst läuft man schnell Gefahr mit einem nicht gültigen Ticket unterwegs zu sein. Und was dann kommt weiß jeder…..60€ bitte und das pro Reisender.

      Melden