Im Video-Reisezentrum wird jeder verstanden

– Der Gewinnerbeitrag beim Nachwuchswettbewerb „Die Große Klappe“ liefert den Beweis.

I

mmer neuere Technologien machen uns das Leben leichter. So zumindest die Theorie. Trotzdem fühlt sich da manch einer zuweilen „missverstanden“ und alleine gelassen. Im Rahmen des Filmwettbewerbs für Nachwuchstalente „Die Große Klappe“ hat ein junges Filmteam auf humorvolle Weise gezeigt, dass sich Fortschrittlichkeit und eine individuelle Betreuung durchaus verbinden lassen.

Schauen Sie es sich am besten selbst einmal an. Wir haben jedenfalls sehr geschmunzelt.

Mit ihrem Beitrag "Der Dialekt" gewannen die jungen Filmemacher den 1. Preis des Nachwuchswettbewerbs „Die Große Klappe“ 2015. Idee: Helge Hoffmann und Mike Schneider.

Das Video-Reisezentrum gibt es wirklich – kein Witz!

Die Szenen aus dem Film sind gar nicht so abwegig. Inklusive der regionalen „Sprachkenntnisse“ der Kundenbetreuer. Seit 2013 werden an verschiedenen Standorten erfolgreich Video-Reisezentren eingesetzt, um auch an kleineren Bahnhöfen, Kunden weiterhin persönlich beraten zu können. Je Bundesland gibt es mindestens eine Video-Zentrale, von der aus Reiseberater mit regionalen Ortskenntnissen die verschiedenen Video-Reisezentren betreuen.

So funktioniert das Video-Reisezentrum

• Über eine Ruftaste stellen Sie Kontakt zu einem Reiseberater her.
• Der Reiseberater schaltet sich via Kamera und Mikrofon auf den jeweiligen Bildschirm.
• Während des Beratungsgesprächs können Sie auf einem zweiten Bildschirm die Eingaben des Beraters mitverfolgen.
• Reiseverbindungen und Tickets werden sofort ausgedruckt. Gezahlt wird mit Bargeld, EC-Karte oder Kreditkarte.

Filmwettbewerb „Die Klappe“

Der Preis „Die Klappe“ wird seit 1980 vom Kommunikationsverband ausgeschrieben und gilt als der wichtigste Wettbewerb für Werbefilme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zur Förderung junger Talente gibt es außerdem den Nachwuchswettbewerb „Die Große Klappe“.