Zugverspätung: Die Gründe einfach erklärt

So verstehen alle, warum es zu Verzögerungen kommt.

Ich sitze im ICE auf der Fahrt nach Köln und plötzlich fährt dieser nicht mehr weiter. Unsicherheit macht sich unter den Reisenden im Großraumabteil breit. Dann die Durchsage: „Aufgrund von Verzögerungen im Betriebsablauf ist unser Zug zum Stillstand gekommen.“ Mmmh…die (imaginären) Fragezeichen über den Köpfen meiner Mitfahrer:innenwerden größer und wir alle verstehen nur Bahnhof. Was hat das zu bedeuten?

Kund:innenfreundlich & einfach zu verstehen

In erster Linie: Unser Zug hat Verspätung. Doch die Gründe dafür können vielfältig sein –und für die meisten Bahnfahrer:innen sind viele von ihnen schwer nachvollziehbar. Damit ist nun Schluss! Denn ab dem 30.09.2021 werden in Zügen, am Bahnhof und im DB Navigator Verspätungen so kommuniziert, dass jede:r versteht, warum es zu Verzögerungen kommt.

Häufige Gründe für Zugverspätung

  • Verzögerung im Betriebsablauf: Dieser Begriff wurde oft für noch unbekannte Verspätungsgründe genutzt, aber niemand hat ihn verstanden. Deshalb wird er kurzerhand gestrichen! Nun heißt es: 
  • Nähere Informationen in Kürze – denn es kann vorkommen, dass die DB-Mitarbeitenden noch nicht wissen, wo das Problem liegt. Im Hintergrund wird jedoch fieberhabt an der Fehlersuche – und behebung gearbeitet und nach spätestens zehn Minuten erhalten Sie detaillierte Informationen. 
  • Warten auf Anschlussreisende: Der Zug fährt nicht, weil er auf Fahrgäste aus einem anderen Zug oder Bus wartet, die Verspätung haben. Die Entscheidung, ob ein Zug auf Reisende wartet, wird vom Disponenten der DB nach bestimmten Kriterien getroffen. 
  • Reparatur an einem Signal: Es gibt einen Defekt an einem Signal, der von Mitarbeitenden behoben wird. 
  • Vorfahrt eines anderen Zuges: Der Zug muss warten, weil ein anderer Zug Vorfahrt hat. Da das Gleis immer nur von einem Zug genutzt werden kann, kann es vorkommen, dass z.B. die Regionalbahn von einem ICE überholt wird, damit dieser schneller ans Ziel kommt. 
  • Unterstützung beim Ein- und Ausstieg: Es kommt zu kleinen Verzögerungen, weil andere Reisende mit z.B. Fahrrädern, Kinderwagen oder viel Gepäck Hilfe vom Bordpersonal benötigen. 
  • Verfügbarkeit der Gleise derzeit eingeschränkt: Der Zug kann nicht in den Bahnhof einfahren, weil die Gleise noch von einem anderen Zug belegt sind oder es sind nicht alle Gleise befahrbar, weil es einen technischen Defekt (Beispiel: Licht kaputt) am Bahnsteig gibt. 
  • Hohes Fahrgastaufkommen verlängert Ein– und Ausstieg: Es stehen viele Menschen am Bahnsteig oder im Zug, die ein – oder aussteigen wollen. Dadurch verlängert sich die geplante Haltezeit und es kommt zu Verzögerungen. Vor allem zum Ferienstart in mehreren Bundesländern, bei Zugausfall oder verkürzten Zügen kann dies vorkommen. 
  • Unwetterauswirkungen: Starker Wind, Blitzeis, Hochwasser o.ä. haben Gleise, Oberleitungen usw. beschädigt. Diese Schäden müssen erst beseitigt werden. 
  • Verspätetes Personal aus vorheriger Fahrt: Mitarbeitende wie Zugbegleiter:innen oder Triebfahrzeugführer:innen, die in dem Zug arbeiten sollen, in dem Sie sitzen, kommen verspätet an. Auf diese muss gewartet werden, damit die Zugfahrt beginnen kann. 
Ein DB-Mitarbeiter informiert eine Kundin über die Verzögerung. (Symbolbild)

So wurden die Verspätungsgründe überarbeitet

Und ja – um es vorneweg zu nehmen – es wäre natürlich wünschenswert, wenn es gar keine Verspätungen mehr geben würde. Leider ist das nicht immer möglich, deshalb möchte die DB mehr Verständnis schaffen und teilt sich zukünftig offener und ehrlich mit. 

Die Gründe für Zugverspätungen sind nicht neu – sondern ihre Formulierung wurde überarbeitet. Seit 2019 wurde deshalb in verschiedenen Marktforschungen, Workshops und Tests mit mehr als 800 Kund:innen und zahlreichen Mitarbeiter:innen zusammengearbeitet. Mit dem Ziel: weg vom Bahndeutsch, hin zu Verständlichkeit und Sympathie. Immer im Fokus: Sie! 

Hat es geklappt, wie gefallen Ihnen die neuen Formulierungen? 

Hilfe bei Verspätung

Natürlich sollen Sie die Verspätungsgründe nicht nur verstehen, sondern wir wollen Ihnen im Fall einer Verspätung gern weiterhelfen. Während der Reise informiert Sie der DB Navigator über Verzögerungen auf Ihrer Strecke. In vielen Fällen können Sie Ihre Fahrkarten bei Verspätungen außerdem erstatten lassen. Mehr Tipps hier.