Dürfen wir vorstellen:
Watson Pepper

– Wir verraten Ihnen, wer Watson Pepper ist.

Sicherlich waren Sie schon einmal viel zu früh am Bahnhof. Die Wartezeit kann sich manchmal hinziehen. Ein wenig gute Unterhaltung in der Zeit –  wie wäre das?

Vorhang auf für Watson Pepper

Zur Überbrückung von Wartezeiten sollen Reisende künftig von Watson Pepper informiert und unterhalten werden. Den ersten Auftritt hatte die 130 cm große und 30 kg schwere Roboterdame am Deutsche Bahn Messestand auf der diesjährigen InnoTrans2016. Der Roboter selbst kommt von der französischen Firma Aldebaran – die Anpassung auf das Einsatzszenario bei der DB ist das Ergebnis eines gemeinsamen Projekts von DB Systel und IBM. Ihr Nachname „Pepper“ steht hier für den Roboter, während der Vorname „Watson“ von einem Computerspiel inspiriert ist und das System für künstliche Intelligenz beschreibt. Dies ist gleichzeitig die Grundlage für „echte“ Dialogfähigkeit – denn das macht sie so besonders: ihre möglichst natürliche Interaktion mit Menschen.

Und so sieht Watson Pepper aus:

Watson Pepper kann nicht nur sprechen

Wenn Watson Pepper im Einsatz ist, kann sie in den Reisezentren „aushelfen“ und die Kundenbetreuung unterstützen.

Neben Reiseauskünften ist geplant, dass Watson Pepper auch Informationen zur Wetterlage, Kulturtipps für den Zielort geben und dabei individuell auf den jeweiligen Reisenden eingehen kann. Ob Alleinreisender oder Familie mit zwei Kindern: Sie soll erkennen, wer fragt und dies bei der Auskunft berücksichtigen. Zudem nimmt Watson Pepper Emotionen wahr und ist in der Lage auf diese zu reagieren. Das ist aber noch nicht alles: Sie soll den Reisenden ein modernes Infotainment-Erlebnis bieten. Denn sie kann nicht nur sprechen – sehen Sie selbst:

InnoTrans 2016: Am DB Messestand wurde der humanoide Roboter Watson Pepper den Fachbesuchern vorgestellt. Neben Reiseauskünften und Reisetipps zeigt Watson Pepper, was die Roboterdame noch alles kann. Seien Sie gespannt!