Actionreiche Männersache am Rittisberg

– Familien-Kurzurlaub: 4 schöne Tage in Schladming-Dachstein.

Donnerstag, 14:17 Uhr am Bahnhof in München: Meine Frau Isa, Sohn Finn und ich steigen in den EC nach Schladming am Dachstein und rollen in den Familienurlaub – zurück geht es am Sonntag. Dazwischen liegen Spaß und Action für Vater und Sohn, Ruhe und Sonne am See für meine Frau sowie steirische Schmankerln; kurz: ein toller Familienurlaub in Ramsau in der Region Schladming-Dachstein.

Auf in die österreichische Bergwelt

Um 17:51 Uhr steigen wir in Schladming entspannt aus dem EC und fahren mit dem Bus nach Ramsau, dem kleinen Ort am Dachstein, in dem unsere Ferienwohnung liegt. „Die klare Bergluft tut gut“, freut sich Isa. Unsere Fahrt aus München mit der Bahn war außerdem staufrei. „Wir werden jetzt öfters mit der Bahn fahren“, bin ich mir sicher. Auch Finn hat die Fahrt Spaß gemacht, denn neben uns saß eine Familie mit zwei Kindern, mit denen er sich wunderbar verstanden hat.

„Sind wir gleich da?“, fragt er ungeduldig. In dem Moment bleibt der Bus stehen, die Tür geht auf, wir steigen in Ramsau am Dachstein aus und gehen zwei Minuten zu unserer Ferienwohnung. „Willkommen am Fuße des Dachsteins!“, begrüßt uns Vermieter Kurt, der uns das Appartement zeigt und ein Blech mit Apfelstrudel von seiner Frau auf den Tisch stellt. Meine zwei Naschkatzen lassen sich nicht lange bitten: „Mhhhh, lecker!“, schwärmen beide. „Hier habt ihr die Sommercard, mit der auch die Busse gratis sind“, erklärt Kurt. Außerdem gibt’s damit freien Eintritt und Ermäßigungen für viele Attraktionen. „Schönen Urlaub!“, wünscht er uns: „Gebt mir Bescheid, falls ihr etwas braucht.“

Nun sind wir wirklich angekommen und mit steirischer Gasfreundschaft beginnt ein Urlaub noch besser: Abends spazieren wir in ein steirisches Wirtshaus, genießen die Aussicht auf die Berge um Ramsau und gönnen uns ein deftiges Backhendl. „Auch Urlaub geht wie Liebe durch den Magen,“ lacht Isa. Es dauert aber nicht mehr lange bis unser Kleiner gähnt, auch wir sind müde. Ich trage ihn auf dem Rücken nach Hause und wir schlafen zu dritt im Doppelbett ein.

Wenn der Vater mit dem Sohne am Rittisberg…

„Aufstehen“, schüttelt mich Finn. „Wir müssen auf den Rittisberg“. Isa schaut verschlafen auf den Wecker, der noch nicht geläutet hat. „07:00 Uhr? Na gut“, murre ich. Meine Frau macht Kaffee, ich wärme den Strudel im Backofen und wir frühstücken gemütlich auf der sonnigen Terrasse. Unser Sprössling kann es nicht mehr erwarten und rennt aufgeregt zur Bushaltestelle, als wir unsere Ferienwohnung verlassen. Was Isa und Finn nicht wissen: Ich freue mich mindestens genau so sehr wie mein Sohn. Als Kind wollte ich schon immer einen Abenteuerurlaub machen – mit 37 schaffe ich es. Endlich auch Quality-Time unter Männern, von der es zu Hause leider zu wenig gibt. Isa geht derweil mit Badeausrüstung zum Ramsau Beach und genießt die Sonne; der Freizeitpark mit Badesee ist bei Familien sehr beliebt.

Fahrtwind am Coaster

„Viel Spaß euch beiden“, küsst mich Isa, bevor wir uns zum Rittisberg Coaster, der Sommerrodelbahn in Ramsau, aufmachen. Wir setzen uns in den Zweisitzer-Bob und werden mitsamt dem Coaster hinaufgezogen. Oben angekommen warten wir bis der Vordermann genug Abstand hat und lassen es dann so richtig krachen: Der Fahrtwind treibt uns Tränen in die Augen. „Nochmal!“, ruft Finn, als wir unten ankommen. Ich widerspreche nicht. „So ein Vormittag ist fast zur kurz fürs Coaster fahren“, gestehe ich. „Stimmt“, rügt er mich. „Außerdem habe ich Hunger!“ Eine Runde mit der Ramsauer Sommerrodelbahn geht sich aber noch aus, bevor wir am See gemeinsam essen gehen. Gut, es sind dann noch drei Runden geworden.

