Was ist der Unterschied zwischen Flexpreis und Sparpreis?

– Im Video erklären wir Ihnen den Unterschied zwischen den Angeboten.

Sie wollen mit der Deutschen Bahn auf Reisen gehen, sind sich aber nicht sicher, welches Ticket nun am besten zu Ihnen passt? Mit unserem neuen Video helfen wir Ihnen: Wir beleuchten darin den Unterschied zwischen Flexpreis und Sparpreis.

Wir erklären Ihnen den Unterschied zwischen Flexpreis und Sparpreis und verraten wie Sie zusätzlich beim Ticket sparen können.

Im Grunde genommen ist es ganz leicht: Wer sparen will, greift zum Sparpreis und wer flexibel bleiben möchte, zum Flexpreis. Was allerdings nicht heißt, dass Sie mit dem Flexpreis nicht sparen können oder Sie mit dem Sparpreis nicht flexibel sind. Kompliziert? Keineswegs!

Flexpreis: Entspannt durch freie Wahl beim Zug

Der wohl größte Vorteil des Flexpreises: Sie sind an keinen bestimmten Zug gebunden. Wenn Sie also morgens nicht aus dem Bett kommen oder Ihnen auf dem Weg zum Bahnhof die große Liebe über den Weg läuft, nehmen Sie einfach den nächsten Zug. Und wenn Sie sich spontan entscheiden, Ihre große Liebe gleich in Las Vegas zu heiraten und gar kein Zugticket mehr benötigen, erstatten wir Ihnen den Preis – bis zu einem Tag vor der Reise kostenlos. Ab dem Abreisedatum berechnen wir für Flexpreis-Tickets im Fernverkehr 19,90 Euro, im Nahverkehr 17,50 Euro für die Bearbeitung.

Der Flexpreis gilt nur für die gebuchte Strecke: also von A nach B – mit der Option, einen Zwischenstopp in C oder D einzulegen. Wer also im Zug von München nach Hamburg sitzt und in Hannover merkt, dass er die Stadt ja schon immer mal sehen wollte, darf aussteigen, bummeln und in einen der nächsten Züge nach Hamburg wieder einsteigen. Allerdings nur innerhalb von zwei Tagen.

Konkret lautet die Regel: Bei einer Strecke (einfache Fahrt) unter 100 Kilometern können Sie innerhalb eines Tages frei zwischen allen Zügen wählen, bei Strecken über 100 Kilometer (einfache Fahrt) sogar innerhalb von zwei Tagen. Bitte beachten Sie: Seit 11.12.16 gelten geänderte Konditionen. So ist es jetzt im Buchungsprozess notwendig, jeweils den Tag der Hin- und auch der Rückfahrt genau anzugeben. Die Fahrt muss am Fahrtantrittstag angetreten werden. Sie kann jedoch unterbrochen und am nächsten Tag fortgesetzt werden.

Der Flexpreis kostet nie mehr als 149 Euro pro Person in der 2. Klasse und nie mehr als 249 Euro in der 1. Klasse. Mit der BahnCard 50 sparen Sie zusätzlich 50 Prozent und 25 Prozent mit der BahnCard 25.

Kinder unter 15 Jahren reisen in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern gratis, sofern die Anzahl der Familienkinder vor Fahrtantritt auf der Fahrkarte vermerkt wird. Auch eingetragene Lebenspartnerschaften fallen darunter. Umbuchungen in die 1. Klasse kosten lediglich den Aufpreis. Das Ticket können Sie ab 3 Monate im Voraus bis zum Tag der Abfahrt buchen.

Sparpreis: Reisen zum Schnäppchenpreis – so lange der Vorrat reicht

Im Gegensatz zum Flexpreis bindet Sie der Sparpreis an den gebuchten Zug. Dafür reisen Sie bereits ab 29,90 Euro pro Person in der 2. Klasse. Bei einer Strecke (einfache Fahrt) unter 250 Kilometern sogar schon ab 19,90 Euro pro Person. Die Nahverkehrszüge sind frei wählbar. Online sowie im personalbedienten Verkauf wie Reisezentrum oder CallCenter ist ein Sparpreis-Ticket ab 6 Monate vorher buchbar und sogar noch am Tag der Abfahrt. Einzige Bedingung: Greifen Sie zu, sobald Ihre Reiseplanung abgeschlossen ist, je früher desto besser – denn der Sparpreis ist an ein Kontingent geknüpft. Taucht der Preis beispielsweise bei einer Online-Buchung nicht mehr auf und auch der Schaltermitarbeiter schüttelt bedauernd den Kopf, ist er vergriffen.

Kinder bis 15 Jahre reisen in Begleitung ihrer Eltern, Großeltern oder eingetragener Lebenspartner kostenlos.

Ab dem Reisetag ist eine Stornierung nicht mehr möglich. Davor erstatten wir Ihnen bei Sparpreis-Tickets ab 29,90 Euro den Preis abzüglich einer Gebühr von 19,90 Euro.

Besitzer einer BahnCard 25 oder BahnCard 50 sparen zusätzlich 25 Prozent.


Making Of: Das Social Media Team war beim Dreh live dabei

Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen.

Das fertige Video finden Sie auch auf bahn.de.