Die umgekehrte Wagenreihung – wie es dazu kommt

– Das bekannte Phänomen der Wagenreihung anschaulich erklärt.

Kennen Sie diese Ansage? „Dieser Zug verkehrt heute in umgekehrter Wagenreihung.“ Ein Satz, der immer wieder für Unmut unter den Fahrgästen und reichlich Bewegung am Bahnsteig sorgt. Dieser Unmut ist nur zu verständlich, zumal für Sie als Reisende oft nicht ersichtlich ist, wie es überhaupt dazu kommt. Die folgenden Infografiken erklären Ihnen, wie es zur umgekehrten Wagenreihung bei der DB kommt:

Umgekehrte Wagenreihung: Wieso das immer wieder passiert

Zu den häufigsten Ursachen gehören Störungen, wie etwa Streckensperrungen und dadurch bedingte Umleitungen. So kommt es schnell vor, dass ein umgeleiteter Zug aus einer anderen Richtung in den Bahnhof einfährt. Um die Auswirkungen für den Betriebsablauf – und damit auch für Sie – so gering wie möglich zu halten, muss man bei der Bahn ständig auf solche Ereignisse reagieren. Und das schnell. Ein Wendemanöver würde jedoch viel Zeit in Anspruch nehmen, wie wir weiter unten noch sehen werden. Deshalb fährt der ICE beispielsweise mit umgekehrter Wagenreihung ein.

Ein Beispiel aus dem Bahn-Alltag

Ein ICE ist auf dem Weg von Hamburg nach München. Wegen einer Sperrung kann der Streckenabschnitt zwischen Nürnberg und München nicht befahren werden. Durch die Umleitung über Augsburg verlässt der ICE den Bahnhof Nürnberg nun aber in einer anderen Fahrtrichtung und erreicht sein Ziel, München, in der Folge in umgekehrter Wagenreihung. Das ist besonders ärgerlich für die Fahrgäste, die bislang vorne im Zug saßen, da sie bei Ankunft in München nun einen längeren Fußweg (ca. + 2 Minuten) zum Bahnhofsgebäude haben.

Wieso dreht man den Zug nicht einfach um?

Einen Zug kann man leider nicht einfach umdrehen wie eine Modelleisenbahn – auch wenn das manchmal sehr nützlich wäre. Natürlich besteht diese Möglichkeit grundsätzlich schon – gut zu sehen auf unserer dritten Infografik.

Das Problem: Beide Varianten sind recht zeitaufwändig. Daher entscheidet sich die Transportleitung meist gegen ein solches Wendemanöver und damit für die Pünktlichkeit. Die Rechnung dabei ist denkbar einfach: Lieber ein paar Meter mehr laufen, anstatt den Zug mit 30 Minuten Verspätung abfahren und ankommen zu lassen.

Zumindest aber hoffen wir, Ihnen mit diesen Hintergrundinfos über die Wagenreihung der DB ein wenig den Ärger nehmen zu können, wenn Sie das nächste Mal die Ansage hören: „Bitte beachten Sie: Dieser Zug verkehrt heute in umgekehrter Wagenreihung.“