Höhenluft im Hochseilgarten

Hoch hinaus geht es am Nachmittag im Forest Park, einem naturbelassenen Wald-Hochseilgarten in Ramsau. Sicherheit geht vor: Wir ziehen uns Helm plus Hüftgurt an und schnuppern in den fünf Parcours mit 63 Stationen zwischen den 30 Meter hohen Fichten ordentlich Höhenluft: „Hast du etwa Angst?“, fragt mich Finn. Er hat wohl gesehen, wie vorsichtig Hochseilgarten mitten im Walsich über die Hindernisse balanciere. Der kleine Mann schwingt sich mutig von Baum zu Baum und klettert geschickt über jede Baumbrücke. Für alle Männer, die das jetzt lesen: Er macht das wirklich besser als sein Vater und ich bin stolz auf ihn. „Gehen wir zu Mama?“, fragt er ein wenig müde. An den Ramsau Beach stürmt er gleich zu ihr und schreit von Weitem: „Papa hat im Hochseilgarten Angst gehabt!“ Isa kann sich das Lachen nicht verkneifen. Zu dritt springen wir in den warmen See, an dem wir den restlichen Nachmittag gemütlich ausklingen lassen, bevor wir unseren Gaumen mit der guten steirischen Küche verwöhnen: Ich gönne mir Saures Rindfleisch, Finn verdrückt ein Wiener Schnitzel und Isa versucht die Steirerkas Nocken: „Die schmecken viel besser als unsere Spätzle“, meint sie mit vollem Mund. „Zuerst schlucken, dann sprechen“, grinst der kleine Lehrer. So geht der zweite Urlaubstag in Ramsau zu Ende und wieder trage ich unseren Bub ins Quartier, der diesmal in seinem Bett schlafen darf…

Ramsau, wir kommen wieder

Auch am Samstag und am Sonntagvormittag machen wir den Rittisberg unsicher: Finn und ich genießen die gemeinsame Baden am SeeZeit miteinander, die wir im Alltag leider nicht immer haben. Isa macht bewusst ohne uns eine Wanderung und verbringt den Nachmittag am See. Unsere vier Tage Familienurlaub in Schladming-Dachstein vergehen viel zu schnell. „Nächstes Mal gehen wir wieder Segway fahren“, sagt Finn als wir Sonntagmittag in den Zug steigen. „Auch Klettern, Bogenschießen, Mountain Gokart fahren und biken im Downhill-Bikepark Planai“, versichere ich dem Sohnemann. Alles konnten wir leider nicht unterbringen. „Wir müssen unbedingt wieder kommen“, lacht Isa und umarmt uns beide, während der Zug nach München abfährt. Die Männersache am Rittisberg darf also wiederholt werden.

 

Facts zum Familienurlaub in der Region Schladming-Dachstein

Anreise nach Österreich
Mit der Deutschen Bahn z.B. im EC von München entweder direkt oder mit Umstieg in Golling-Abtenau oder Bischofshofen nach Schladming in 3h, 34 min – staufrei, entspannt, ohne österreichische Vignette und richtig preiswert, bereits ab € 19,90 mit den Sparpreisen der Bahn. Kinder unter 15 Jahren fahren kostenlos mit, wenn sie in den Fahrschein der Eltern eingetragen sind. Die Busse der Ramsauer Verkehrsbetriebe chauffieren Gäste von Schladming nach Ramsau. Wer jetzt noch mit dem Auto anreist, ist selbst schuld. Weitere Infos zur Anreise nach Schladming-Dachstein gibt's hier!

BahnCard Inhaber profitieren u.a. von Rabatten auf dem deutschen Streckenabschnitt und der höheren Flexibilität. Mit der BC 50 startet die Reise z.B. von München nach Schladming ab 32,70 € in der 2. Klasse.

Mobilität vor Ort: Mit der Sommercard können Wanderbusse, Wandertaxi, Linienbusse in Ramsau und der Tälerbus Sölktäler (während den österreichischen Sommerferien) kostenlos genutzt werden. Ein Auto benötigen Sie in Schladming-Dachstein keines.

Die Familienregion Schladming-Dachstein

  • Region: Familienregion zum Wandern, Biken und mit Kinder-Programm
  • Rittisberg: Action- und Abenteuerberg für Familien mit Kindern mit Aktivprogramm (Bogenschießen, Bergbahn, Strandbad, Waldhochseilgarten, Sommerrodelbahn, Segway, Höhenspielplatz usw.)
  • Sommercard: Für Familien bietet die Schladming-Dachstein Sommercard freien Eintritt in über 100 Freizeitattraktionen und bis zu 50% Ermäßigung bei Bonuspartnern mit über 40 Attraktionen speziell für Kinder. Obendrein können mit der Sommercard der Ramsauer Linienbus sowie der Wanderbus kostenlos genutzt werden.
  • Sommercard-Betriebe: Die Sommercard gibt es kostenlos ab einer Übernachtung in einem der über 1.000 Sommercard-Betriebe in Schladming-Dachstein.

Unterkunft: Hotels, Ferienhäuser, Appartements, Bauernhöfe, Camping. Jetzt gleich informieren und Unterkunft online buchen!