Wann darf ein ICE eigentlich abfahren?

– Wir erklären den Prozess der Zugabfertigung.

Wenn der Zugchef pfeift, heißt es schnell einsteigen und die Türen schließen. Dann kann der Zug losfahren. Bevor es jedoch soweit ist, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Zusammengefasst wird das unter dem Begriff „Zugabfertigung“. Wir erklären Ihnen, was es damit auf sich hat und wie ein Zug „abgefertigt wird“.

Zugchef und Praxistrainer Benjamin Livoreka im Interview

Wer ist alles an der Zugabfertigung am Bahnhof/Bahnsteig beteiligt?

Welcher Mitarbeiter hat das Wort und ist verantwortlich? Auf einem ICE arbeiten eine Vielzahl an Mitarbeitern, die für den Service und die Sicherheit der Fahrgäste verantwortlich sind. Der Lokführer alleine kann den Zug nicht abfertigen. Hierfür ist der Zugchef verantwortlich.

Die Zugbetreuer (umgangssprachlich auch Schaffner genannt) unterstützen ihn dabei. Unterscheiden kann man den Zugchef vom Zugbetreuer anhand eines roten Zugführerärmelstreifens, den er am rechten Unterarm trägt. An sich tragen alle Zugbegleiter aber die gleiche Unternehmensbekleidung.

ICE steht am Bahnsteig in Leipzig Hauptbahnhof und wartet auf Ausfahrt

Welche sind die einzelnen Schritte im Abfertigungsprozess und welcher Mitarbeiter ist für was zuständig?

Der Zugchef bedient eine Ansage am Bahnhof, die den Gästen sagt, dass der Zug in Kürze abfährt. Eine halbe Minute vor der eigentlichen Abfahrtzeit gibt er einen Achtungspfiff und schließt alle Türen am Zug per Schalter. Die Zugbetreuer schauen nun, dass alle Gäste sicher eingestiegen sind. Sie heben dann ihre orangefarbene Zugbegleitermeldescheibe zum Zugchef und steigen ein.

Der Zugchef selbst gibt, nachdem er die Fertigmeldungen der Zugbetreuer aufgenommen hat, als verantwortlicher Mitarbeiter ein Signal an den Lokführer, dass der Zug abfahren darf. Auf Bahnhöfen mit besonders hohem Verkehrsaufkommen, wie Köln, Hamburg oder Stuttgart gibt es noch zusätzlich eine örtliche Aufsicht (erkennbar an der roten Mütze), die dem Zugchef einige Aufgaben abnimmt, vor allem wenn er den gesamten Zug nicht selbst einsehen kann.

Wann beginnt die Zugabfertigung?

Der Abfertigungsprozess beginnt ca. 45 Sekunden vor der eigentlichen Abfahrtzeit. Es ist also wichtig, dass alle Fahrgäste rechtzeitig, samt ihres Gepäcks, eingestiegen sind. Dafür stehen Servicemitarbeiter und Zugbegleiter am Bahnsteig, um den Gästen beim Einsteigen und der Orientierung zu helfen.

ICE steht in Leipzig am Bahnsteig

Gibt es einen Unterschied bei der Zugabfertigung zwischen Regionalzug und Fernverkehrszug?

Züge des Regionalverkehrs sind häufig mit einer hochmodernen Technik ausgerüstet, die dem Lokführer erlaubt, den Zug alleine abzufertigen. Hier kann es also sein, dass die Türen sich nicht mehr öffnen lassen, obwohl kein Zugbegleiter gepfiffen hat. Fernverkehrszüge verfügen heutzutage auch über diverse Sicherungseinrichtungen, die aber nur unterstützend wirken.

Wegen der besonderen Länge und des hohen Fahrgastaufkommens ist hier zusätzliches Zugbegleitpersonal an Bord. Das steckt also hinter der Zugabfertigung. Vielleicht erkennen Sie bei Ihrer nächsten Zugfahrt den Zugchef und können verstehen, was der Mitarbeiter gerade macht.

Haben Sie schon einmal einen der Punkte der Zugabfertigung wahrgenommen? Wenn nicht, achten Sie doch gerne bei der nächsten Bahn-Reise einmal drauf.