Schnellfahrstrecke Berlin-München: Zeit sparen mit der Bahn

– Seit der Eröffnung hat sich die Reisezeit auf vielen Strecken verkürzt.

Von München nach Berlin in weniger als vier Stunden, das schafft kein Autofahrer. Ende letzten Jahres begann mit der Inbetriebnahme des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 8 (kurz VDE 8) in Sachen Bahnfahrt eine neue Zeitrechnung. Und das ist wortwörtlich gemeint: Die neue Schnellfahrstrecke Berlin-München sorgt für eine bessere Verbindung von Ost nach West und von Nord nach Süd. Dadurch verkürzen sich viele Reisezeiten deutlich – und das nicht nur im Fern-, sondern auch im Regionalverkehr.

Schneller durch die Republik mit bis zu 300 km/h

Millionen Bahnreisende profitieren auf der neuen Strecke von neuen, oft direkten und vor allem kürzeren Verbindungen. Besonders schnell kommen Sie z.B. jetzt dreimal täglich in nur 3:55 Stunden mit den ICE Sprintern von München nach Berlin, mit dem regulären ICE in 4:30 Stunden. Die Fahrtzeit liegt damit deutlich unter der bisherigen von sechs Stunden. Und für die Strecke von Erfurt nach München benötigen Sie heute statt 4:30 Stunden nur noch halb so lange, nämlich 2:15 Stunden.

Zeitersparnis auf der Schnellfahrstrecke zwischen München und Berlin

Bessere Anschlüsse, mehr Direktverbindungen

Erfurt ist, neben Halle und Leipzig, der zentrale Knotenpunkt der Schnellfahrstrecken in der Mitte Deutschlands. Hier treffen sich die Züge der Nord-Süd-Linien mit denen der Ost-West-Richtung. Ohne langen Aufenthalt können Sie umsteigen, beispielsweise in Erfurt vom ICE Frankfurt-Dresden in den ICE Berlin-München. Der ICE Fahrplan ist bestens aufeinander abgestimmt, so dass Sie zahlreiche deutsche Städte schnell erreichen.

Sie möchten es noch etwas komfortabler? Kein Problem, unsere Direktverbindungen bringen Sie ganz ohne Umsteigen auf folgenden Strecken an Ihr Ziel:

 

Neue Direktverbindungen mit schnellen Reisezeiten durch die neue Schnellfahrstrecke

Schneller unterwegs auch im Regionalverkehr

An allen ICE Bahnhöfen der Schnellfahrstrecke können Sie vom Fern- in den Regionalverkehr wechseln. Nach der Ankunft eines ICE in Berlin, Halle, Leipzig, Erfurt, Nürnberg oder München sind die Nahverkehrszüge ohne lange Wartezeiten zu erreichen. Diese optimierten Umsteigemöglichkeiten bedeuten für viele Bahnfahrer, die nicht in den Metropolen wohnen oder arbeiten, eine Zeitersparnis von bis zu 2:35 Stunden.

 

Zeitersparnis bis in die Regionen

Mit der „Bahn ohne Grenzen“ unterwegs durch Europa

Die neue Schnellstrecke VDE 8 gehört zu einer der wichtigsten Nord-Süd-Trassen im Transeuropäischen Verkehrsnetz. Viele Verbindungen von Süditalien über Österreich und Deutschland bis nach Skandinavien sind dadurch deutlich schneller geworden.